Affoltern im Emmental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Affoltern im Emmental
Wappen von Affoltern im Emmental
Staat: Schweiz
Kanton: Bern BE
Verwaltungskreis: Emmentalw
BFS-Nr.: 0951i1f3f4
Postleitzahl: 3416
Koordinaten: 622506 / 212770Koordinaten: 47° 3′ 56″ N, 7° 44′ 6″ O; CH1903: 622506 / 212770
Höhe: 796 m ü. M.
Fläche: 11.5 km²
Einwohner: 1167 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 101 Einw. pro km²
Website: www.affolternimemmental.ch
Blick auf den Ort

Blick auf den Ort

Karte
Brienzersee Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Verwaltungskreis Oberaargau Aefligen Affoltern im Emmental Alchenstorf Bätterkinden Burgdorf BE Dürrenroth Eggiwil Ersigen Hasle bei Burgdorf Heimiswil Heimiswil Hellsau Hindelbank Höchstetten BE Kernenried Kirchberg BE Koppigen Krauchthal Langnau im Emmental Lauperswil Lützelflüh Lützelflüh Lützelflüh Lyssach Mötschwil Oberburg BE Oberburg BE Oberburg BE Röthenbach im Emmental Rüderswil Rüdtligen-Alchenflüh Rüegsau Rumendingen Rüti bei Lyssach Schangnau Signau Sumiswald Trachselwald Trub Trubschachen Utzenstorf Wiler bei Utzenstorf Willadingen Wynigen ZielebachKarte von Affoltern im Emmental
Über dieses Bild
w

Affoltern im Emmental (in einheimischer Mundart: [ˈafːˌɔɯ̯təɾə (im ˈæmːɪˌtɑʊ̯)])[2] ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname ist 1244 als Herkunftsangabe eines Edelmanns bezeugt: Wernherus nobilis de Affoltrei; die ältern Belege (1146 Hesso de Affoltron; 1216 Petrus villicus de Affoltron) könnten sich auch auf Grossaffoltern beziehen. Der Name geht auf den lokativisch verwendeten Dativ pluralis ahd. *afoltrun ‚(bei den) Apfelbäumen‘ zurück.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Namenszusatz besagt, liegt Affoltern im Emmental. Zu Affoltern gehören auch die Weiler Weier, Eggerdingen, Heiligenland und Teile des Rinderbach.

Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Walterswil, Dürrenroth, Sumiswald, Rüegsau, Heimiswil und Wynigen. Auf dem Gebiet der Gemeinde Affoltern befindet sich der bekannte Aussichtspunkt Lueg.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Einwohner 758 1140 1055 1142 1130 1237 1206 1223 1150 1141 1212

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Einwohnergemeinde gibt es unter diesem Namen eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde. Eine Burgergemeinde existiert nicht.

Gemeindepräsident ist Jürg Stalder (Stand Frühjahr 2015) mit Amtsdauer bis Ende 2016.

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 52.7 %, BDP 11.8 %, SP 9.2 %, EVP 7.3 %, EDU 5.2 %, FDP 5.1 %, GPS 2.8 %, glp 2.3 %, CVP 1.1 %, Piraten 1.1 %.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionelle Käseherstellung im Küherstock (1741) der Schaukäserei

Im Dorf kann in der Emmentaler Schaukäserei beobachtet werden wie Emmentaler Käse hergestellt wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Weier befindet sich ein Bahnhof der eingestellten Linie Huttwil–Ramsei. Die Gemeinde ist per Bus ab den Bahnhöfen Huttwil, Hasle-Rüegsau und Sumiswald erreichbar. Ab Burgdorf erreicht man die Lueg per Bus. Diese Kurse werden von der "Busland AG", einer Tochtergesellschaft der BLS AG, betrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Affoltern im Emmental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Gabrielle Schmid/Andres Kristol: Affoltern im Emmental BE (Trachselwald) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 76. Angegebene Lautschrift: [ˈafːˌɔɯtəɾə, ˈafːˌɔɯtəɾə im ˈæmːɪˌtɑʊ].
  3. Resultate der Gemeinde Affoltern im Emmental. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 23. April 2016 (html, deutsch).