Agrana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AGRANA Beteiligungs-AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000603709
Gründung 1988
Sitz OsterreichÖsterreich Österreich, Wien
Leitung Johann Marihart (Vorstandsvorsitzender)[1]
Mitarbeiter 8.730 (2017/18)[2]
Umsatz 2,6 Mrd. Euro (2017/18)[2]
Branche Nahrungsmittel und Industriegüter
Website www.agrana.com
Stand: 28. Februar 2018

Die Agrana Beteiligungs-AG (Eigenschreibweise AGRANA Beteiligungs-AG) ist ein österreichischer Nahrungsmittel- und Industriegüterkonzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate, Stärke und Bioethanol sowie Zucker. Die Produkte werden hauptsächlich an die weiterverarbeitende Industrie verkauft, im Endkonsumentengeschäft ist Agrana insbesondere durch die Marke „Wiener Zucker“ bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agrana wurde 1988 als Dachgesellschaft für die österreichische Zucker- und Stärkeindustrie gegründet. Sie betrieb anfangs drei Zuckerfabriken (Tulln, Leopoldsdorf, Hohenau bis 2006), eine Kartoffelstärkefabrik in Gmünd sowie eine Maisstärkefabrik in Aschach.

Die Geschichte der einzelnen Produktionsstandorte des Unternehmens reicht aber weiter zurück: Jener in Leopoldsdorf wurde in den Jahren 1901 und 1902 zur Erzeugung von Rohzucker gegründet und 1925 zur Weißzuckerfabrik umgewandelt, die Produktionsstätte in Tulln wurde 1937 errichtet.[3] Im Jahr 1974 erhielt das Unternehmen die Staatliche Auszeichnung und darf seither das Bundeswappen im Geschäftsverkehr verwenden.

Nach der Beteiligung an ungarischen Zucker- und Stärkefabriken 1990 erfolgte 1991 der Börsengang an der Wiener Börse. Es folgten weitere Beteiligungen in Tschechien, Ungarn, Slowakei, Rumänien und Österreich.

In den Jahren 2003 bis 2005 hat Agrana mehrere Firmen in den Branchen Fruchtverarbeitung und Saftkonzentrate gekauft (Steirerobst AG, Vallosaft, Wink, Atys) und somit einen neuen Geschäftsbereich aufgebaut. Grund für diese weitere Diversifizierung waren kartellrechtliche Wachstumsgrenzen und die Veränderung der Europäischen Zuckermarktordnung.

Heute betreibt Agrana zehn Zucker- und fünf Stärkefabriken in Mitteleuropa sowie weltweit über 40 Produktionsstandorte im Geschäftsbereich Frucht.

Aktionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentümer der Agrana ist zu 78,34 % des Grundkapitals die Z&S Zucker und Stärke Holding AG (Z&S), Wien. Die restlichen Anteile an der Agrana werden von der Südzucker AG gehalten (2,74 %) bzw. befinden sich in Streubesitz (18,92 %).

Die Z&S ist eine 100-%-Tochter der Agrana Zucker, Stärke und Frucht Holding AG, Wien, an welcher wiederum die Südzucker AG (Deutschland), und die Zucker-Beteiligungsgesellschaft m.b.H. (ZBG), Wien, zu je 50 % beteiligt sind. An der ZBG wiederum sind beteiligt: die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien reg. Gen. mbH mit 78,31 %, die Marchfelder Zuckerfabriken GesmbH (eine 100-%-Tochter der Raiffeisen-Holding), die Estezet Beteiligungsgesellschaft mbH (ebenfalls 100-%-Tochter der Raiffeisen-Holding), die Rübenproduzenten Beteiligungs GesmbH (Teilhaber: über 9000 österreichische Zuckerrübenbauern) und die Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (Haupteigentümer sind Raiffeisen-Holding mit 46,48 % sowie die Raiffeisen Zentralbank Österreich), alle mit Sitz in Wien.

Standorte (Ausz.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frucht ... Fruchtzubereitungswerk

Agrana Research & Innovation Center[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von ARIC Die Agrana Research & Innovation Center GmbH  (ARIC) ist das Forschungs- und Entwicklungsunternehmen der Agrana für die Bereiche Stärke, Bioethanol, Zucker und Frucht. ARIC ist als eigenständiges Unternehmen in der Agrana organisiert und ist eine 100-%-Tochter der Agrana Beteiligungs-AG (AB), befindet sich unmittelbar neben der Zuckerfabrik Tulln und ist aktives Mitglied des Technopol Tulln, einem Kompetenzzentrum für Agrar- und Umweltbiotechnologie in Niederösterreich.

Das Agrana Research & Innovation Center mit ca. 60 Mitarbeitern ist das zentrale Forschungs- und Entwicklungszentrum für die Agrana-Gruppe. Sie ist auch national und international als Dienstleister im Bereich Forschung und Entwicklung in vielen Branchen tätig. Die Schwerpunkte der Tätigkeit liegen in der Bereitstellung, Verarbeitung und Anwendung landwirtschaftlicher Produkte sowohl im Lebensmittelbereich als auch im Bereich nachwachsender Rohstoffe für technische Zwecke.[6]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zucker der Marke Wiener Zucker

In Österreich wird der Zucker seit 1987 unter der Marke Wiener Zucker vertrieben. (Bis 1994 auch unter dem Markennamen "Natürlich Zucker".)[7] Die Bildmarke Wiener Zucker wurde 2000 angemeldet.[8] In anderen Ländern werden andere Markennamen verwendet, so z. B. in Tschechien, Slowakei und Ungarn die landessprachlichen Entsprechungen von "Kronen Zucker".[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand
  2. a b Agrana Beteiligungs AG: Geschäftsbericht 2017/18. Abgerufen am 11. Mai 2018 (PDF; 2 MB, für das Geschäftsjahr vom 1. März 2016 bis 28. Februar 2017).
  3. Webpräsenz der Agrana Beteiligungs-AG – Zuckerfabriken in Österreich@1@2Vorlage:Toter Link/www.agrana.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 29. Dezember 2010.
  4. Agrana eröffnet neues Fruchtzubereitungswerk in Lysander (New York), abgerufen am 21. Mai 2014.
  5. Agrana übernimmt Werk in Indien orf.at, 11. Mai 2017, abgerufen 11. Mai 2017.
  6. www.agrana-research.at
  7. Wiener Zucker abgerufen am 21. Mai 2014.
  8. WIENER ZUCKER (2000) tmdb.de, abgerufen 11. Mai 2017. – Eintragung der Bildmarke 31. August 2001.
  9. Die Wiener Zucker Markenfamilie www.agrana.com/ueber-agrana, abgerufen 11. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agrana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien