Aero Star

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rodrigo Vera
Daten
Ringname Aero Star
Chiva Rayada II
El Acuatico
El Chamagol
Körpergröße 169 cm
Kampfgewicht 68 kg
Geburt 22. Oktober 1984
Trainiert von Abismo Negro
Debüt 2003

Aero Star (* 22. Oktober 1984 in Mexiko-Stadt; bürgerlich Rodrigo Vera) ist ein mexikanischer Luchador. Er ist unter anderem bekannt für seine Wrestling-Auftritte für Asistencia Asesoría y Administración (AAA) und die Fernsehserie Lucha Underground. Aero Star gewann 2008 das Alas de Oro Turnier und ist bekannt durch seine für das Lucha Libre typischen High-Risk-Moves, also gefährliche Sprünge auf den „Gegner“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der später vor allem als Aero Star bekannte Rodrigo Vera hatte sein Profidebüt 2003 in der mexikanischen Liga Asistencia Asesoría y Administr Chiva Rayada and Nino de Oroación (AAA), wo er zunächst unter dem Namen El Acuatico antrat. Trainiert wurde er von Gran Apache und Abismo Negro. Später wrestlete er ohne Maske als El Chamagol und formte mit Chiva Rayada und Nino de Oro ein Tag-Team, das bei der Großveranstaltung Guerra de Titanes Los Diabolicos (Ángel Mortal, Mr. Condor und Gallego) besiegen durfte. 2004 erhielt er eine neue Ringpersönlichkeit namens Chiva Rayada II und bildete zusammen mit dem originalen Chiva Rayada eine Art Gimmick-Fußballmannschaft, die sich an Deportivo Guadalajara anlehnte.[1] Unter der Maske spielten noch andere Wrestler, so dass nicht nachvollzogen werden kann, welche Matches er bestritt, aber sicher ist, dass er mehrmals zwischen 2004 und 2006 auftrat, während er sich noch im Training befand.

Nach fünf Jahren wurde ihm seine eigene Ringpersönlichkeit zugestanden und er wurde in Aero Star umgetauft, erhielt eine neue Maske und ein neues Gimmick. Sein Debüt hatte er am 20. Dezember 2006. Dabei wurde er als „letzte Kreation“ des kurz vorher verstorbenen AAA-Gründers Antonio Peña eingeführt, was tatsächlich auch den Tatsachen entsprach. Peña, Fernando Fuentes und Aero Stars Vater, ebenfalls ein Wrestler, hatten das Outfit entworfen.[2] Er machte sich als Newcomer mit seinen riskanten High-Flying Moves direkt einen Namen und trat mit einer Reihe von neuen Wrestlern als Real Fuerza Aérea (Anspielung auf die Royal Air Force) an. Dazu gehörten unter anderem Laredo Kid, Pegasso, Rey Cometa und Super Fly. 2007 hatte Aero Star sein Pay-per-View-Debüt bei Verano de Escándalo, wo er zusammen mit Rey Cometa, Estrellita und Octagoncoito gegen Alfa, Pirata Morgan, Faby Apache und Mini Chessman verlor.[3] Es folgte ein Auftritt bei Guerra de Titanes 2007. 2008 trat er im Rey de Reyes-Tournament an, wurde jedoch in der ersten Runde eliminiert.[4]

Am 8. August gewann Aero Star das zweite Alas de Oro-Tournament. Durch spektakuläre Aktionen, so einen Sprung von einer 20 Fuß hohen Beleuchtung.[5] In dieser Zeit entwickelte er sich zu einem der Stars von AAA und durfte zusammen mit Drago den AAA World Tag Team Championship und mit Faby Apache den AAA World Mixed Tag Team Championship gewinnen. Zudem gewann er den Copa Antonio Peña 2010. Fehden hatte er in dieser Zeit mit Billy Boy, Super Fly und Sexy Star. 2011 durfte er außerdem mit Jack Evans als Vertreter der AAA bei der japanischen Promotion Pro Wrestling Noah im Nippon TV Cup Jr. Heavyweight Tag League antreten.[6]

