Aero-Club der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De Havilland D.H.89 Dragon Rapide (HB-APU) des AeCS im 1961 auf dem Flughafen Zürich

Der Aero Club der Schweiz (kurz AeCS) ist der Schweizer Dachverband des Flugsportes und der Leichtaviatik.

Er repräsentiert die Sparten Motorflug und Segelflug, Modellflug, Ballonfahren, Fallschirmspringen sowie Ultraleichtflugzeuge, Helikopter und Experimentelle Aviatik.

Vom Bund ist er mit der administrativen Leitung, der Organisation und Werbung der Fliegerischen Vorschulung (FVS/neuer Name: SPHAIR) beauftragt.

Der AeCS führt momentan (2013) fast 24'000 Aktivmitglieder, welche in 8 Sparten- und 40 Regionalverbänden zusammengefasst und in über 350 lokalen Clubs, Vereinen und Gruppen organisiert sind.

Der AeCS ist als Sportverband Mitglied der Fédération Aéronautique Internationale (FAI) und übt die Sporthoheit über sämtliche Luftsportarten in der Schweiz aus.

Im Zentralvorstand nehmen derzeit folgende Personen Einsitz: Thomas Hurter (Zentralpräsident), , Yves Burkhardt (Generalsekretär), Jürg Wyss (Kommunikation), Christopher Nicca (Motorflugverband), Xaver Mäder (Segelflugverband), Peter Germann (Modellflugverband), Jürg U. Schäffler (Ballonverband), René van den Berg (Fallschirmverband), Marco Riva (Helikopterverband), Philip Bärtschi (Recht), Werner Maag (Experimental EAS), Anton Landolt (Microlight), Bruno Scherrer (Regionaldelegierter Ostschweiz), Patrick Schelling (Regionaldelegierter Westschweiz), René Notter (Regionaldelegierter Zentralschweiz), Hans Frieden (Regionaldelegierter Zürich-Aargau), Remo Stebler (Regionaldelegierter Basel-Bern) und Bruno Rezzonico (Regionaldelegierter Südschweiz).

Weblinks[Bearbeiten]