Affenpocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
B04 Affenpocken
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Affenpockenvirus
Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Varidnaviria[1]
Reich: Bamfordvirae[1]
Phylum: Nucleocytoviricota[1]
Klasse: Pokkesviricetes[1]
Ordnung: Chitovirales[1]
Familie: Poxviridae
Unterfamilie: Chordopoxvirinae
Gattung: Orthopoxvirus
Art: Monkeypox virus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: komplex
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Monkeypox virus
Kurzbezeichnung
MPXV
Links

Die Affenpocken (auch: Affenpockenkrankheit) sind eine Erkrankung, die durch das Affenpockenvirus (offiziell Monkeypox virus, MPXV, veraltet Orthopoxvirus simiae) verursacht wird. Natürliche Wirte dieses Virus sind verschiedene Nagetiere, als Fehlwirt namensgebend auch Affen.

Die Erkrankung ist auch auf den Menschen übertragbar (Zoonose) und löst eine fieberhafte, pockenähnliche Erkrankung aus, die aber in der Regel deutlich milder als die Pocken verläuft. Schwerere Krankheitsverläufe können jedoch ebenfalls auftreten. Eine Schutzimpfung ist verfügbar und reduziert das Risiko eines Krankheitsausbruchs bzw. mildert den Krankheitsverlauf ab.

Der Ausbruch 2022 wurde von der Weltgesundheitsorganisation am 23. Juli 2022 zu einer Gesundheitlichen Notlage internationaler Tragweite erklärt, obgleich innerhalb des zuständigen Notfallkomitees keine Einigkeit hierzu herrschte.[2]

Erreger und Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schemazeichnung eines Virions der Familie Poxviridae

Der Erreger der Affenpocken, das Monkeypox virus (auch mit MPXV abgekürzt),[3] ist ein Virus aus der Gattung Orthopoxvirus in der Unterfamilie Chordopoxvirinae der Pockenviren. Wie alle Pockenviren zählt das Affenpockenvirus zu den DNA-Viren, die DNA liegt als Doppelstrang mit einer Länge von 197 kb vor.[4] Das Virion hat eine ei- oder backsteinförmige Gestalt mit einer Größe von 200 bis 250 nm.[4]

Eine infizierte Zelle stellt MPXV im Cytoplasma her, das Genom enthält hierfür alle nötigen Enzyme zur DNA-Replikation, Transkription, Zusammenbau des Virions und für die Freisetzung aus der Zelle. Die hierfür nötigen Gene sind hochkonserviert, während die Gene für die Virus-Wirt-Interaktion weniger stark konserviert sind.[4] Das Virus kann einzelne Gene vervielfachen, um die Immunmechanismen zu drosseln,[5] und zeigt Anzeichen einer Anpassung an Menschen.[6]

Die von den Viren verursachte Erkrankung wurde erstmals 1958 bei Laboraffen (Javaneraffen) mit pockenähnlichen Symptomen beobachtet,[7] daher bezeichnete man sie als „Affenpocken“.[8][9] Der dänische Virologe Preben von Magnus isolierte im selben Jahr das Virus. Seit der Ausrottung der Echten Pocken (Variola major) in den 1970ern beobachtet man in West- und Zentralafrika sporadische Epidemien dieser Zoonose.

Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich, wenngleich selten.[3] Hierbei ist ein enger Kontakt nötig. Darüber hinaus kann eine Übertragung bei Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Schorf der Affenpocken-Infizierten stattfinden (wahrscheinlich auch im Rahmen von sexuellen Handlungen).[3]

Affenpocken bei einer Gambia-Riesenhamsterratte

Humanpathogene Viren kommen vor allem in tropischen Regenwaldgebieten Zentralafrikas und Westafrikas vor, man unterscheidet zwischen zwei genetisch unterschiedlichen Kladen: die Kongobecken- (auch Zentralafrika-) und die Westafrikaklade.[10] Virenvarianten aus der Kongobeckenklade sind virulenter: Die Fatalitätsrate beträgt dort etwa 10,6 %, bei Viren der Westafrikaklade etwa 3,6 %.[11]

Affen sind Fehlwirte des Virus.[12] Das natürliche Erregerreservoir bilden Nagetiere in West- und Zentralafrika,[3] möglicherweise Hörnchen (Thomas-Rotschenkelhörnchen)[13]. Einige Ausbrüche gab es auch in Gefangenschaftshaltungen von Rhesusaffen und Javaneraffen.

