Agarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agarn
Wappen von Agarn
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Leukw
BFS-Nr.: 6101i1f3f4
Postleitzahl: 3951
Koordinaten: 617420 / 127337Koordinaten: 46° 17′ 50″ N, 7° 39′ 53″ O; CH1903: 617420 / 127337
Höhe: 620 m ü. M.
Fläche: 7,6 km²
Einwohner: 764 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 101 Einw. pro km²
Website: www.agarn.ch
Karte
TälliseeliDaubenseeLämmerenseeLac de TseuzierStausee FerdenIllseeMeretschiseeMediseeKanton BernBezirk BrigBezirk HérensBezirk SidersBezirk SittenBezirk VispBezirk VispBezirk Westlich RaronAgarnAlbinenErgischGampel-BratschGuttet-FeschelInden VSLeukLeukerbadOberems VSSalgeschTurtmann-UnteremsTurtmann-UnteremsVaren VSKarte von Agarn
Über dieses Bild
ww

Agarn (in Walliserdeutsch: Agaru [ˈag̊ˌaːɾŭ])[2] ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde mit einem Burgerrat des Bezirks Leuk sowie eine Pfarrgemeinde des Dekanats Leuk im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Orts aus dem Jahre 1229 bezeuget apud aer quinque casamenta ‹bei Agarn fünf Gebäude›. Der Ortsname, der 1252 und 1272 als Aert, 1267 als Ayert und 1391 als Ageren erscheint, dürfte auf keltisch *akarno ‹(Berg-)Ahorn› zurückgehen.[2]

Agarn brannte 1799 und im März 1899 fast gänzlich ab.[3][4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Dirren (* 1941), Grossrat (1973–1985), Grossratspräsident (1980–1981), Nationalrat (1977–1987)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b Andres Kristol: Agarn VS (Leuk) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 77. Angegebene Lautschrift: [ˈagˌaːru].
  3. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 25, Stichwort Agaren oder Agarn  (Scan der Lexikon-Seite).
  4. Philipp Kalbermatter: Agarn In: Historisches Lexikon der Schweiz.