Affenfußratten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Affenfußratten
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
incertae sedis
Pithecheir-Gruppe
Gattung: Affenfußratten
Wissenschaftlicher Name
Pithecheir
Lesson, 1840

Die Affenfußratten (Pithecheir) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst zwei Arten.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Affenfußratten erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 18 Zentimetern, hinzu kommt noch ein 16 bis 22 Zentimeter langer Schwanz. Ihr Gewicht beträgt rund 60 bis 150 Gramm. Ihr langes, weiches Fell ist am Rücken rötlichbraun gefärbt, der Bauch ist weiß. Die Hinterbeine sind an die baumbewohnende Lebensweise angepasst, die erste Zehe ist daumenartig entwickelt und opponierbar, der Daumen ist hingegen sehr klein. Der lange Schwanz kann als Greifschwanz eingesetzt werden.

Diese Nagetiere leben in Südostasien, sie bewohnen die Malaiische Halbinsel und Java. Ihr Lebensraum sind dichte Wälder bis in 1600 Meter Seehöhe. Sie sind nachtaktiv und ziehen sich tagsüber in runde, selbstgemachte Blätternester zurück, die sie in Astgabeln oder Baumhöhlen errichten. Sie sind geschickte Kletterer und leben meist auf Bäumen. Ihre Nahrung besteht aus grünem Pflanzenmaterial.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Affenfußratten sind laut Wilson & Reeder (2005) Namensgeber der Pithecheir-Gattungsgruppe, einer südostasiatischen Radiation der Altweltmäuse, die daneben noch die Sulawesi-Weichratten (Eropeplus), die Kleezahn-Riesenratten (Lenomys), die Grauen Baumratten (Lenothrix), die Margareta-Ratten (Margaretamys) sowie die Art Pithecheirops otion umfasst,

Es sind zwei Arten bekannt:

P. melanurus wird von der IUCN als gefährdet (vulnerable) gelistet, für P. parvus gibt es keine genauen Daten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pithecheir in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 18. Oktober 2009.