Afrikanische Elefanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Afrikanische Elefanten
Afrikanische Steppenelefanten in der Serengeti

Afrikanische Steppenelefanten in der Serengeti

Systematik
Überordnung: Afrotheria
ohne Rang: Paenungulata
ohne Rang: Tethytheria
Ordnung: Rüsseltiere (Proboscidea)
Familie: Elefanten (Elephantidae)
Gattung: Afrikanische Elefanten
Wissenschaftlicher Name
Loxodonta
Anonym, 1827
Arten

Die Afrikanischen Elefanten (Loxodonta) sind eine Gattung der Elefanten (Elephantidae). Sie enthält mit dem Afrikanischen Elefanten (L. africana) und dem Waldelefanten (L. cyclotis) zwei der drei rezenten Elefantenarten. Beide Arten kommen auf dem afrikanischen Kontinent vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergleich von Kopf und Vorderteil des Körpers von Asiatischem (1) und Afrikanischem (2) Elefanten

Die Arten der Gattung unterscheiden sich vom Asiatischen Elefanten (Elephas maximus) in erster Linie durch den Körperbau. Hinsichtlich der Körpergröße steht der Asiatische Elefant zwischen den beiden anderen Arten. Zu den anatomischen Unterschieden gehören vor allem die höheren Schultern sowie das höhere Gewicht der afrikanischen Elefanten. Der höchste Punkt der afrikanischen Elefanten sind die Schultern, der Rücken ist konkav ausgebildet. Beim Asiatischen Elefanten ist der höchste Punkt hingegen der Kopf, während der Rücken gerade oder konvex ist. Die Ohren der afrikanischen Elefanten sind, im Verhältnis zum Kopf, sehr viel größer als die des Asiatischen Elefanten. An der Rüsselspitze tragen afrikanische Elefanten zwei gegenüberliegende Rüsselfinger, während der Asiatische Elefant nur einen besitzt. Zudem haben bei Loxodonta in der Regel beide Geschlechter ausgeprägte Stoßzähne, beim Asiatischen Elefanten nur die Männchen.[1]

Weitere Unterschiede betreffen die Zähne: Die afrikanischen Elefanten haben größere Backenzähne und zugleich weniger Schmelzfalten als die Asiatischen Elefanten.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Afrikanischen Elefanten sind eine Gattung innerhalb der Familie der Elefanten (Elephantidae), die wiederum zur Ordnung der Rüsseltiere (Proboscidea) gehört. Die Gattung stellt das Schwestertaxon des Asiatischen Elefanten (Elephas) dar. Gemeinsam stehen beide Gattungen innerhalb der Unterfamilie der Elephantinae. Innerhalb dieser werden die Afrikanischen Elefanten zur Tribus der Loxodontini, der Asiatische Elefant hingegen zur Tribus der Elephantini verwiesen.[2]

Innere Systematik der heutigen Elefanten nach Meyer et al. 2017[3]
 Elephantidae  
  Loxodonta  

 Loxodonta africana


   

 Loxodonta cyclotis



   

 Elephas



Vorlage:Klade/Wartung/Style


Afrikanischer Waldelefant im Ivindo-Nationalpark, Gabun

Die Gattung enthält zwei anerkannte Arten:[4]

Daneben sind noch einige ausgestorbene Arten anerkannt:[5]