Die Infektion des Menschen wird durch Bisse von diesen Tieren oder von Affen ausgelöst, durch Kontakt mit Sekreten, als Tröpfcheninfektion oder Verzehr von Affenfleisch – die Ansteckungsgefahr ist allerdings nur gering.[14]

Die Erkrankung kommt vor allem in Afrika vor. Dort ist nach Schätzungen seit Beendigung der Pockenschutzimpfung 1980 die Anzahl der Erkrankungen um das Zwanzigfache gestiegen.[15] In den frühen Jahren von 1970 bis 1989 waren vor allem Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren betroffen. Das Durchschnittsalter der Erkrankten stieg auf 10 Jahre in den Jahren 2000 bis 2009 und weiter auf 21 Jahre in den Jahren 2010 bis 2019.[11]

Infektionen bei Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übertragungswege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Übertragung vom Tier auf den Menschen kann durch Kontakt mit Hautveränderungen, Körpersekreten oder durch den Umgang mit Fleisch infizierter Tiere geschehen. Die Übertragung von Mensch zu Mensch kann durch Körpersekrete erfolgen, unter anderem auch durch beim Atmen und Sprechen ausgestoßene Partikel, Kontakt mit Hautveränderungen oder auch Gegenständen, welche mit dem Virus kontaminiert sind. Die Übertragung durch Tröpfcheninfektion erfolgt typischerweise bei längerem, engen Kontakt. Sexuelle Übertragungswege werden vermutet, jedoch ist hierzu die Datenlage bisher unzureichend. Die beobachteten Infektionsketten umfassten bis zu neun Übertragungen.[16]

Patienten sind während der Inkubationszeit nicht infektiös. Besonders ansteckend sind diese im Stadium der Hautveränderungen, deren Sekrete hohe Mengen des Affenpockenvirus aufweisen. Übertragungen durch beschwerdefreie Personen sind nicht beschrieben.[17][18] Das RKI weist darauf hin, dass Ansteckungen auch durch Patienten im Stadium der unspezifischen Allgemeinsymptome vor Auftreten der Hautveränderungen möglich sind. Hierbei ist ein engerer Gesichtskontakt notwendig, um eine Ansteckung über Tröpfchen von Atemwegssekreten zu verursachen.[3]

Klinisches Bild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inkubationszeit beträgt 5 bis 21 Tage. Die ersten Symptome sind Fieber, Schmerzen und geschwollene Lymphknoten. Die dann auftretenden Hautveränderungen konzentrieren sich auf Gesicht, Handflächen und Fußsohlen. Die Symptome halten zwei bis vier Wochen an und können ohne Behandlung häufig von selbst verschwinden. In einigen Fällen wurden Hautveränderungen im Urogenital- und Analbereich berichtet. In den Endemiegebieten (Afrika) wurde als Komplikation über eine Hirnhautentzündung berichtet. Im Jahr 1988 wurde ein Fall bekannt, der tödlich verlief, der Grund war eine Schädigung der Leber durch weitgehende Vermehrung des Virus.[19] Es gibt nur wenige Daten über den Verlauf bei immungeschwächten Patienten.[3]

Die Hautveränderungen können ähnlich wie andere Erkrankungen erscheinen. Das Exanthem kann Ähnlichkeiten mit Windpocken besitzen. Auch können die Hautveränderungen mit Geschlechtskrankheiten wie Herpes, eine fortgeschrittene Syphilis oder ein Ulcus molle verwechselt werden.[20]

Eine Auswertung von 528 diagnostizierten Infektionen zwischen April und Juni 2022 in 16 Ländern zeigte bei 95 % der Patienten einen Hautausschlag. Rund zwei Drittel hatten unter zehn Läsionen. Rund zehn Prozent hatten eine einzige Hautveränderung am Genital. Neben den Hautveränderungen traten bei rund 60 % Fieber auf. Eine Minderheit der Patienten klagte über Abgeschlagenheit, Muskelschmerz oder Kopfschmerzen. Eine Schwellung der Lymphknoten wurde bei etwas mehr als der Hälfte der Fälle beobachtet.[21]

Prophylaxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hygienemaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verhütung der Übertragung trägt die Vermeidung von engen Kontakten zu potenziell infizierten Tieren (verschiedene Nagetiere, Affen) in Endemiegebieten bei. Beim Umgang mit Erkrankten sind Hygienemaßnahmen, unter anderem Händedesinfektion, Schutzhandschuhe, Schutzbrille, Atemschutzmaske, zu gewährleisten.[22]

Die Abdeckung der Hautveränderungen mindert das Ansteckungsrisiko für Kontaktpersonen. Erkrankte mit schweren und nicht abdeckbaren Hautveränderungen und Erkrankte mit Symptomen einer Atemwegserkrankung sollten sich nach Möglichkeit in einem separatem Raum aufhalten. Nach Möglichkeit sollte eine Maske getragen werden. Erkrankte sollten auch den Umgang mit als Haustieren gehaltenen Säugetieren meiden. Mit den Erkrankten sollte kein Geschirr geteilt werden und dieses sollte separat abgespült werden. Kontaminierte Wäsche kann mit warmem Wasser in einer handelsüblichen Waschmaschine gereinigt werden. Aufschütteln kontaminierter Wäsche sollte vermieden werden, da es infektiöse Partikel verbreiten kann.[23]

Aufgrund des Nachweises von vermehrungsfähigem Affenpockenvirus aus Samenflüssigkeit erkrankter Patienten empfiehlt das RKI für genesene Personen die Benutzung von Kondomen beim Sexualverkehr für acht Wochen nach der Genesung.[24]

Impfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Schutzimpfung gegen Affenpocken ist verfügbar und seit Juli 2022 in der EU offiziell zugelassen.[25][26] Es handelt sich hierbei um einen Lebendimpfstoff mit dem abgeschwächten Modified-Vaccinia-Ankara-Virus (Handelsname Imvanex), der ursprünglich als Pockenimpfstoff entwickelt wurde. Aufgrund von Kreuzreaktivität der Antikörper, die nach der Impfung gebildet werden, schützt sie auch vor Affenpocken.[3] Laut Aussage der WHO sei durch mehrere Studien erwiesen, dass eine Impfung gegen Pocken in 85 % den Ausbruch der Affenpocken verhindere. Bei den Patienten mit Impfdurchbruch sei mit einem leichteren Verlauf zu rechnen.[16]

Postexpositionsprophylaxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vereinigten Königreich bot man im Mai 2022 betroffenen Mitarbeitern im Gesundheitswesen als Postexpositionsprophylaxe den aktuell zugelassenen Pockenimpfstoff (nicht-vermehrungsfähiger Vaccinia-Virenstamm) an,[27] denn bei Gabe innerhalb von 4 Tagen nach der Exposition kann der Impfstoff noch die Häufigkeit des Krankheitsausbruchs verringern und bei Gabe im Zeitraum 4 bis 14 Tagen nach Exposition zumindest noch die Krankheitsschwere vermindern.[28]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige in der EU zugelassene Arzneimittel zur Behandlung von Affenpocken ist Tecovirimat. Ansonsten kann nur symptomatisch und supportiv therapiert werden, wichtig ist hierbei das Verhindern bakterieller Superinfektionen.[3]

Heilungsaussicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den meisten Patienten verläuft die Erkrankung gutartig, und die Krankheitserscheinungen bilden sich binnen weniger Wochen von selbst zurück. Risikogruppen für einen schweren Verlauf sind Schwangere, Neugeborene, Kinder, alte Menschen und Personen mit einer bereits vor der Infektion bestehenden Schwäche des Immunsystems.[3]

Bei den bisher beobachteten Ausbrüchen in Zentral- und Westafrika verstarben zwischen drei und sechs Prozent der bekanntgewordenen Erkrankten. Aufgrund einer anzunehmenden Untererfassung von Erkrankten dürfte die tatsächliche Letalität geringer sein. Die Fallsterblichkeit der westafrikanischen Virusvariante scheint deutlich geringer zu sein als die der zentralafrikanischen Variante.[3]

