Aggro Berlin (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Aggro Berlin
Studioalbum von Sido
Veröffentlichung 2009
Label Urban (Universal)
Format CD, Download
Genre Hip-Hop
Anzahl der Titel 21 (Standard)
Laufzeit ca. 70 Minuten (Standard)
Produktion Beatzarre & Djorkaeff, Paul NZA, Marek Pompetzki, DJ Desue
Studio Beatzarre Studio, Chalice Studios Los Angeles Ca, Numarek Studios Berlin, SSL STUDIO 36
Chronologie
Ich & meine Maske
(2008)
Aggro Berlin MTV Unplugged Live aus’m MV
(2010)

Aggro Berlin ist das vierte Soloalbum des Berliner Rappers Sido. Es erschien am 30. Oktober 2009 über das Label Urban (Universal). Es stieg auf Platz 5 der deutschen und österreichischen Hitparade und Platz 3 der Schweizer Hitparade ein.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album ist das erste von Sido nach der Auflösung seines alten Labels Aggro Berlin. Der Titel spielt auf ebendieses an. Das Album wird von einem Imagewandel von Sido begleitet. So hat Sido bekannt gegeben, nicht länger das ihm typische Straßenjungen-Image zu tragen, und er legt es mitsamt seiner Maske im Intro ab. Der einzige namentliche Diss ist gegen Detlef D. Soost, indem er dessen Art bei Popstars kritisiert und behauptet, dass ihm die Band Queensberry egal sei. Sowohl in dem Song Sido, in dem er über sich selbst berichtet, als auch in dem Song Der Tanz, in dem die Einstellung von Männern gegenüber dem Tanzen beschrieben wird, wird Soost namentlich erwähnt – gedisst allerdings nur in dem Lied Sido. Auch gedisst wird Kollegah im Track 10 Jahre feat. Die Sekte, wobei Tony D (ein früheres Mitglied von Aggro Berlin), und nicht Sido, ihn als eine „Hure“ bezeichnet.

In einem Interview aus dem Herbst 2009 sagte Sido, dass einige der Songs auf einem speziellen Mischpult (SSL) abgemischt wurden, damit der Bass kräftiger und wärmer sei.[1]

Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Intro des Albums trennt sich Sido von seinem Markenzeichen, der verchromten Maske, die auch, laut Sido, für sein altes Label stand. Er wolle einen Neuanfang, ohne die Maske.

Sido ist Sidos Rückblick auf das (Hip-Hop-)Jahr 2009. So werden Veränderungen seiner Rapper-Freunde und der Frieden zwischen Fler und Bushido beschrieben. Auch verkündet Sido, nicht noch einmal Juror bei Popstars zu sein.

Hey du! ist ein sehr persönlicher Song über Sidos Vergangenheit, in dem er bekannt gibt, in Ost-Berlin geboren zu sein. Auf dem Album Maske im Song Interview sagte Sido noch, er sei aus West-Berlin. Der Song ist die erste Single-Auskopplung aus Aggro Berlin und wurde am 16. Oktober 2009 veröffentlicht. Der Song stieg auf Platz 4 ein. Gleich nach dem Song Der Himmel soll warten aus dem Album MTV Unplugged Live Aus’m MV ist Hey Du der bisher zweitbeste Single-Charts-Einsteiger seiner Karriere. Für den Song bekam Sido 2010 den Echo in der Kategorie Bestes Video, außerdem den Comet 2010 in der Kategorie Bester Song.[2]

In dem Song Geburtstag rappt Sido darüber, dass er Geburtstag habe, die Vorbereitungen dafür und darüber, dass seine Freunde ihn vergessen haben. Am Ende des Song erhängt sich Sido, kurz darauf ruft ihn sein Freund und Rapperkollege B-Tight an, er solle herunter in die Kneipe kommen, wo alle zu seiner Party warten. Die ersten Sekunden des Song stammen aus 50 Cents Song In da Club (Die Passage This is your birthday). Im Video wurden diese Vocals von Harris „ins Deutsche übersetzt“.

Die Skits dieses Album sind nicht wie zuvor von Peilerman und Flow, sondern von Sido und Kurt Krömer.

In Der Tanz feat. K.I.Z. rappt Sido mit der Hip-Hop-Band über das Verhalten ihrerseits auf der Tanzfläche. Sido erwähnt dabei, dass er sich dabei wie Siggy D. Soost fühle.

Der Refrain von Wenn das alles ist wird von J-Luv gesungen. Der Text handelt davon, dass Sido alles akzeptiert, was das Leben ihm beschert.

Marie & Jana ist der dritte Song von Sido, der an das Konzept von Sarah und Carmen erinnert. Allerdings beschreibt Sido diese Beziehung als glücklich. Auffällig ist hier aber auch die inhaltliche Anlehnung an Marihuana, welche durch viele textliche Zweideutigkeiten, eine Reggae-Melodie und schon am Titel des Songs deutlich wird.

Ich bereue nichts featuring G-Hot ist ein Song, der etwas den früheren Songs von Sido ähnelt. Sido rappt darüber, dass er all seine Entscheidungen in seinem Leben nicht bereut, er sei mit sich selbst im Reinen.

10 Jahre featuring die Sekte handelt über deren zehntes Gründungsjubiläum. In diesem Song rappen Fuhrmann, Tony D, B-Tight, Alpa Gun, Bendt, MOK und Sido.

Das Outro dauert eigentlich nur fünf Sekunden, doch beginnt nach etwa 10 Sekunden Leere noch einmal der Song Seniorenstatus. Beat, Refrain und Sound des Songs blieben gleich, aber die Texte wurden verändert; es handelt sich also um eine andere Version von Seniorenstatus, um einen Hidden Track.

Bodyguard erinnert an Sidos frühere Songs. Sido erzählt darin wie ihn sein Bodyguard von nervenden Fans beschützt. Dieser Song ist als Bonustrack im iTunes store erschienen.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Feature(s) Produzent Länge
1 Intro 1:28
2 Sido Paul NZA & Marek Pompetzki 4:40
3 Hey du! Beatzarre & Djorkaeff 4:12
4 Geburtstag DJ Desue 4:48
5 Skit 1 0:28
6 Der Tanz K.I.Z Paul NZA & Marek Pompetzki 3:30
7 Wenn das alles ist J-Luv DJ Desue 4:05
8 Marie & Jana Paul NZA & Marek Pompetzki 3:59
9 Skit 2 0:24
10 Ich bereue nichts G-Hot Beatzarre & Djorkaeff 3:56
11 Sicher? m3&Noyd 3:26
12 Skit 3 0:44
13 Seniorenstatus Samy Deluxe m3&Noyd 4:05
14 Siggy & Harry Harris beatgees 4:17
15 Ruf mich Kitty Kat & Bintia Beatzarre & Djorkaeff 3:54
16 Schlampen von gestern Doreen 4:28
17 Skit 4 0:59
18 Sie bleibt SDP (Band) Beatzarre & Djorkaeff 4:07
19 Für jeden B-Tight & Alpa Gun m3&Noyd 4:02
20 10 Jahre Die Sekte Beste Beatz 3:49
21 Outro (Seniorenstatus Remix) Liquit Walker, Greckoe & Laas Unltd. 0:05 (4:43)
22 Bodyguard (iTunes Bonus Track) DJ Desue 4:16

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview auf YouTube
  2. Kritik: Aggro Berlin. laut.de; abgerufen am 2. November 2013.