Aeronauticum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Aeronauticum von oben
Der Eingang des Aeronauticum
Die Fairey Gannet A.S.4
Die VFW 614, ungewöhnlich ist das Triebwerk auf der Tragfläche
Exponat im Museum, Torpedo

Das Aeronauticum ist ein deutsches Luftschiff- und Marinefliegermuseum in Nordholz (bei Cuxhaven). Der Name des Museums leitet sich vom englischen Wort Aeronautics bzw. dessen deutscher Übersetzung Aeronautik ab.

Auf dem ca. 36.000 m² großen Freigelände werden 17 Original-Luftfahrzeuge der See- und Marineflieger der BRD und der DDR gezeigt, die nach 1945 im Einsatz waren. Die neuesten Ausstellungsstücke seit Dezember 2005 sind eine Breguet BR 1150 Atlantic des Marinefliegergeschwaders 3 in Nordholz und eine Panavia MRCA Tornado des ehemaligen Marinefliegergeschwaders 2 in Tarp/Eggebeck. In den 2.050 m² großen Innenbereich wird die historische und technische Entwicklung der Luftschifffahrt und Marinefliegerei anhand von Beispielen, kleinen Exponaten sowie Nachbauten gezeigt.

Gelände[Bearbeiten]

Am 17. Dezember 1912 beauftragte der Staatssekretär des Reichsmarineamtes, Großadmiral Alfred von Tirpitz, die Kaiserliche Werft in Wilhelmshaven mit dem Bau eines 800 ha großen Marinestützpunktes in der Heidelandschaft bei Nordholz.

Das Gebiet erfüllte alle besonderen Anforderungen für den Standort des Marinestützpunkts Nordholz: es war ein zentral gelegenes Gelände ohne allzu große Militärpräsenz, günstig zu erwerben und durch das vorgelagerte Watt gegen Beschuss von See aus gesichert.

Über 18.161.000 Mark flossen in den Bau des streng geheimen Gaswerks, der Unterkünfte und der Luftschiffhallen. Die Doppelhalle „NOBEL“, zuerst „HERTA“ genannt, stand auf Schienen und ließ sich innerhalb von einer Stunde um 360° drehen. Diese weltweit einzige Doppeldrehhalle hatte ein Gewicht von 4.600 t und war zuerst 182 Meter, im Kriege dann 200 Meter lang bei einer Breite von 70 Metern und einer Höhe von 30 Metern. Zweck der Drehhalle war es, die Luftschiffe unabhängig von der Windrichtung ohne Gefahr durch Querwinde aus beziehungsweise in die Halle zu ziehen. Fest standen dagegen die Doppelhallen NORMAN, NOGAT und NORDSTERN sowie die Einzelhallen NORA und NORBERT. Ab 1915 bekamen alle Hallen mit NO beginnende Namen.

Durch die Möglichkeit, zehn Luftschiffe aufzunehmen, war Nordholz einer der größten und wichtigsten Luftschiff-Stützpunkte im Ersten Weltkrieg. Es wurden insbesondere Luftschiffe vom System Zeppelin eingesetzt aber auch einige Luftschiffe des Systems Schütte-Lanz.

Alle Hallen wurden nach dem ersten Weltkrieg gesprengt, abgebaut oder verschrottet. Mitte der 1920er Jahre baute die Luftwaffe einen Fliegerstützpunkt auf dem Gelände, das zeitweise 1.200 westpreußische Flüchtlinge beheimatete, die durch die Abtretung des „Korridors“ an Polen eine neue Heimat brauchten. Die Gemeinde Wursterheide wurde am Rand des Stützpunktes gegründet.

Während des Zweiten Weltkrieges sicherte dieser Fliegerstützpunkt die südliche Nordsee. Nach dem Krieg diente der Flugplatz zuerst den Engländern als Stützpunkt, dabei wurde von hier aus auch die Bombardierung Helgolands vorgenommen. Später diente er den Amerikanern als Flugplatz, bevor die Bundesmarine das Gelände übernehmen konnte und zum Marinefliegerhorst aufbaute.