Als Komplikationen der Erkrankung können Entzündungen des Gehirns (Enzephalitis) und Lungenentzündungen auftreten. Am Auge kann die Erkrankung eine Hornhaut- oder Bindehautentzündung verursachen. Bei gestörter Hautbarriere kann es zu bakteriellen Superinfektionen der Hautveränderungen kommen. Als schwere Krankheitsfolgen können Narbenbildung oder bleibende Hornhautschäden bis hin zum Sehverlust auftreten.[3]

Gesetzliche Regelungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland besteht für Affenpocken Anzeigepflicht nach dem Tiergesundheitsgesetz (TierGesG).[29]

Gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 5 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind Krankheitsverdacht, Erkrankung oder Tod meldepflichtig.[3] Darüber hinaus besteht gemäß § 7 Absatz 2 IfSG eine Labor-Meldepflicht.

Auch in der Schweiz gehören die Affenpocken zu den meldepflichtigen Infektionskrankheiten.[30]

Affenpocken-Ausbrüche beim Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 wurde der erste menschliche Fall im Kongo bei einem neun Monate alten Kleinkind beschrieben.[11] Seitdem gab es immer wieder sporadische Fallberichte aus West- und Zentralafrika. Bis 2022 waren der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Fälle aus 11 afrikanischen Staaten bekannt (Benin, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, Gabun, der Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, der Republik Kongo, Sierra Leone und dem Südsudan). Die zentralafrikanischen Virusvarianten verursachten im Allgemeinen einen schwereren Krankheitsverlauf als die westafrikanischen. Auch außerhalb Afrikas traten Fälle auf. Dabei handelte es sich anfänglich ausschließlich um importierte Fälle.[16] Die meisten Erkrankten gab es in der Demokratischen Republik Kongo, wo Affenpocken endemisch auftreten.[11]

2003 wurde der erste nicht direkt importierte Fall von Affenpocken außerhalb Afrikas in den USA bekannt.[11] Weitere, durch Reisende aus Nigeria eingeschleppte Fälle gab es im September 2018 in Israel, im September 2018,[31] im September 2018 sowie 2019 und 2021[32][33] im Vereinigten Königreich, im Mai 2019 in Singapur und im Juli[34] und November 2021 in den Vereinigten Staaten.[16]

Fälle in den Vereinigten Staaten 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 gab es über 70 Fälle von Affenpocken in den Vereinigten Staaten, die überwiegend nach direktem oder indirektem Kontakt mit Präriehunden auftraten, allerdings ohne Todesfälle abliefen. Das Virus wurde von einem Importeur für exotische Tiere aus Texas mit dem Transport hunderter Kleinsäuger aus Ghana eingeschleppt, darunter auch Gambia-Riesenhamsterratten, die nach Illinois gebracht wurden.[35] Präriehunde hatten sich bei den Tieren aus Ghana infiziert und wiederum Menschen infiziert.[36][11] Das Virus zählte zu der Westafrika-Klade.[10]

Ausbruch in Nigeria seit 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nigeria werden seit 2017 vermehrt Infektionen mit dem Affenpockenvirus nachgewiesen.[37] Bisher wurden etwa 500 Verdachtsfälle und 200 bestätigte Fälle bekannt. Der Fall-Verstorbenen-Anteil lag bei etwa 3 Prozent. Der Ausbruch hält bis heute (2022) an.[16]

Ausbruch 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der globalen Verbreitung des Affenpockenvirus, Juni 2022
  • Westafrikanische Klade, endemisch
  • Zentralafrikanische Klade, endemisch
  • beide Kladen
  • Westafrikanische Klade, Ausbruch 2022
  • suspekte Fälle
  • Verlauf der Summe der weltweit gemeldeten Fälle 2022 – ohne Fälle der bisherigen Endemiegebiete

    Im Mai 2022 kam es zu einem größeren Ausbruch von Affenpocken außerhalb der Endemiegebiete in Afrika: Es wurden Fälle (hauptsächlich in städtischen Gegenden) im Vereinigten Königreich,[38] in Spanien und Portugal,[39] in den Vereinigten Staaten, Kanada, Belgien und Schweden[40], Deutschland[37][41], Österreich[42] und der Schweiz[43] dokumentiert. Bemerkenswert an diesen Fällen war, dass es sich bei den Erkrankten um Personen handelte, die zuvor nicht in Endemiegebiete gereist waren und dass offenbar sexuelle Kontakte bei der Ansteckung eine Rolle spielten.[44] Anders als in Afrika, wo es oft zu lokalen Ausbrüchen kommt, traten die Fälle im Mai 2022 in kleinen Ausbruchsherden an verschiedenen Orten auf.[45] Immer mehr Staaten meldeten in der Folge Infektionen.

    Ausbruchsuntersuchungen in Madrid und Berlin an den ersten gemeldeten Patienten im Mai 2022 konnten eine Gay-Pride-Veranstaltung auf Gran Canaria als Ausbreitungsort identifizieren.[46][24]

    Stand 21. Mai 2022 wurden der WHO von den westlichen Staaten 92 bestätigte Infektionen und 28 Verdachtsfälle gemeldet; nach bisherigen Untersuchungen handelt es sich dabei auch ausschließlich um die westafrikanische Klade des Virus.[47] Beim Affenpockenvirus wird ähnlich wie beim (Menschen-)Pockenvirus eine Rate von 1 bis 2 Mutationen pro Jahr angenommen; das Genom des Virus des Ausbruchs von 2022 unterscheide sich nach bisherigen Untersuchungen (Stand Ende Mai 2022) vom Genom des Ausbruchs von 2017 in Singapur, Israel, Nigeria und dem Vereinigten Königreich an 47 Stellen, was – wenn es von diesem abstammt – also eine deutlich höhere Rate wäre.[48][49]

    Als möglicher Verstärker der Ausbreitung des Virus könnte die Beseitigung von Waldflächen in Endemiegebieten fungieren.[11][50]

    Epidemiologisch bemerkenswert am bisherigen Ausbruchsgeschehen ist die extreme Verteilung nach biologischem Geschlecht: In Großbritannien wurden zum Stand 20. Juli 2022 1864 von 3487 Männern, aber nur 10 von 437 Frauen positiv getestet, bei einem positiven Fall ohne Geschlechtszuordnung unter 172 Kindern und nur zwei weiteren Fällen unbekannten biologischen Geschlechts und Alters.[51]

    Bis zum 4. Juli 2022 wurden der WHO weltweit 6.027 Fälle berichtet, die meisten davon in Spanien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland.[52]

    In der Schweiz wurde der erste Fall am 21. Mai registriert.[53] Bis einschließlich 15. Juli wurden in der Schweiz 198 laborbestätigte Fälle registriert und ab dem 20. Juli die Meldepflicht eingeführt.[54][53] In Deutschland waren Stand vom 18. Juli 2022 1924 Affenpockenfälle beim Robert-Koch-Institut (RKI) registriert.[55] Am 13. Juli begannen auch im Bundesland Berlin die Impfungen mit dem auch gegen Affenpocken wirksamen Pockenimpfstoff der dritten Generation (Imvanex).[56]

    Warnung vor Eintrag in Wildtiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ende Mai 2022 erhöhte die WHO die Risikobewertung auf die Stufe „moderat“ und erklärte, dass das Virus vermutlich bereits seit Wochen unerkannt zirkuliere.[57] Die britische Gruppe Human Animal Infections and Risk Surveillance (HAIRS) warnte davor,[58] dass das Virus zu heimischen Wildtieren gelangen und dort endemisch werden könne. Das ECDC forderte von Infizierten, sich in Isolation zu begeben, bis der Hautausschlag komplett verheilt sei, den Kontakt mit immunsupprimierten Menschen und mit Haustieren sowie sexuelle Aktivitäten und engen Hautkontakt zu vermeiden.[59]

