Agrarökonomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Agrarökonomie ist ein Spezialgebiet der Wirtschaftswissenschaften. Sie beschäftigt sich mit den wirtschaftlichen Zusammenhängen und Gesetzmäßigkeiten des Wirtschaftssektors Agrarwirtschaft.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Agrarökonomie gliedert sich im Allgemeinen in

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist an einigen Universitäten möglich Agrarökonomie mit dem Abschluss Diplom Agrarökonom (Dipl.agr.oec.),[1] oder einem Master of Science in Agrarwissenschaften mit dem Major Agrar- und Ressourcenökonomie zu studieren. Der Studiengang kombiniert Elemente der Betriebswirtschaft und der Volkswirtschaft mit Bereichen der Agrarwissenschaft.

Ein Studium der Agrarwissenschaften ist in Deutschland an folgenden Universitäten mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Fachrichtungen möglich:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert E. Evenson and Prabhu Pingali (Herausgeber): Handbook of Agricultural Economics. Elsevier 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Kiel – Zentrale Studienberatung – Studieninformationsblatt Agrarökonomie. In: zsb.uni-kiel.de. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, , archiviert vom Original am 9. Juli 2007, abgerufen am 19. Januar 2015.