2015 startete Aero Star in der Fernsehserie Lucha Underground. In der ersten Staffel hatte er eine Fehde mit Drago. Die beiden hatten eine Best-of-5-Serie, die Aero Star verlor. Parallel startete er eine Karriere bei Pro Wrestling Guerrilla (PWG), wo er bei der Battle of Los Angeles 2015 Brian Cage unterlag, und Chikara, wo er zusammen mit Drago und Fénix das King of Trios-Tournament gewinnen durfte. In der zweiten Staffel von Lucha Underground (2016) wurde er zusammen Drago und Fénix Lucha Underground Trios Champion, verlor den Titel jedoch in der 3. Staffel wieder, als er von seinem eigenen Teampartner gepinnt wurde.

Wrestlingtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aero Star in der Datenbank von cagematch.de
  • Aero Star in der Datenbank von Genickbruch.com

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dan Madigan: Mondo Lucha a Go Go: the bizarre and honorable world of wild Mexican wrestling. HarperCollins Publisher, 2007, ISBN 978-0-06-085583-3, S. 209–211.
  2. Dan Madigan: Mondo Lucha a Go Go: the bizarre and honorable world of wild Mexican wrestling. HarperCollins Publisher, 2007, ISBN 978-0-06-085583-3, S. 230–235.
  3. Asistencia Asesoria y Administracion Verano de Escándalo. ProWrestlingHistory.com, archiviert vom Original am 26. Februar 2009; abgerufen am 19. Februar 2009.
  4. Asistencia Asesoria y Administracion Rey de Reyes Tournament. ProWrestlingHistory.com, archiviert vom Original am 1. März 2009; abgerufen am 19. Februar 2009.
  5. Ocampo, Jorge: AAA: Superplancha de AeroStar – Reaparece Charly Manson – Vampiro podría volver a luchar – Chessman al fin vence a El Mesías. SuperLuchas Magazin, 17. Februar 2009, abgerufen am 19. August 2009 (spanisch).
  6. 第5回日テレG+杯争奪ジュニア・ヘビー級タッグリーグ戦4戦目を終えて 金丸&KENTA組コメント. In: Pro Wrestling Noah. 28. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (japanisch).
  7. Ernesto Ocampo: Cobertura y Resultatdos: AAA Triplemania XXIV Pschyo Clow vs. Pagano, Regresa Rey Mysterio. SuperLuchas, 28. August 2016, abgerufen am 28. August 2016 (spanisch).
  8. Arturo Rosas Plata: Aero Star se eleva al estrella. In: Editorial Ovaciones, S. A. de C.V. (Hrsg.): Ovaciones. Número 21570 Año LXII. Mexiko, Mexican Federal District 27. April 2009, S. 16 (spanisch, myvirtualpaper.com). Aero Star se eleva al estrella (Memento des Originals vom 7. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/itecor.v1.myvirtualpaper.com
  9. Carrillo, Omar: Resultados 1ro. de octubre – AAA "Héroes Inmortales IV" – Legado AAA, Mesías, Wagner, Aerostar y 187 ganan sus respectivos encuentros. SuperLuchas Magazine, 2. Oktober 2010, archiviert vom Original am 4. Oktober 2010; abgerufen am 3. Oktober 2010 (spanisch).
  10. Show results - 9/4-9/6 Chikara King of Trios tournament in Easton, Pa.: Bullet Club's A.J. Styles & Young Bucks, Team AAA, the BWO, int'l teams, more trios. In: Pro Wrestling Torch. 16. September 2015, abgerufen am 17. September 2015.
  11. Adam Cardoza: 9/4 Chikara King of Trios tournament final live report. In: Pro Wrestling Insider. 4. September 2016, abgerufen am 5. September 2016.
  12. Josh Boutwell: Viva la Raza: Lucha Weekly (2/8/16). In: Wrestleview. 8. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2016.
  13. Pro Wrestling Illustrated (PWI) 500 for 2015. In: The Internet Wrestling Database. Abgerufen am 5. Oktober 2015.