    Reaktion der Weltgesundheitsorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anlässlich des Ausbruchs von 2022 befasste sich ein Gremium der WHO ab dem 20. Mai des Jahres mit Leitlinien bezüglich der Ausbreitung des Affenpockenvirus.[60] Die WHO entschloss sich nach Beratungen des Notfallausschusses Ende Juni 2022, diese vorerst nicht als Gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite einzustufen.[61] Nach weiteren Fällen hat die WHO am 23. Juli den Ausbruch offiziell zu einer solchen erklärt, um „die Regierungen der Mitgliedsländer dazu bewegen, Maßnahmen zu ergreifen, um den Ausbruch einzudämmen.“[62]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Affenpocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c d e ICTV Taxonomy history: Variola virus. ICTV, EC 51, Berlin, Germany, Juli 2019; Email ratification, März 2020 (MSL #35)
    2. Kathrin Hondl,: Notlage wegen Affenpocken Risiko nur moderat - außer in Europa. Tagesschau (ARD), 23. Juli 2022.
    3. a b c d e f g h i j k l Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Affenpocken. In: RKI. 24. Mai 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
    4. a b c Emmanuel Alakunle et al.: Monkeypox Virus in Nigeria: Infection Biology, Epidemiology, and Evolution. In: Viruses. Band 12, Nr. 11, 5. November 2020, S. E1257, doi:10.3390/v12111257, PMID 33167496, PMC 7694534 (freier Volltext).
    5. Nels C. Elde et al.: Poxviruses deploy genomic accordions to adapt rapidly against host antiviral defenses. In: Cell. Band 150, Nr. 4, 17. August 2012, S. 831–841, doi:10.1016/j.cell.2012.05.049, PMID 22901812, PMC 3499626 (freier Volltext).
    6. Jeffrey R. Kugelman et al.: Genomic variability of monkeypox virus among humans, Democratic Republic of the Congo. In: Emerging Infectious Diseases. Band 20, Nr. 2, Februar 2014, S. 232–239, doi:10.3201/eid2002.130118, PMID 24457084, PMC 3901482 (freier Volltext).
    7. Scott Parker, R. Mark Buller: A review of experimental and natural infections of animals with monkeypox virus between 1958 and 2012. In: Future Virology. Band 8, Nr. 2, 2013, S. 129–157. doi:10.2217/fvl.12.130 (freier Volltext).
    8. Charles Rondle: The natural history of smallpox. In: New Scientist. Band 80, Nr. 1131, 30. November 1978, S. 682 (englisch).
    9. Monkeypox. In: CDC. 17. November 2021, abgerufen am 20. Mai 2022 (englisch).
    10. a b J. E. Osorio, T. M. Yuill: Zoonoses. In: Encyclopedia of Virology (Third Edition). Academic Press, Oxford 2008, ISBN 978-0-12-374410-4, S. 485–495 (englisch).
    11. a b c d e f g Eveline M. Bunge et al.: The changing epidemiology of human monkeypox-A potential threat? A systematic review. In: PLoS neglected tropical diseases. Band 16, Nr. 2, Februar 2022, S. e0010141, doi:10.1371/journal.pntd.0010141, PMID 35148313, PMC 8870502 (freier Volltext).
    12. Lutz Ehlkes et al.: Epidemiologie des Ebolafiebers und anderer, in Deutschland seltener hochkontagiöser, lebensbedrohlicher Erkrankungen. In: Bundesgesundheitsblatt. Band 58, Nr. 7, Juli 2015, S. 705–713, doi:10.1007/s00103-015-2165-y, PMID 25997608, PMC 7080030 (freier Volltext).
    13. Affenpocken. In: tropenmedicus.de. 22. Mai 2022, abgerufen am 22. Mai 2022.
    14. Affenpockenvirus. In: lgl.bayern.de. 20. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022.
    15. Mark Wheeler: Virus related to smallpox rising sharply in Africa, UCLA researcher finds. 30. August 2010, abgerufen am 27. November 2017 (englisch).
    16. a b c d e Monkeypox − Key facts. WHO.int, Stand 19. Mai 2022; abgerufen am 22. Mai 2022.
