AdWords-Agentur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Adwords-Agentur)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine AdWords-Agentur verwaltet Google AdWords Werbebudgets und betreut und optimiert Google AdWords Werbekampagnen im Kundenauftrag.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Google AdWords können Werbetreibende seit Ende des Jahres 2000 mit kleinen Text- und Bildanzeigen zielgruppengenaue Werbung im Internet schalten. Beim AdWords-System handelt es sich um ein stark automatisiertes Planungs-, Buchungs- und Werbevermarktungs-System, dessen Beherrschung Spezialwissen erfordert. Seit 2003 haben die ersten Mediaagenturen begonnen, sich auf das AdWords-System zu spezialisieren. Der Begriff „AdWords-Agentur“ entstand, als Google im Jahr 2005 mit der Zertifizierung von Mediaagenturen als „Google AdWords Professionals“ begann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 gab es im deutschen Werbemarkt nur wenig Know-how im Bereich Suchmaschinenmarketing. Einige Firmen begannen in dieser Zeit, sich auf das neue, von Google angebotene Marketingmodell zu spezialisieren, und erzielten durch die geschickte Verzahnung von Klick-Arbitrage und Affiliate-Marketing erhebliche Gewinne. Google unterband ab 2005 die bis dahin gegebene Möglichkeit, AdWords für Affiliate-Marketing einzusetzen. Gleichzeitig startete Google ein Zertifizierungsprogramm für Mediaagenturen. Ziel war, die Agenturen als AdWords-Vermarktungspartner stärker an Google zu binden.

Bis Ende 2008 erhielten zertifizierte Agenturen Provisionen und Kick-backs von Google, die sich an der Höhe der AdWords-Werbeausgaben der Agenturkunden orientierte. Auf diese Weise konnte eine AdWords-Agentur bis zu 7,5 % der Werbebudgets ihrer Kunden als Provision von Google erhalten. Ab Anfang 2009 begannen viele AdWords-Agenturen, entweder über Umsatz- oder über Gewinnbeteiligung ein erfolgsbasiertes AdWords-Marketing anzubieten.

2010 beendete Google das seit 2005 durchgeführte Agentur-Zertifizierungsprogramm „Google AdWords Professionals“. Das im Mai 2010 neu eingerichtete Zertifizierungsprogramm „Google AdWords Certification“ beinhaltet umfassendere und strategisch ausgerichtete Weiterbildungs- und Zertifizierungsmöglichkeiten für Agenturen, und vor allem einen größeren praktisch ausgelegten Testteil.

2013 wurde das Google Zertifizierungsprogramm durch ein neues System für Agenturen und Experten im Bereich Online-Marketing ersetzt: Google Partner.

Tätigkeiten einer AdWords-Agentur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgaben einer AdWords-Agentur sind:

  1. Keywordrecherche: Bei welchen Suchbegriffen soll eine Anzeige erscheinen?
  2. Strukturierung des Kontos und Kampagnen nach Zielgruppen, Themen und/oder Keyword Übereinstimmungstypen.
  3. Strukturierung von Keywords: Eine sinnvolle Gruppierung von mehreren Keywords kann den Erfolg einer gesamten AdWords-Kampagne ausmachen.
  4. Erstellung von Anzeigentexten: Der Anzeigentext ist eines der wichtigsten Instrumente im Suchmaschinenmarketing.
  5. Gebotsanpassungen: Da der AdWords-Gebotsmechanismus in Echtzeit läuft, können in unterschiedlichen Regionen oder zu unterschiedlichen Tageszeiten, Wochentagen und auch Jahreszeiten unterschiedliche Gebote zu unterschiedlichem Erfolg führen. Die Regelung der Gebote auf Keywordebene kann manuell oder über sogenannte Bid Management Tools durchgeführt werden.
  6. Reporting: Eine AdWords-Agentur hilft ihren Kunden bei der Definition der Ziele und wertet die erfassten Daten aus. Dabei werden die jeweiligen Leistungskennzahlen individuell entwickelt.

Honorarmodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Honorarmodelle von AdWords-Agenturen:

  1. Monatliches Fixum (liegt je nach Größe des verwalteten Kundenkontos zwischen 50,- und 500,- pro Monat)
  2. Honorar in Abhängigkeit von den Werbeausgaben: meist veranschlagen die Agenturen 20–30 % des verwalteten AdWords-Etats als Honorar.
  3. Umsatzbeteiligung: Üblich sind Honorare zwischen 3 % und 5 % des durch AdWords erzielten Umsatzes.
  4. Gewinnbeteiligung: Ca. 15 % Gewinnbeteiligung werden oft verlangt
  5. Weitere Modelle: Kombinationen aus 1.) bis 4.) oder individuelle Regelungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anne Marx: Media für Manager: Alles, was Sie über Medien und Media-Agenturen wissen müssen , Gabler Verlag 2008
  • Ralf Nöcker, Heiko Burrack: Vom Pitch zum Award: Wie Werbung gemacht wird. Insights in eine ungewöhnliche Branche, FAZ Buch 2008
  • Susanne Rupp: Google Marketing: Werben mit AdWords, Analytics, AdSense & Co, Markt und Technik Verlag 2010