Aggregat 11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aggregat 11 (kurz: A11) war die Bezeichnung eines deutschen Raketenprojekts im Zweiten Weltkrieg. Die Aggregat 11 sollte in Verbindung mit der Aggregat 10 und der Aggregat 9 den Aufbau eines Satellitenträgers ermöglichen und wie diese über Tragflächen verfügen. Sie sollte eine Startmasse von 500 Tonnen, einen Schub von 11.000 kN, einen Durchmesser von 8,10 m, eine Spannweite von 16,50 m und eine Länge von 25,00 m haben. Das Projekt kam über Gedankenspiele nicht hinaus.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Encyclopedia Astronautica: A11