Agathe kann’s nicht lassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelAgathe kann's nicht lassen
Produktionsland Österreich, Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2005–2007
Produktions-
unternehmen
Degeto Film
Länge 90 Minuten
Episoden 5
Genre Kriminalfilm, Heimatfilm, Komödie
Musik Otto M. Schwarz
Erstausstrahlung 27. Oktober 2005 auf
Das Erste und ORF
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Agathe kann’s nicht lassen (Arbeitstitel: Agathe hat noch nicht ermittelt)[1][2] ist eine erstmals im Oktober und November 2005 ausgestrahlte Serie der ARD und des ORF, in der Ruth Drexel eine Dame in Anlehnung an Agatha Christies Miss Marple spielte. Der Titel der Serie entstammt dem Film Er kann’s nicht lassen von Heinz Rühmann. Die Serie wurde nach dem Tod Ruth Drexels eingestellt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptfigur Agathe Heiland löst in der kleinen fiktiven Stadt Mooskirch und Umgebung (als Drehort dient häufig die Kreisstadt Dachau) mit ihrem schusseligen Freund und Helfer Cornelius Stingermann (Hans Peter Korff) Fälle, bei denen der leitende Hauptkommissar Krefeld (Maximilian Krückl, auch Drehbuchautor der Serie) versagt.

Serienfolgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Staffel (2005)

  • Agathe kann’s nicht lassen – Mord im Kloster (Erstausstrahlung 27. Oktober 2005)
  • Agathe kann’s nicht lassen – Alles oder nichts (Erstausstrahlung 3. November 2005)

Zweite Staffel (2006/07)

  • Agathe kann’s nicht lassen – Die Tote im Bootshaus (Erstausstrahlung 21. Dezember 2006)
  • Agathe kann’s nicht lassen – Mord mit Handicap (Erstausstrahlung 30. Dezember 2006)
  • Agathe kann’s nicht lassen – Das Mörderspiel (Erstausstrahlung 4. Januar 2007)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Agathe hat noch nicht ermittelt II – Rien ne va plus – ISA-GUIDE. Abgerufen am 4. Oktober 2020 (deutsch).
  2. Drehstart für neue Krimireihe mit Ruth Drexel - derStandard.at. Abgerufen am 4. Oktober 2020 (österreichisches Deutsch).