    17. A. Nitsche, L. Schrick, L. Schaade: Infektionen des Menschen mit Affenpocken. Flug und Reisemed 2019; 26:18-24. thieme-connect.de (PDF); abgerufen am 24. Mai 2022.
    18. R Grant, L. Luong Nguyen, R. Breban: Modelling human-to-human transmission of monkeypox. In: Bulletin of the World Health Organization. vom 1. September 2020, PMID 33012864.
    19. G. Müller, A. Meyer, F. Gras, P. Emmerich, T. Kolakowski, J.J. Esposito: Monkeypox virus in liver and spleen of child in Gabon. In: The Lancet. vom April 1988, S. 769.
    20. CDC: 2022 Monkeypox: Information for Healthcare Professionals. Auf: cdc.gov, Stand: 2. Juni 2022; zuletzt abgerufen am 5. Juni 2022.
    21. Christoph Boesecke et al.: Monkeypox Virus Infection in Humans across 16 Countries — April–June 2022. In: The New England Journal of Medicine. (NEJM), 21. Juli 2022, doi:10.1056/NEJMoa2207323.
    22. Affenpocken – Empfehlungen des RKI zu Hygienemaßnahmen im Rahmen der Behandlung und Pflege von Patienten mit einer Infektion durch Affenpockenviren in Einrichtungen des Gesundheitswesens. In: RKI. 24. Mai 2022, abgerufen am 24. Mai 2022.
    23. Isolation and Infection Control: Home. CDC.gov, Monkeypox − Information for Clinicians, Stand: 11. Mai 2015; abgerufen am 22. Mai 2022.
    24. a b G. Falkenhorst K. Jansen, R. Lachmann R et al.: Weltweiter Ausbruch von Affenpocken – Situationsbeschreibung des Robert Koch-Instituts für Deutschland, Datenstand 14. 07. 2022. (PDF; 398 kB) In: Epidemiologisches Bulletin. Nr. 29, 2022; (online vorab 19. Juli 2022); doi:10.25646/10309.
    25. Affenpocken: EU genehmigt Zulassungserweiterung für Imvanex. Ärztezeitung, 25. Juli 2022, abgerufen am 26. Juli 2022.
    26. Imvanex: European Public Assessment Report (EPAR). Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), 25. Juli 2022, abgerufen am 26. Juli 2022.
    27. Britain offers smallpox vaccine as monkeypox cases spread in Europe. Auf: reuters.com, 20. Mai 2022.
    28. Monkeypox and Smallpox Vaccine Guidance. CDC.gov, 2019.
    29. Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Juli 2011 (BGBl. I S. 1404), geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057) in Verbindung mit § 4 des Gesetzes zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen (Tiergesundheitsgesetz – TierGesG) vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324), zuletzt geändert durch Artikel 8 Absatz 12 des Gesetzes vom 3. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2178).
    30. Meldepflichtige Infektionskrankheiten. Bundesamt für Gesundheit BAG, Abteilung Übertragbare Krankheiten. 1. Juni 2022. Abgerufen am 6. August 2022.
    31. Clare Wilson: Monkeypox has reached the UK – here’s what you need to know. In NewScientist, 18. September 2018, abgerufen am 20. Mai 2022.
    32. Monkeypox ‘outbreak’ in north Wales as two treated for rare viral infection. itv.com, 10. Juni 2021; abgerufen am 20. Mai 2022.
    33. European Centre for Disease Prevention and Control: Monkeypox cases reported in UK and Portugal. ecdc.europa.eu, 19. Mai 2022.
    34. Michael Levenson: Monkeypox Case Is Discovered in Texas. In: The New York Times. 16. Juli 2021, abgerufen am 20. Mai 2022.
    35. Monkeypox Review. In: medscape.com. 23. Juni 2003, abgerufen am 23. Mai 2022.
    36. Affenpocken: Ärzte sollen wachsam sein. In: DAZ.online. 18. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022.
    37. a b Erster Affenpocken-Fall in Deutschland. Tagesschau (ARD), 20. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022.
