Afroman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Afroman bei einem Konzert 2011

Afroman (* 28. Juli 1974 in Palmdale, Kalifornien; eigentlich Joseph Foreman) ist ein US-amerikanischer Rapper, Sänger und Songwriter. 2001 landete er mit der Single Because I Got High einen internationalen Nummer-eins-Hit.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Foreman betätigte sich bereits zu seinen Schulzeiten als Musiker und Rapper. Er verteilte seine zu Hause aufgenommenen Kassetten an seine Mitschüler.

1999 erschien Afromans erstes Album, My Fro-losophy. Kurze Zeit später zog er von Palmdale, Kalifornien, nach Hattiesburg, Mississippi. 2000 erschien das zweite Album, Because I Got High. Zu diesem Zeitpunkt verkaufte der Rapper seine Tonträger noch immer fast ausschließlich auf seinen Konzerten.

In der Online-Musikbörse Napster fand der Song Because I Got High 2001 große Verbreitung. Schließlich wurde der Radio-DJ Howard Stern darauf aufmerksam. Er spielte den Song in seiner Show, was wiederum Universal Music dazu veranlasste, Foreman alias Afroman unter Vertrag zu nehmen. Das Musikvideo zu Because I Got High drehte der Regisseur Kevin Smith, der darin auch seine Figuren Jay und Silent Bob auftreten ließ. Zudem verwendete er das Lied im Film Jay und Silent Bob schlagen zurück. Der Song entwickelte sich zum internationalen Hit und stieg in mehreren Ländern, darunter Deutschland und Österreich, bis auf Platz 1 der Charts.

Afroman gilt als One-Hit-Wonder; an den immensen Erfolg von Because I Got High konnte der Rapper nicht mehr anknüpfen.[1] Er veröffentlicht bis heute regelmäßig Platten, etwa Afroholic… The Even Better Times (2004), Drunk 'n' High (2006) und Frobama – Head of State (2009).

Im Zuge der Legalisierungswelle Marihuanas in diversen US-amerikanischen Bundesstaaten veröffentlichte er 2014 mit dem Unternehmen Weedmaps einen positiv gestimmten Remix von Because I Got High (Positive Remix).

2022 durchsuchten lokale Polizeien das Anwesen Foremans in Adams County, Ohio, wobei das Gartentor und eine Haustür beschädigt wurden. Die Beschuldigungen des Drogenhandels und der Freiheitsberaubung seien inzwischen fallengelassen worden. Der Rapper beschuldigte die Polizei, beschlagnahmtes Geld in Höhe von 400 US-Dollar einbehalten zu haben und veröffentlichte daraufhin zum Jahreswechsel 2023 das Musikvideo Will You Help Me Repair My Door, das die Razzia durch Aufnahmen diverser Überwachungskameras zeigt.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
The Good Times
  DE 40 26.11.2001 (3 Wo.)
  AT 36 25.11.2001 (7 Wo.)
  UK 96 03.11.2001 (1 Wo.)
  US 10 
Gold
Gold
15.09.2001 (19 Wo.)
Singles[3]
Because I Got High
  DE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
29.10.2001 (17 Wo.)
  AT 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
28.10.2001 (20 Wo.)
  CH 2 
Gold
Gold
30.09.2001 (37 Wo.)
  UK 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
06.10.2001 (22 Wo.)
  US 13 
Platin (Mastertone)
Platin (Mastertone)
18.08.2001 (10 Wo.)
Crazy Rap
  DE 37 11.03.2002 (9 Wo.)
  AT 41 10.03.2002 (6 Wo.)
  CH 76 27.01.2002 (12 Wo.)
  UK 10 
Silber
Silber
02.02.2002 (10 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: My Fro-losophy
  • 2000: Because I Got High
  • 2000: Sell Your Dope
  • 2001: The Good Times (Greatest Hits)
  • 2004: Afroholic … The Even Better Times
  • 2004: Jobe Bells
  • 2005: 4R0:20
  • 2005: The Hungry Hustlerz: Starvation Is Motivation
  • 2006: Drunk 'n' High
  • 2006: A Colt 45 Christmas
  • 2007: Still Drunk & High
  • 2008: Waiting to Inhale
  • 2009: Frobama Head of State
  • 2011: Save a Cadillac, Ride a Homeboy
  • 2011: Fro Jams
  • 2011: The Prodigal Son
  • 2012: Marijuana Music
  • 2012: Afro-D-Z-Acc
  • 2012: Dope Dealer Ditties
  • 2012: Fuck Everybody
  • 2012: Marijuana Music
  • 2012: Pot Head Pimp
  • 2012: The Fro Rider
  • 2012: Worlds Greatest Wino
  • 2013: L. A.
  • 2013: Palmdale Love
  • 2013: Don’t Sell Your Dope
  • 2014: Because I Got High – Positive Remix
  • 2014: One Hit Wonder (EP)
  • 2015: The N Word
  • 2016: Happy To Be Alive
  • 2017: Cold Fro-T-5 And Two Frigg Fraggs
  • 2022: Chill

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Because I Got High
  • 2002: Crazy Rap

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Frankreich Frankreich
    • 2002: für die Single Because I Got High

Platin-Schallplatte

  • Belgien Belgien
    • 2002: für die Single Because I Got High
  • Brasilien Brasilien
    • 2009: für die Single Because I Got High
  • Danemark Dänemark
    • 2002: für die Single Because I Got High[4]
  • Neuseeland Neuseeland
    • 2001: für die Single Because I Got High

2× Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2001: für die Single Because I Got High
  • Norwegen Norwegen
    • 2002: für die Single Because I Got High

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 140.000 aria.com.au
 Belgien (BEA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 50.000 ultratop.be
 Brasilien (PMB) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 60.000 pro-musicabr.org.br
 Dänemark (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 20.000 hitlisterne.dk
 Deutschland (BVMI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 500.000 musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 250.000 snepmusique.com
 Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 15.000 nztop40.co.nz
 Norwegen (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 20.000 ifpi.no
 Österreich (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 40.000 ifpi.at
 Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 20.000 hitparade.ch
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 1.000.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 0! G Platinum record icon.svg Platin1 800.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 12× Platin12

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Afroman, our #1 One Hit Wonder of the 00's auf Popdust.com
  2. Katie Way: Afroman Got Raided by Cops, So He Put Them in His Music Video. In: Vice. 6. Januar 2023, abgerufen am 7. Januar 2023 (amerikanisches Englisch).
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Platin für Because I Got High in Dänemark (Memento vom 10. Oktober 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]