Aeroelastizität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Aeroelastizität ist der Überbegriff der physikalischen Vorgänge, die an umströmten Strukturen entstehen, wenn aerodynamische Lasten mit einer elastischen Struktur wechselwirken. Die ausgeübten Kräfte können Festkörper verformen und eventuell zum Schwingen anregen.

Diese Vorgänge sind an der Struktur des Leit- und Tragwerks bei Flugzeugen, an Rotorblättern von Windenergieanlagen, jedoch auch an Bäumen und Grashalm im Wind, an angeblasenen Zungenpfeifen der Äolsharfe, den Lippen eines Trompetenspielers und den Stimmbändern zu beobachten.

Luftfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Aeronautik wird im Wesentlichen zwischen Buffeting, Flattern, Umkehr der Ruderwirkung und Aerodynamische Divergenz unterschieden.

Trotz der Komplexität der physikalischen Vorgänge werden einhergehende Probleme mittlerweile in der Regel sicher beherrscht. Es kam jedoch mit steigender Fluggeschwindigkeit in der Geschichte der Luftfahrt immer wieder zu Problemen mit Auswirkungen der Aeroelastizität, bis hin zum plötzlichen Absturz. Problematisch ist vor allem die nichtlineare Kopplung der durch die Strömung verursachten Kräfte mit den Strukturkräften.

Windkraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst die aeroelastische Simulation ermöglichte den Bau wirtschaftlicher, moderner Windkraftanlagen mit mehreren Megawatt Leistung.

Das Thema Aeroelastische Modellierung kommt aus der Windkraft. Die Norm IEC 61400 (VDE 0127) sieht dieses Verfahren als bevorzugte Methode für den Festigkeitsnachweis vor.

Brückenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Vorgänge treten auch bei Brücken auf, deren Überbau nicht aerodynamisch gebaut ist. Grund dafür können Kármán-Wirbel sein, das sind gegenläufige Wirbel hinter dem umströmten Objekt abwechselnd ablösen. Die Frequenz dieses Vorgangs hängt von der Windgeschwindigkeit ab. Fällt diese Ablösefrequenz mit der Eigenfrequenz des Objektes zusammen gerät es in Schwingung.[1]

Bei der Tacoma-Narrows-Brücke von 1940 führte Flattern zum Einsturz.[1] Grund dafür ist war die extrem schlanke und verwindungsweiche Fahrbahnplatte. Bei höheren Windgeschwindigkeiten wurde sie zu Torsionsschwingungen angeregt, wodurch die Halteseile überlastet wurden und rissen.[2][3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bernard J. Feldman: What to Say About the Tacoma Narrows Bridge to Your Introductory Physics Class. University of Missouri-St, Louis, St. Louis, MO, Februar 2003, abgerufen im 13. Oktober 2016 (englisch).
  2. http://www.sozogaku.com/fkd/en/hfen/HA1000632.pdf
  3. https://lib.dr.iastate.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=18258&context=rtd
  4. http://www.ketchum.org/billah/Billah-Scanlan.pdf