Aerocondor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ATA Aerocondor Transportes Aéreos Lda.
Aerocondor Logo.svg
Dornier 228-201 der Aerocondor
IATA-Code: 2B
ICAO-Code: ARD
Rufzeichen: AEROCONDOR
Gründung: 1975
Betrieb eingestellt: 2008
Sitz: Cascais, PortugalPortugal Portugal
Heimatflughafen: Flughafen Cascais
Flottenstärke: 2
Ziele: Madeira, Porto Santo, Paris, Bragança etc.
ATA Aerocondor Transportes Aéreos Lda. hat den Betrieb 2008 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Aerocondor (offiziell ATA Aerocondor Transportes Aéreos Lda.) war eine portugiesische Fluggesellschaft mit Sitz in Cascais. Sie flog vorwiegend auf innerportugiesischen Strecken. Nach einem Besitzerwechsel im Jahr 2007 erfolgte im Mai 2008 die Einstellung des Flugbetriebs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aerocondor wurde im Jahr 1975 als Lufttaxigesellschaft gegründet und war Teil der Aerocondor-Firmengruppe. Neben nationalen Linienflügen bot das Unternehmen zusätzlich Rundflüge und Ad-hoc-Charterdienste an. Daneben war Aerocondor von 1989 bis 2007 in Kooperation mit der portugiesischen Feuerwehr (SNB) und des Verbandes der Papierindustrie (CELPA) in der Waldbrandbekämpfung tätig. Das galt sowohl für das Löschen von akuten Waldbränden, wobei Canadair CL 215 und Consolidated PBY-6A zum Einsatz kamen, sowie für Beobachtungsflüge zur frühen Bekämpfung und Vermeidung von Flächenbränden. Daneben besaß das Unternehmen eine Flugschule.

Bis zum Jahr 2007 war die Fluggesellschaft zu 85,15 % in Besitz der portugiesischen Holding Aerocondor SGPS, die anderen 14,85 % wurden von der spanischen Gestair gehalten. Im März 2007 verkaufte die Aerocondor SGPS sämtliche von ihr gehaltenen Gesellschaftsanteile an die kanadisch-portugiesische Longstock Financial Group.[1] Diese Unternehmensgruppe hatte bereits ein Jahr zuvor die Fluggesellschaft Air Luxor erworben, welcher aber kurz nach der Übernahme das Air Operator Certificate entzogen worden war. Die Longstock Financial Group plante unter Nutzung des Betreiberzeugnisses der Aerocondor erneut internationale Charterflüge durchzuführen und ACMI-Vermietungen anzubieten. Hierzu war die Beschaffung von einer Boeing 757-200 und zwei Boeing 767-300ER im Frühjahr 2008 geplant.[2] Im Mai 2008 stellte Aerocondor den Flugbetrieb ein, ohne dass das angedachte Geschäftsmodell realisiert wurde.[3]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einzige Fluggesellschaft bediente Aerocondor im nationalen Linienflugverkehr die nordportugiesischen Orte Bragança und Vila Real. Von hier aus wurden bis Mai 2007 auch Flüge nach Paris Orly und ins südfranzösische Agen angeboten.[4] Diese Strecke ließ sich durch einen großen Anteil an portugiesischen Gastarbeitern in Frankreich erklären, die vorwiegend aus Nord-Portugal stammen. Darüber hinaus betrieb Aerocondor bis zum Jahresende 2006 eine Linienverbindung zwischen Madeira und Porto Santo.[1]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATR 42 der Aerocondor

Im Mai 2008 bestand die Flotte der Aerocondor aus zwei ATR-42. Zuvor wurden unter anderem auch Dornier 228 und Shorts 360 eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aerocondor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ch-Aviation, New Update, 18. März 2007 (in Englisch), abgerufen am 6. März 2018
  2. Ch-Aviation, New Update, 9. Dezember 2007 (in Englisch), abgerufen am 6. März 2018
  3. Ch-Aviation, New Update, 19. Mai 2008 (in Englisch), abgerufen am 6. März 2018
  4. Ch-Aviation, New Update, 5. Mai 2007 (in Englisch), abgerufen am 6. März 2018