Die Gattungsbezeichnung Loxodonta geht auf Frédéric Cuvier im Jahr 1825 zurück. Er verwendete sie in einem zweiseitigen Porträt des Afrikanischen Elefanten innerhalb des von ihm und von Étienne Geoffroy Saint-Hilaire zwischen 1824 und 1842 herausgegebenen Werkes Histoire naturelle des mammifères. Darin setzte er den Afrikanischen Elefanten aufgrund unterschiedlicher Zahnmerkmale von seinem asiatischen Verwandten ab und untermauerte dies mit dem neuen Gattungsnamen, den er mit Loxodonte angab. F. Cuvier verzichtete somit auf eine Latinisierung seiner vorgeschlagenen Bezeichnung,[6] weswegen seine Urheberschaft nach den Regeln der zoologischen Nomenklatur nicht anerkannt ist. Im Jahr 1827 erschien eine Rezension zur Histoire naturelle des mammifères ohne Angabe eines Autorennamens. In dieser Rezension wird der Name der Gattung Loxodonta korrekt wiedergegeben.[7] Für die Autorenschaft wird teilweise Nicholas Aylward Vigors vermutet, da er zu diesem Zeitpunkt als Herausgeber der Zeitschrift fungierte, in der die Rezension abgedruckt war. In einigen Fachaufsätzen findet sich daher auch der Hinweis Loxodonta Vigors, 1827.[8][9] Der Name Loxodonta leitet sich von den griechischen Wörtern λοξός (loxos für „schräg“) und ὀδούς (odoús für „Zahn“) ab. Er bezieht sich dabei auf die rautenförmige Ausprägung der Schmelzfalten auf der Kauoberfläche.[2]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Larry Laursen, Marc Bekoff: Loxodonta africana. In: Mammalian Species. Band 92, 1972, S. 1–8.
  2. a b Jeheskel Shoshani: Taxonomy, Classification, History, and Evolution of Elephants. In: Murray Fowler und Susan K. Mikota (Hrsg.): Biology, Medicine, and Surgery of Elephants. Blackwell Publishing, 2006, S. 3–14
  3. Matthias Meyer, Eleftheria Palkopoulou, Sina Baleka, Mathias Stiller, Kirsty E. H. Penkman, Kurt W. Alt, Yasuko Ishida, Dietrich Mania, Swapan Mallick, Tom Meijer, Harald Meller, Sarah Nagel, Birgit Nickel, Sven Ostritz, Nadin Rohland, Karol Schauer, Tim Schüler, Alfred L Roca, David Reich, Beth Shapiro und Michael Hofreiter: Palaeogenomes of Eurasian straight-tusked elephants challenge the current view of elephant evolution. eLife 6, 2017, S. doi:10.7554/eLife.25413
  4. Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Loxodonta. in Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference. (3rd ed).
  5. William J. Sanders, Emmanuel Gheerbrant, John M. Harris, Haruo Segusa und Cyrille Dellmer: Proboscidea. In: Lars Werdelin und William Joseph Sanders (Hrsg.): Cenozoic Mammals of Africa. University of California Press, Berkeley, Los Angeles, London, 2010, S. 161–251
  6. Fréderic Cuvier: Eléphant d’Afrique. In: Étienne Geoffroy Saint-Hilaire und Fréderic Cuvier (Hrsg.): Histoire naturelle des mammifères: avec des figures originales, colorieìes, dessineìes d'apreÌsdes animaux vivans. Tome sixième. Paris, 1825 ([1])
  7. Anonym: Histoire naturelle des mammifères: avec des figures originales, colorieìes, dessineìes d'apreÌsdes animaux vivans; &c. par MM. Geoffroy Saint-Hilare et F. Cuvier. Livraisons 52de et 53eme. The Zoological Journal 3, 1827, S. 140–142 ([2])
  8. Miklós Kretzoi: Stegeloxodon nov. gen., a loxodonta elefántok esetleges ázsiai öse (Stegoloxodon nov. gen., a possible Asiatic ancestor of true loxodonts). Földtani Közlöny, 80, 1950, S. 405–408
  9. Jeheskel Shoshani und Pascal Tassy (Hrsg.): The Proboscidea. Evolution and palaeoecology of the Elephants and their relatives. Oxford, New York, Tokyo, 1996, S. 361 (Appendix C)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Larry Laursen, Marc Bekoff: Loxodonta africana. In: Mammalian Species. Band 92, 1972, S. 1–8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Afrikanische Elefanten (Loxodonta) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien