AfB gemeinnützige GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AfB gemeinnützige GmbH

Logo
Rechtsform gemeinnützige GmbH (gGmbH)
Gründung 2004
Sitz Düren, Deutschland
Leitung Daniel Büchle, Paul Cvilak (Gründer), Yvonne Cvilak
Mitarbeiterzahl 500[1]
Branche Informationstechnik
Website www.afb-group.de

Die AfB gemeinnützige GmbH ist ein Aufbereiter für Computer und EDV-Geräte mit Hauptsitz in Deutschland und Niederlassungen in Mitteleuropa. AfB steht für „Arbeit für Menschen mit Behinderung“.[2]

Hauptsächlich von Großunternehmen und Verwaltungen werden abgeschriebene – aber zumeist funktionsfähige – EDV-Geräte an die AfB abgegeben, dafür bekommen diese eine Bescheinigung für die Schwerbehindertenausgleichsabgabe. Geräte sind Desktop-Computer, Notebooks, Bildschirme, Drucker, Smartphones und ähnliches. Die AfB holt die Computer selbst ab, löscht die Festplatte professionell, testet sie, lizenziert von Microsoft ein neues Windows und installiert dieses. Im letzten Schritt werden die Geräte gereinigt, bevor sie wieder verkauft werden. Vertriebskanäle sind eigenen Verkaufsläden, Online-Shops und Verkäufe an Mitarbeiter jener Unternehmen, welche die Geräte zuvor überlassen haben. Defekte Geräte werden wenn möglich repariert, ansonsten entsorgt.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dipl.-Betriebswirt Paul Cvilak war schon längere Zeit in der IT-Leasing-Branche tätig, als er am 4. Oktober 2004 die AfB gemeinnützigen GmbH in Ettlingen mit Lager in Emmendingen gründete.[2][1][3]

2007 kamen Läden in Köln und Stuttgart dazu und mit Nürnberg die erste Filiale außerhalb Baden-Württembergs. 2011 hatte das Unternehmen 9 Standorte in Deutschland und Österreich. 2020 waren es 19 Standorte in fünf Ländern – hinzugekommen sind Frankreich, Schweiz und die Slowakei.[4][5]

Als weitere Geschäftsführer kamen 2009 Daniel Büchle[6] und 2020 die Tochter des Gründers Yvonne Cvilak hinzu.[7] Im selben Jahr wurde der neu gebaute Hauptsitz in Ettlingen eingeweiht.

AfB wirbt mit dem Slogan „Social & Green IT“ und dass es „Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen“ sei.[8]

Abholung Hardware durch LKW, AfB – social & green IT

Partner & Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AfB übernimmt die Geräte von über 400 großen Unternehmen.[9] Eine Kooperation dabei war die Zusammenarbeit mit Telefónica Deutschland und dem NABU um einen neuen Geschäftszweig zu erschließen und mehr Handys, Smartphones und Tablets der Wiederverwendung und dem Recycling zuzuführen und dadurch Ressourcen zu sparen.[10] Die AfB sorgte dabei zusammen mit Umicore für die Wiederaufbereitung sowie die Entsorgung der Altgeräte. Die Erlöse spendet Telefónica dem NABU.[11] In einer Kooperation mit dem Otto-Versand konnten 2014 bis 2015 etwa 8.093 IT-Geräte übernommen und bearbeitet werden, dabei übernahm Otto die Patenschaft für 2 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung.[12] Der Internetdienstanbieter 1&1 lässt seine ausgedienten Server und anderen Elektroschrott von AfB abholen und wiederverwerten, 2015 waren das etwa 100 Tonnen Hardware.[13] Von 2016 bis 2020 wurden von Bertelsmann 2.550 ausgemusterte IT-Geräte (20,4 Tonnen) übernommen, die Kooperation besteht seit 2013.[14] Seit etwa 2010 werden Geräte von Lidl übernommen, 2019 konnten dadurch 500.000 kWh Energie eingespart und weitere Arbeitsplätze geschaffen werden.[15] Seit 2016 besteht eine Kooperation mit Boehringer Ingelheim, dadurch wurden bis Mitte 2019 ca. 471 to Eisenäquivalente, 416 to CO2-Äquivalente sowie 1,2 Mio. kWh Energie eingespart.[16]

Mengen und Stückzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2020 wurden 472.000 IT- und Mobilgeräte bearbeitet und konnten zu 68 % wieder vermarktet werden. Laut eigener Aussauge konnten durch Remarketing und Recycling der Geräte im Vergleich zur Neuproduktion 27.700 Tonnen Rohstoffe (Eisenäquivalente), 43.200 Tonnen CO2 und 170.400 MWh Megawattstunden Energie eingespart werden.[1] Im Jahr 2019 entsprach die Einsparung dem durchschnittlichen Jahresausstoß von 4.640 PKW und dem Stromverbrauch von 15.000 Zwei-Personen-Haushalten.[17][18][8]