Entstehung[Bearbeiten]

1967 taufte der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke das in Nordholz stationierte Marinefliegergeschwader auf den Namen „Graf Zeppelin“. Junge Marineflieger und einige Marineflieger- und Zeppelinanhänger begannen mit der Unterstützung der „Marine-Luftschiff-Kameradschaft Hamburg von 1924“, deren kleine Sammlung von Luftschifffahrtsgegenständen bei verschiedenen Gelegenheiten zu zeigen. Auf Grund fehlender Geldmittel konnte diese wachsende Sammlung jedoch nur unzureichend der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Dies änderte sich 1987, als die Gemeinde Nordholz die Gründung des „Förderverein Marine-Luftschiff-Museum Nordholz im Landkreis Cuxhaven e.V.“ anregte. In der Satzung des Vereins wurde als Hauptaufgabe genannt: „…alle Gegenstände und alles Schriftgut aus der Ära der Luftschiffe zu sammeln, aufzubereiten und sie in einem Museum der Öffentlichkeit zu präsentieren sowie die Geschichte der Wurster Heide zu erfassen und darzustellen. …“

Das erste Gebäude[Bearbeiten]

Direkt an der Einfahrt zum Marinefliegerhorst überließ die Wehrbereichsverwaltung dem Verein 1990 ein 1500 m² großes Gelände im Rahmen eines „Mitbenutzungsvertrages“. Um dem Traditionsnamen „Graf Zeppelin“ gerecht zu werden, übernahm darauf hin das gesamte Marinefliegergeschwader 3 die Initiative. In enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Cuxhaven, der Gemeinde Nordholz und der „Marine-Luftschiff-Kameradschaft“ wurde ein bis dahin nicht genutztes Gebäude direkt an der Landstraße 135 umgebaut. Am 17. Oktober 1991 eröffnete das „Marine-Luftschiff-Museum Nordholz“ in vier Räumen die vier Bereiche Luftschiff-Technik, Marine-Luftschifffahrt, Infrastruktur eines Luftschiffplatzes am Beispiel Nordholz und Passagier-Luftschifffahrt. Schnell zeigte sich, dass die Fläche nicht für alle Ausstellungsgegenstände ausreichte und nur als Zwischenlösung angesehen werden konnte.

Der „neue“ Bau[Bearbeiten]

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven litt ebenfalls an Platzmangel und plante deshalb bereits einen Erweiterungsbau auf dem Freigelände als Ersatz für die Anfang der 1970er gebaute „Bootshalle“. Diese Halle mit 750 m² frei überspannter Nutzfläche bekam das Nordholzer Museum unter der Bedingung zügiger Demontage und Abtransports zur weiteren Nutzung als Geschenk.

Die 6. Kompanie des Pionierbataillons 11 aus Dörverden bot ihre Hilfe an und begann im Spätherbst 1994 mit 60 Soldaten mit der schwierigen Aufgabe, die nach Plänen von Hans Scharoun gebaute Halle in sehr kurzer Zeit unbeschadet abzubauen und per Lkw nach Nordholz zu transportieren.

Allerdings konnten die über 10 Meter hohen und 20 Meter breiten Binder nicht per LKW transportiert werden. Die Beförderung der zwölf über 3,5 t schweren Holzbinder mit Hilfe von CH-53-Transporthubschraubern fand unter großem Medieninteresse statt. Die Transportflieger des Heeres hängten die Binder in den Baugruppen an starken Seilen unter ihre Maschinen und flogen sie von Bremerhaven zu den Marinefliegern nach Nordholz.

Den Aufbau unterstützten viele Unternehmen, Ausbildungseinrichtungen und Einzelsponsoren der Region. Am 6. Mai 1997 eröffnete die damalige niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Helga Schuchardt, das nun Aeronauticum genannte Museum.

Erweiterungsbau[Bearbeiten]

Ein dringend benötigter Hallenanbau wurde mit Mitteln der Europäischen Union, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, der EWE-Stiftung, der Niedersächsischen Lottostiftung, durch Spendenmittel aus dem „Projekt X“ der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln, des Bremerhavener Sonntagsjournals sowie der Firma :seeyou aus Bremerhaven realisiert.

Am 4. Oktober 2006 eröffnete Lutz Stratmann als früherer niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kunst in Begleitung von MdB Annette Faße und anderen Politikern des Landeskreises sowie geladener Gäste, Sponsoren und Vereinsmitglieder den Anbau. In den Reden der Politiker wurde die unermüdliche Arbeit der ehrenamtliche Museumscrew gelobt und das Haus als eines der führenden Technikmuseen des Landes Niedersachsen gewürdigt. In den Reden des Trägervereins von Manfred Mittelstedt und Dr. Rainer Huismans ging es um grundsätzliche Überlegungen und weite Zukunftsideen. Der Schlüssel wurde vom Architekten Herbert Butt übergeben. Einen Tag später konnten auch die Besucher den neuen Gebäudeteil inklusive des vergrößerten Gastronomiebereiches und neuer Ausstellungsstücke besichtigen. Nach Abschluss der restlichen Arbeiten des über 1 Million teuren An- und Umbaus wurde auch der neue Gastronomiebereich im Januar 2007 eröffnet.

