Affiliate (TV)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Affiliate werden im nordamerikanischen Mediensystem lokale Fernsehsender bezeichnet, die vertraglich mit einem der großen Networks (z. B. ABC, NBC, CBS) verbunden sind.

Anders als deutsche Fernsehsender, die selbst für die Ausstrahlung ihres Programms sorgen, verbreiten die Networks in den USA ihr Programm größtenteils über Affiliates. Die großen Networks haben jeweils mehrere hundert Affiliates quer durch das Land, besitzen selbst aber nur wenige eigene Sender, da auf Grund von staatlichen Auflagen keine Gesellschaft mit ihren eigenen Sendern mehr als ein Drittel der potenziellen Empfänger abdecken darf.

Auch im Hörfunkbereich gibt es das System der Affiliates, z. B. NPR, Air America Radio, CBS Radio Network, Pacifica Radio Network, ESPN Radio.

Ein Affiliate sendet zu festen Zeiten das von seinem Network angelieferte Mantelprogramm (z. B. Serien, Weltnachrichten, Talksendungen) und füllt die restliche Sendezeit mit eigenproduzierten Sendungen (z. B. Lokalnachrichten, Lokalsport und ähnliches mit lokalem Bezug) oder so genannte syndizierte Programme.

Von den Affiliates zu unterscheiden sind - streng genommen - die O&O (owned and operated) stations, also Stadtsender, die von einem der Networks besessen und betrieben werden. Von einer tendenziell höheren Übernahmerate abgesehen, funktionieren sie aber prinzipiell genauso wie die eigentlichen Affiliates. Bekannte Beispiele sind WABC, WCBS, WNBC und WPBS in New York sowie KABC, KCBS, KNBC und KPBS in Los Angeles.