    38. Lars Fischer: Affenpocken verbreiten sich wohl in der Bevölkerung. In: spektrum.de. 17. Mai 2022, abgerufen am 18. Mai 2022.
    39. Spanische Behörden vermuten offenbar Feierlichkeiten auf Gran Canaria als Ausbruchsherd. In: Spiegel Online. 21. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022.
    40. Schweden: Affenpocken für „Allgemeinheit gefährlich“. In: n-tv.de. 21. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022.
    41. Tobias Miller: Affenpocken: Erster Fall in Berlin. In: Berliner Zeitung, 21. Mai 2022.
    42. Affenpocken: Fall in Wien bestätigt. wien.ORF.at, 22. Mai 2022.
    43. Vierter Affenpocken-Fall in der Schweiz. In: swissinfo.ch. 27. Mai 2022, abgerufen am 28. Mai 2022.
    44. Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Affenpocken. Was ist über den aktuellen Affenpocken-Ausbruch in mehreren Ländern weltweit bekannt, wie ist die Situation in Deutschland? In: RKI. 24. Mai 2022, abgerufen am 24. Mai 2022.
    45. Affenpocken: Wie groß ist die Gefahr? In: scinexx.de. 24. Mai 2022, abgerufen am 24. Mai 2022.
    46. Iñigo Martínez Jesús, Gil Montalbán Elisa, Jiménez Bueno Susana, Martín Martínez Fernando, Nieto Juliá Alba et al.: Monkeypox outbreak predominantly affecting men who have sex with men, Madrid, Spain, 26 April to 16 June 2022. In: Euro Surveill. 2022, Band 27, Nr. 27, Artikel pii=2200471, doi:10.2807/1560-7917.ES.2022.27.27.2200471.
    47. Multi-country monkeypox outbreak in non-endemic countries. In: www.who.int. 21. Mai 2022. Abgerufen am 29. Mai 2022.
    48. Wieso die Affenpocken so stark mutiert sind. In: www.spektrum.de, 1. Juni 2022. Abgerufen am 2. Juni 2022. 
    49. Was die Genetik über Affenpocken verrät. In: www.derstandard.de. 28. August 2022. Abgerufen am 1. Juni 2022.
    50. Sonia Shah: Die Rückkehr der Pocken. In: spektrum.de. 16. Januar 2014, abgerufen am 22. Mai 2022.
    51. Investigation into monkeypox outbreak in England: technical briefing 4. Abgerufen am 26. Juli 2022 (englisch).
    52. Affenpocken-Fälle weltweit um 77 Prozent gestiegen. In: www.zeit.de. 7. Juli 2022. Abgerufen am 8. Juli 2022.
    53. a b Krankheit auf dem Vormarsch — WHO ruft wegen Affenpocken «internationale Notlage» aus. In: srf.ch. 23. Juli 2022, abgerufen am 23. Juli 2022.
    54. Fast 200 Fälle in der Schweiz — Affenpocken werden ab Mittwoch meldepflichtig. In: srf.ch. 18. Juli 2022, abgerufen am 18. Juli 2022.
    55. EU kauft weiteren Impfstoff gegen Affenpocken. In: www.berliner-zeitung.de. Abgerufen am 18. Juli 2022.
    56. Affenpocken-Impfung! Erste Berliner schon gespritzt. In: www.bz-berlin.de. Abgerufen am 18. Juli 2022: „Das Zentrum betreut in seiner Alltagsarbeit vorrangig Personen ohne Krankenversicherung und Menschen, die anonym bleiben möchten.“
    57. Multi-country monkeypox outbreak in non-endemic countries: Update. In: WHO. 29. Mai 2022, abgerufen am 12. Juni 2022 (englisch).
    58. Qualitative assessment of the risk to the UK human population of monkeypox infection in a canine, feline, mustelid, lagomorph or rodent UK pet. In: gov.uk. 27. Mai 2022, abgerufen am 3. Juni 2022 (englisch).
    59. Monkeypox multi-country outbreak. (PDF) In: ECDC. 23. Mai 2022, abgerufen am 12. Juni 2022 (englisch).
    60. WHO to hold emergency meeting on monkeypox on Friday -sources. In: reuters.com. 20. Mai 2022, abgerufen am 22. Mai 2022.
    61. WHO stuft Affenpocken nicht als internationale Notlage ein. In: Zeit Online. 26. Juni 2022, abgerufen am 26. Juni 2022.
    62. WHO: Affenpocken-Ausbruch ist internationale Notlage. In: Zeit Online. Abgerufen am 23. Juli 2022.