Advanced Mobile Phone Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorola DynaTAC war das erste AMPS Handy

Advanced Mobile Phone Service (AMPS) ist ein bereits etwas älterer analoger amerikanischer Mobilfunkstandard, der ursprünglich vom amerikanischen Telekom-Monopolisten AT&T entwickelt wurde.

Ab 1988 wurde AMPS von der Telecommunications Industry Association (TIA) weiterentwickelt. AMPS gehört zu der Familie der ersten Generation des zellularen Mobilfunks. AMPS nutzt das Zugriffsverfahren FDMA (Frequency Division Multiple Access). Die für die Zeit der Einführung hohe Kapazität und Zuverlässigkeit von AMPS verhalf dem Standard zum Durchbruch und erlaubte es der amerikanischen Industrie das System in viele Länder zu exportieren. AMPS nutzt das 800-MHz-Band. Von AMPS abgeleitet wurde TACS und ETACS zunächst für europäische Länder. TACS verwendet ein anderes Kanalraster und das 900-MHz-Band. Ein weiterer Abkömmling von AMPS war JTACS, das J steht für Japan. Weiterentwicklungen von AMPS führten zu NAMPS (Narrowband Advanced Mobile Phone Service) das eine noch höhere Kapazität erlaubte.

Der nächste Schritt war D-AMPS als digitale Erweiterung, das auch die PCS (Personal Communication System) Frequenzen in den USA im 1900-MHz-Band eröffnete (heute PCS 1900). Die Entwicklung von AMPS ist mit D-AMPS weitestgehend beendet worden, eine Weiterentwicklung zu dem ursprünglich für GSM stammende EDGE wurde nicht fertiggestellt. Nachdem der AT&T Nachfolger AT&T Wireless etwa im Jahr 2002 beschlossen hat, das gesamte Netz von AMPS auf GSM mit GPRS umzustellen, folgen praktisch alle noch bestehenden AMPS Netzbetreiber dem Beispiel.

Weitere Mobilfunkstandards der ersten Generation waren:

  • NMT, in Skandinavien, später Benelux, Österreich und Osteuropa
  • C-Netz, in Deutschland, Portugal und Südafrika
  • RTMS, in Italien.