Agra TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Agra (Begriffsklärung)ff zu vermeiden.

Agra
Wappen von Agra
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
Gemeinde: Collina d’Oroi2
Postleitzahl: 6927
Koordinaten: 714214 / 91726Koordinaten: 45° 58′ 3″ N, 8° 54′ 43″ O; CH1903: 714214 / 91726
Höhe: 552 m ü. M.
Fläche: 1,29 km²
Einwohner: 401 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 311 Einw. pro km²
Website: www.collinadoro.com
Agra TI

Agra TI

Karte
Agra TI (Schweiz)
Agra TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Pfarrkirche Sankt Tommaso
Agra Resort Collina d’Oro

Agra (in einheimischer Mundart: [aːgra])[1] ist eine Ortschaft der Gemeinde Collina d’Oro im Kreis Paradiso, im Bezirk Lugano im Süden des Schweizer Kantons Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild von Walter Mittelholzer (1919)

Das Dorf liegt auf 570 m ü. M. am Fusse des Monte Crocione auf der Collina d’Oro. Der Ortsname entspricht wahrscheinlich dem in der Tessiner Mundart verbreiteten Worte agra/agru (Berg-Ahorn)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zu Agra gehörige Weiler Bigogno (Bigonio) wird 1270 in einem Inventar erwähnt, das den Besitz des Klosters Sant’Abbondio von Como im Valle di Lugano aufführt. Das Inventar des Domkapitels von Como (1298) nennt in Agra Allod, bischöfliche Lehen sowie Besitztümer des Klosters Disentis.

Bis zur Vereinigung mit Gentilino und Montagnola im April 2004 war Agra eine eigene politische Gemeinde, die den Weiler Bigogno umfasste. Agra ist seit dem späten 13. Jahrhundert urkundlich belegt.

In Mittelalter bildete Agra mit Barbengo eine Vicinia Concilium de Agra et de Premona und später Concilium de Agra et Barbencho geheisst[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1670 1850 1900 1902[3] 1930 1950 2000[4] 2002
Einwohner 100 143 164 164 176 515 389 401 401

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Tommaso[5]
  • Ehemaliges Sanatorium, Architekt: Edwin Wipf, 1912–1915 für Tuberkulosepatienten erbaut, das durch den Aufenthalt vieler deutschsprachiger Berühmtheiten als Deutsches Haus bekannt wurde; es wurde 1969 geschlossen und 2009 nach Abbruch der Ruine in der alten Form wieder aufgebaut[6]. Inzwischen erfolgte ein Umbau, und das Haus wird unter dem neuen Namen «Resort Collina d'Oro» als Hotel geführt[5]
  • Oratorium della Beata Vergine im Ortsteil Bigogno[5].

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Enrico Fuselli (Hrsg.): Agra 1914–1918. Il respiro del sanatorio. Fondazione culturale della Collina d'Oro-Lugano, Giampiero Casagrande, Montagnola 2009.
  • Virgilio Gilardoni: Agra. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 175, 202, 474.
  • Antonio Gili: Agra. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Agra. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 336–339.
  • A.Mario Redaelli: Agra. In: Storia e storie della Collina d’Oro. Editori Gaggini-Bizzozero S.A., Lugano 1977.
  • Celestino Trezzini: Agra In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Affo – Alther, Attinger, Neuenburg 1921, S. 175 (Digitalisat), (abgerufen am 3. Juli 2017).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Agra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Barbara Meroni: Agra TI (Lugano) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, S. 78.
  2. Celestino Trezzini: Premona. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, Attinger, Neuenburg, S. 138 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017
  3. Agra. In: Geographisches Lexikon der Schweiz, Erster Band, Aa - Emmengruppe, Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902
  4. Antonio Gili: Agra. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 21. Dezember 2016.
  5. a b c Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 339–340.
  6. einestages.spiegel.de: Unheilbar deutsch - einestages, Zugriff am 15. April 2010