Agostino Mascardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Agostino Mascardi (* 2. September 1590 in Sarzana; † 1640 ebenda) war ein italienischer Professor der Rhetorik, Schriftsteller und berühmter Redner seiner Zeit. Mascardi war Gabriel Naudé zufolge einer der brillantesten römischen Schriftsteller seiner Zeit.[1]

Agostino Mascardi, von Papst Urban VIII. zum Professor der Beredsamkeit an der römischen Universität ernannt, erlangte durch 14 Schriften hohen Ruf, am meisten aber durch die Trattati cinque dell’arte istorica. Sein an Einsichten reiches Buch erörterte die historische Methode in streng rhetorischer Perspektive.

Mascardi war auch der Autor der berühmten Congiura del conte Giovanni Luigi de’ Fieschi (1629).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelblatt für: A. Mascardi, Silvarium libri IV. Antwerpen, ex officina Plantiniana, 1622. Kupferstich von Theodor Galle nach Peter Paul Rubens
  • Diss. de affectibus eorumque characteribus, item prolusiones Ethicae. Paris 1639.
  • Dell'arte historica trattati cinque. Roma 1636 (676 S.).
  • La congiura del Conte Gio. Luigi de Fieschi. In Venetia 1637.
  • Silvarum libri IV, ad Alexandrum principem Estensem, S.R.E. Cardinalem. ex offic. Platin., Antwerp 1622 (204 S., google.it).
  • Cebetis Tabulae. Vened. 1627 (italienisch übersetzt).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Agostino Mascardi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fernand Braudel: Der Historiker als Menschenfresser: über den Beruf des Geschichtsschreibers. Wagenbach, 1990, ISBN 9783803121875, S. 98.