Preise & Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Deutscher Nachhaltigkeitspreis, Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategie (KMU)
  • 2014 Sieger Innovationspreis der deutschen Wirtschaft
  • 2014 3. Platz Landesinklusionspreis, Baden-Württemberg
  • 2017 Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Unternehmensgründer Paul Cvilak
  • 2018 Rudolf-Freudenberg-Preis: Sonderpreis für innovatives und nachhaltiges Konzept
  • 2019 Projekt Nachhaltigkeit[19]
  • 2020 Europas Sozialunternehmen des Jahres 2020[20]
  • 2021 Deutscher Nachhaltigkeitspreis, Sieger des Transformationsfeldes Gesellschaft & Fairness[21][22]

Mitarbeiter und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in die Produktion/Aufarbeitung der AfB - social & green IT

Während 2011 noch 152 Beschäftigte[23] für die AfB gGmbH gearbeitet haben, lag die Mitarbeiterzahl 2021 bei 500. Der Anzahl der Mitarbeiter mit Handicap liegt dabei zuletzt bei 45 %.[1]

Ladengeschäft (Store) der AfB - social & green IT in den Arcaden Köln

Standorte in Deutschland sind Stand 2020 Berlin, Düren, Ettlingen, Hannover, Nürnberg, in Österreich Klagenfurt und Wien, in der Schweiz in Bern und in Frankreich in Annecy, Grenoble, Normandie.

Verkaufsläden ohne Logistik gibt es in Essen, Köln und Nantes. Logistikstandorte in Borchen, Paderborn und Sömmerda. Und in Unna ein Schulungsbüro.

Mit Juni 2021 startete AfB Campus, der erste und einzige Onlineshop mit Studierendenkonditionen, der bei der Auswahl passender Notebooks neben den individuellen Bedürfnissen der Studierenden auch die spezifischen Softwareanforderungen ihrer Studienfächer mit einbezieht.[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Pressemitteilung, Ettlingen, 25. Februar 2021, abgerufen am 9. April 2021
  2. a b c Sozialromantiker? Unternehmer? Sozialunternehmer! In: Te:nor. Bethmann Bank AG, 1. November 2017;.
  3. AfB wird neuer Dienstleister im Bereich „Alt-Hardware“ und „Leihstellungen“ für Fujitsu in Deutschland, 27. September 2016, abgerufen am 17. März 2020
  4. Pascal Hesse: Das erste gemeinnützige IT-Systemhaus Europas. In: NRZ. 17. November 2011;.
  5. 15 Jahre AfB – und das gemeinnützige Unternehmen hat noch so viel vor, EU-Recycling 11/2019, abgerufen am 17. März 2020
  6. 15 Jahre AfB – und das gemeinnützige Unternehmen hat noch so viel vor, EU-Recycling 11/2019, abgerufen am 17. März 2020
  7. AfB Social & Green IT - Geschichte, abgerufen am 17. März 2020
  8. a b Marion Lichti, AfB: AfB gemeinnützige GmbH. GRÜNE LIGA Berlin e.V.;
  9. AfB gemeinnützige GmbH aus Essen erhält „Effizienz-Preis NRW 2015“ für sozialen und ökologischen IT-Service. 21. Oktober 2015;.
  10. Paul Cvilak: AfB als Europas erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus und nachhaltiges Geschäftsmodell. In: Chefsache Nachhaltigkeit: Praxisbeispiele aus Unternehmen. Springer Fachmedien, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-658-11072-7, S. 9–24, doi:10.1007/978-3-658-11072-7_2.
  11. Handyrecycling - Unsere Partner - NABU, 21. März 2020
  12. AfB, 6. April 2020
  13. Zweites Leben für 1&1 Hardware - 1&1 Magazin, 6. April 2020
  14. Urkunde für IT-Kooperation - Bertelsmann SE & Co. KGaA, 6. April 2020
  15. Aktuelle News - Lidl.de, 19. Mai 2020
  16. Nachhaltige Wiederverwertung von IT Geräten bei Boehringer Ingelheim | Presse, 19. Mai 2020
  17. AfB Nathalie Ball: AfB - Partnerschaften mit Perspektiven. In: BDA - Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. CSR Germany;
  18. Pascal Hesse: Das erste gemeinnützige IT-Systemhaus Europas. In: NRZ. 17. November 2011;.
  19. AfB Social & Green IT - Auszeichnungen, 17. März 2020
  20. AfB ist Europas Sozialunternehmen des Jahres 2020, 29. Januar 2021
  21. Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2021: AfB gGmbH gewinnt
  22. Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Das sind die Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2021
  23. AfB gGmbH - social & green IT: Stiftung MyHandicap, 17. März 2020
  24. AfB goes Campus, IT-Hardware mit Studentenrabatt, 1. Juni 2021