Advanced Extremely High Frequency System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AEHF-Satellit

Das Advanced Extremely High Frequency System (AEHF) ist ein gemeinsames Satellitenkommunikationssystem der US-amerikanischen Streitkräfte für sichere, bandbreitenbeständige, weltweite Kommunikationen und dient zur Sicherung dieser in Krisen- und Kriegszeiten. Es soll das vorhandene Milstar-System zunächst ergänzen und schließlich ersetzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AEHF dient der globalen sicheren Kommunikation zu Luft-, Land- und Seestreitkräften und ist gegen Störungen abgesichert. AEHF bietet die zehnfache Netzwerkkapazität und sechsfache Datenrate des Milstar-Systems.

Der ursprüngliche Auftrag für das AEHF-System wurde im November 2001 an Lockheed Martin Space Systems und Northrop Grumman Space Technology (vormals TRW) vergeben. In dieser ersten Phase werden zwei Satelliten und das dazugehörige Bodenkontrollsegment entwickelt. Das Projektmanagement erfolgt durch das MILSATCOM Program Office des Space and Missile Systems Center der United States Air Force. 2006 wurde der dritte Satellit bestellt. Bisher befinden sich drei Satelliten im Orbit.

Die endgültige AEHF-Konstellation wird aus drei oder vier miteinander in Funkkontakt stehenden Satelliten bestehen und die Erde global zwischen 65° Nord und 65° Süd abdecken.[1]

Ursprünglich wurden nur drei AEHF-Satelliten bestellt, da das AEHF-System durch das fortschrittlichere TSAT-System (Transformational Satellite Communications System) ersetzt werden sollte, das auch Laserkommunikationsverbindungen bietet. Da das TSAT-Programm aus Kostengründen gestoppt wurde, wurden zwei weitere AEHF-Satelliten bestellt.[2] Inzwischen kam noch ein sechster hinzu[3].

Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beim Start etwa 6500 kg schweren Satelliten werden von Lockheed Martin Space Systems auf Basis der kommerziellen Satellitenplattform A2100 gebaut. Die Kosten pro Satellit betragen ca. 580 Millionen US-Dollar. Ursprünglich als Milstar-3 bezeichnet, sind die Satelliten abwärtskompatibel zu den vorhandenen Milstar-Satelliten.

Die Satelliten besitzen eine Signalverarbeitungs-Einrichtung, die die Verschaltung der EHF/SHF-Kommunikationen ermöglicht. Zur Kommunikation tragen die AEHF-Satelliten dazu eine Reihe von Antennen, die sowohl eine hemisphärische Abdeckung als auch eng begrenzte Spot-Beams ermöglichen. Zusätzlich befinden sich zwei weitere Antennen zur Kommunikation mit dem benachbarten Milstar/AEHF-Satelliten, so dass über diese Konstellation eine Kommunikation von jedem Punkt der Erde (mit Ausnahme der Polargebiete) mit jedem anderen Punkt möglich ist. Die Datenraten betragen von 75 bit/s im sichersten Modus bis zu 8 Mbit/s bei geringerer Absicherung. Diese vergleichsweise niedrigen Datenraten ergeben sich durch die Forderung, dass die Kommunikation auch im Krisenfall unter dem Einfluss von Störsendern aufrechterhalten werden muss. Bis zu 6000 Benutzerterminals werden unterstützt. Die Konfiguration der Spot Beams kann innerhalb weniger Minuten geändert werden.

Satellit Startzeitpunkt (UTC) Startort Trägerrakete NSSDC-ID
AEHF 1 14. August 2010, 11:07[4] CCAFS SLC-41 Atlas V (531) 2010-039A
AEHF 2 4. Mai 2012, 18:42[5] CCAFS SLC-41 Atlas V (531) 2012-019A
AEHF 3 18. September 2013, 08:10[6] CCAFS SLC-41 Atlas V (531) 2013-050A
AEHF 4 17. Oktober 2018, 04:15[7] CCAFS SLC-41 Atlas V (551) 2018-079A
AEHF 5 8. August 2019, 10:13[8] CCAFS SLC-41 Atlas V (551) 2019-051A
geplant
AEHF 6 ca. März 2020[9] CCAFS SLC-41 Atlas V (551)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lockheed Martin Advanced Extremely High Frequency (Advanced EHF). Archiviert vom Original am 11. Oktober 2007. Abgerufen am 12. September 2007. (englisch)
  2. U.S. Department of Defense: Defense Budget Recommendation Statement (Arlington, VA)
  3. Satellite for secure war-time communications goes up. Spaceflight Now, 4. Mai 2012, abgerufen am 25. Juni 2012 (englisch).
  4. Justin Ray: Rise and shine: Atlas 5 rocket successfully soars at dawn. Spaceflight Now, 14. August 2010, abgerufen am 12. März 2012 (englisch).
  5. Daniel Maurat: Atlas V erfolgreich gestartet. raumfahrer.net, 4. Mai 2012, abgerufen am 31. Mai 2012.
  6. Space Exploration in 2013. In: Russian Space Web. Abgerufen am 28. Juni 2019.
  7. Air Force’s fourth AEHF communications satellite successfully launched from Florida. In: Spaceflight Now. 17. Oktober 2018, abgerufen am 28. Juni 2019.
  8. United Launch Alliance Successfully Launches Communications Satellite for the U.S. Air Force Space and Missile Systems Center. ULA, 8. August 2019, abgerufen am 8. August 2019.
  9. Launch Schedule. Spaceflight Now, abgerufen am 4. Oktober 2019 (englisch).