Aero-Club der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De Havilland D.H.89 Dragon Rapide (HB-APU) des AeCS 1961 auf dem Flughafen Zürich

Der Aero Club der Schweiz (kurz AeCS) ist der Schweizer Dachverband des Flugsports und der Leichtaviatik.

Er repräsentiert die Sparten Motorflug und Segelflug, Modellflug, Ballonfahren, Fallschirmspringen sowie Ultraleichtflugzeuge, Helikopter und Experimentelle Aviatik. Der Aero-Club der Schweiz wurde bereits 1901 gegründet und ist ebenfalls Gründungsmitglied der FAI Féderation Aéronautique Internationale seit 1905. Sein Sitz ist seit 1973 im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern, wo der AeCs sich auch in der Halle Luft und Raumfahrt präsentiert und das Patronat der jährlich stattfindenden Air&Space Days übernimmt.

Der Verband verfügt über eine umfassende, digitale Datensammlung aller Ausgaben seines Publikationsorganes Aero-Revue seit der ersten Ausgabe im August 1906 wie auch des Tilgenkamp Kompendiums in 3 Bänden aus dem Eigenverlag 1942.

Vom Bund ist er mit der administrativen Leitung, der Organisation und Werbung für SPHAIR beauftragt.

Der Verein führt momentan (2017) fast 24'000 Aktivmitglieder, welche in 8 Sparten- und 40 Regionalverbänden zusammengefasst und in über 350 lokalen Clubs, Vereinen und Gruppen organisiert sind. Damit ist der AeCS der grösste aviatische Dachverband in der Schweiz. Der Verein ist als Sportverband Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale (FAI) und übt die Sporthoheit über sämtliche Luftsportarten in der Schweiz aus. Zudem ist er Mitglied bei Swiss Olympic.

Im Zentralvorstand nehmen derzeit folgende Personen Einsitz: Matthias Jauslin (Zentralpräsident), Yves Burkhardt (Generalsekretär), Jürg Wyss (Kommunikation), Christopher Nicca (Motorflugverband), Marc Inäbnit (Segelflugverband), Adrian Eggenberger (Modellflugverband), Walter T. Vogel (Ballonverband), René van den Berg (Fallschirmverband), Marco Riva (Helikopterverband), Anton Landolt (Swiss Microlight Flyer), Werner Maag (Experimental Aviation Switzerland), Philip Bärtschi (Recht), Bruno Scherrer (Regionaldelegierter Ostschweiz), François Krull (Regionaldelegierter Westschweiz), René Notter (Regionaldelegierter Zentralschweiz), Hans Frieden (Regionaldelegierter Zürich-Aargau), Remo Stebler (Regionaldelegierter Basel-Bern) und Marco Guscio (Regionaldelegierter Südschweiz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]