AfPak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kofferwort AfPak bezeichnet ein gemeinsames Krisengebiet Afghanistan und Pakistan, weil in beiden Ländern ein bewaffneter Konflikt zwischen den jeweiligen Regierungen und Taliban sowie Al-Qaida-Kämpfern tobt. Darüber hinaus wird die Durand-Linie, die 1893 zwischen Britisch-Indien und dem damals nicht voll souveränen Emirat Afghanistan, dessen Außenpolitik von Großbritannien bestimmt wurde, von Afghanistan nicht akzeptiert.

Die AfPak-Strategie ist eine im März 2009 unter den US-amerikanischen Präsidenten Obama entwickelte Strategie zur Stabilisierung Afghanistans mit der Einbeziehung alle Nachbarländer und Regionalmächte.[1] Der Begriff AfPak stammt mit aller Wahrscheinlichkeit von Richard Holbrooke, Obamas Sonderbeauftragten für Afghanistan und Pakistan.

Nach Ansicht von Kritikern sowohl in Afghanistan als auch in Pakistan zwingt der Begriff zwei Staaten, die ein kompliziertes Verhältnis zueinander und unterschiedliche Probleme haben, in eine Worthülse.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Die regionale Dimension des Afghanistankonflikts in Obamas „AfPak-Strategie“; Obamas Krieg – wie die USA das Blatt am Hindukusch wenden wollen
  2. Spiegel online vom 20. Januar 2010, 10:56 Uhr: Anti-Terror-Krieg der USA - Achse der Arroganten