Aglycon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aglycone sind organische chemische Verbindungen. Der Aglyconrest R ist eine Nicht-Zucker-Komponente in einem Glycosid. Glycoside haben die allgemeinen Struktur R–O–Z.

Bei einem Aglycon ist die Glycosylgruppe des Glycosides durch ein Wasserstoffatom ersetzt.[1]

Ein Synonym ist Genin, da die Bezeichnung des Aglycons meist auf genin endet. Ein Beispiel dafür ist Dioscin, ein Steroidglycosid oder Saponin. Es wurde zuerst in Dioscorea-Arten entdeckt und nach ihnen benannt. Das entsprechende Aglycon heißt Diosgenin und ist ein Steroidderivat.

Im Zusammenhang mit Anthocyanin-Glycosiden wird der zuckerfreie Anteil ebenfalls als Aglycon bezeichnet. Beispiel: Idaein ist ein Cyanidin-3-Galactose-Glycosid; das Cyanidin wäre das Aglycon.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu aglycon (aglycone). In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.A00185 Version: 2.2.