Die zusätzlichen ca. 800 m² Ausstellungsfläche werden zum großen Teil für Sonderausstellungen genutzt, wie beispielsweise die von August 2006 bis Ende Dezember 2006 laufende Ausstellung über das Schicksal des Schweren Kreuzers Prinz Eugen.

Ausstellungsbereiche[Bearbeiten]

Außengelände[Bearbeiten]

Die Sammlung besteht aus 17 Flugzeugen und Hubschraubern, darunter eine Breguet BR 1150 Atlantic vom Marinefliegergeschwader 3 in Nordholz und zwei Panavia MultiRoleCombatAircraft Tornados vom ehemaligen Marinefliegergeschwader 2 in Tarp/Eggebeck.

Seit Dezember 2009 gibt es auf dem Außengelände mit zwei neu errichteten Schuppen einen Ausstellungsteil zur Geschichte der Marinebahn mit zwei Hauptexponaten, einem Güterwagon und einer „Marinelokomotive“.[1]

Hallen[Bearbeiten]

Die Ausstellungsinnenflächen sind in fünf Bereichen der Dauerausstellung und dem Sonderausstellungsbereich aufgeteilt.

  1. Technik und Geschichte der Luftschiffe
  2. Luftschiffe im Krieg
  3. Zivile Luftschifffahrt
  4. Luftschiffplatz Nordholz
  5. See- und Marineflieger (und Außenbereich)

Zeppeline[Bearbeiten]

Die Ausstellung zeigt Informationen zu Zeppelinen in militärischer und ziviler Nutzung und Dokumentationen zum Schicksal der Besatzungen.[2] Das Leben des Zeppelin-Komandants Hans Flemming wird dargestellt.[3]

Sonderausstellungen[Bearbeiten]

Sonderausstellung „Alles fliegt – Kinderspielzeug im Wandel der Zeiten“ 17. Oktober 2011 bis 30. September 2012

Sonderausstellung "Flugschiff Dornier DO X - Flugkapitän Horst Merz, vom Seeflieger zum verantwortlichen Flugschiffführer der DO X" 1. April bis 30. November 2011, verlängert bis 30. November 2012

Galerie W: "Impressionen von der Wurster Nordseeküste " 19. Juli bis 30. November 2012

Frieden durch Verstehen - Prinz Eugen Eine Ausstellung im neu eröffneten Gebäude "barrierefreier Tourismus" 6. Januar bis 30. November 2012

Trauungen[Bearbeiten]

Seit September 2005 kann man sich in der VFW614, der Kanzlermaschine, trauen lassen. Mit der Maschine sind u.a. geflogen: Die Bundespräsidenten und Bundeskanzler sowie die Mitglieder der Bundesregierungen der Jahre 1977 - 1998. Die VFW 614 war auch im Einsatz im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion im Mai/Juni 1990 sowie bei den Formalitäten zwecks Unterzeichnung des Einigungsvertrages zwischen der Bundesrepublik und der DDR im August/September 1990.

Kritik des Bundesrechnungshofs[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Annahme des Bauhilfsangebotes des Heeres wurde zur Bewährungsprobe für das Museum, denn der Bundesrechnungshof sah das Engagement der Heeresflieger beim Abbau und Wiederaufbau der „Bootshalle“ in Nordholz als Verschwendung von Steuergeldern an und forderte eine Kostenerstattung. Nach dieser Rechnung hätte die Hilfe der Bundeswehr mit circa zwei Millionen DM zu Buche geschlagen. Bei einer finanziellen Belastung dieser Größe hätte das Museum schließen müssen. Dank steigender Besucherzahlen, des großen Zuspruchs in der Bevölkerung und der ansässigen Firmen sowie des Engagements der Landes- und Bundesvertreter aller Parteien wurde von dieser Rechnungsstellung nach fast zehn Jahren Verhandlung schließlich Abstand genommen.

Ähnliche Schwierigkeiten sind zukünftig nicht zu erwarten, da das Aeronauticum als zweites Museum im Bereich Wehr/-Technik in Deutschland heute gleichzeitig ein Lehrmittellager für die Marine ist, die ihre Lehrmittelsammlungen aus finanziellen und räumlichen Gründen umstrukturieren musste.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dauerausstellung Außengelände
  2. Bilder aus dem Museum
  3. Erinnerungen an die große Zeit der Zeppeline. In: Südkurier vom 24. August 2013

53.7751261111118.6389069444444Koordinaten: 53° 46′ 30″ N, 8° 38′ 20″ O