Afroösterreicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Terminus Afroösterreicher bzw. Schwarzer Österreicher bezeichnet Menschen mit österreichischer Staatsbürgerschaft und afrikanischer (genauer: subsaharischer) Abstammung. Im weiteren Sinne werden auch Menschen subsaharischer Herkunft, die zwar in Österreich leben, aber nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, Afroösterreicher genannt.[1]

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff afroösterreichisch wurde parallel zu Termini wie afroamerikanisch bzw. afrodeutsch entwickelt und soll u. a. Diskriminierungen bezüglich der Herkunft eindämmen und Bezeichnungen wie Neger oder Mohr ersetzen. Der Begriff Neuer Österreicher bezeichnet neben Menschen subsaharischer Abstammung auch Österreicher, die aus anderen Teilen der Welt stammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste dokumentierte afrikanische Einwanderer wurde 1629 im Wiener Stephansdom getauft; man geht davon aus, dass es sich um einen geflüchteten Sklaven des osmanischen Sultans handelte. Die Zuwanderung afrikanischer Menschen zu Zeiten der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn ist stark mit wirtschaftlicher Ausbeutung verbunden. Afrikaner und Menschen afrikanischer Abstammung wurden zu Dienern und Sklaven (Kammermohren); nur selten hatten diese die Möglichkeit gesellschaftlichen Aufstiegs.

Ein Teil der im Zweiten Weltkrieg in Österreich stationierten afroamerikanischen und marokkanischen Soldaten ging eine Beziehung mit Österreicherinnen ein, deren daraus hervorgegangene Kinder umgangssprachlich Besatzungskinder genannt wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs die Zahl Studenten afrikanischer Abstammung in Österreich von 19 im Wintersemester 1953/54 auf knapp 640 im Semester 1961/62.

In den letzten Jahrzehnten stieg die Zahl der nach Österreich migrierten Afrikaner stark an (1970: < 100 Flüchtlinge, 1991: 1.639 Flüchtlinge). Gründe hierfür sind unter anderem das Ende des Kalten Krieges, die Öffnung der Grenzen sowie die jüngsten weltwirtschaftlichen Entwicklungen.[2]

Gegenwärtige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schätzungen lebten 2010 etwa 40.000 Menschen[3] mit dunkler Hautfarbe in Österreich, die meisten davon in der Bundeshauptstadt. In letzter Zeit stieg die Zahl rassistischer Übergriffe in Österreich deutlich an; Ursache seien laut Erwin Ebermann vom Institut für Kultur- und Sozialanthropologie die Mirgationsgründe, die sich im Laufe der Zeit geändert haben. Das führt dazu, dass selbst integrierte Österreicher subsaharischer Abstammung ausgegrenzt werden. Eine Umfrage aus dem Jahre 2012, an der 717 Menschen aus Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck teilnahmen, ergab, dass sich rund 50 % der Menschen mit afrikanischer Abstammung diskriminiert fühlen und in der Öffentlichkeit rassistisch beschimpft oder belästigt werden.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diplomarbeit „Eigen- und Fremdwahrnehmung: Afro-EuropäerInnen und Afro-ÖsterreicherInnen – Grenzen der Schwarz-Weiß-Konstruktion“ (Seite 8) von Irene Gröpel
  2. a b Afrikaner in Österreich – Ein Kurzüberblick – medienservicestelle.at
  3. Schwarze in Österreich – Hautfarbe ist unser Davidstern – diepresse.com