Agrate Brianza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Agrate Brianza
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Agrate Brianza (Italien)
Agrate Brianza
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Monza und Brianza (MB)
Lokale Bezeichnung Agraa oder Graa
Koordinaten 45° 35′ N, 9° 21′ OKoordinaten: 45° 34′ 42″ N, 9° 21′ 8″ O
Höhe 165 m s.l.m.
Fläche 11,29 km²
Einwohner 15.540 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 1.376 Einw./km²
Postleitzahl 20864
Vorwahl 039
ISTAT-Nummer 108001
Volksbezeichnung Agratesi
Schutzpatron Eusebius von Vercelli
Website Agrate Brianza
Villa Trivulzio a Ornate

Agrate Brianza ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 15.540 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Monza und Brianza in der Lombardei. Die Gemeinde liegt etwa 6,5 Kilometer östlich von Monza und etwa 17 Kilometer nordöstlich von Mailand. Die Gemeinde grenzt an die Metropolitanstadt Mailand. Nahe Agrate liegt der 40.000 Quadratmeter große See La Vasca Vollano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

745 wird eine Unterkunft für Pilger und Arme in Agrate in einem Testament erwähnt. 835 ist die Herrschaft des Erzbischofs von Mailand nachgewiesen.

La Vasca Vollano

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agrate Brianza liegt im nordöstlichen Quadranten des Autobahnkreuzes zwischen der Autostrada A51 (der Tangeziale Est von Mailand) und der Autostrada A4 (TurinTriest). Die günstige Lage hat zur Ansiedlung einiger IT-Unternehmen geführt (u. a. STMicroelectronics).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Ferrari
    • Antonio Ferrari (* um 1465 in Agrate Brianza; † nach 1506 in Parma), Bildhauer[2]
    • Gian Francesco Ferrari (* um 1490 in Agrate Brianza; † nach 1547 in Parma), Sohn des Antonio, Architekt und Bildhauer[3]
    • Marco Ferrari genannt Marco d’Agrate (* 1491 in Parma; † nach 1571 in Mailand), Sohn des Antonio, Bildhauer[4][5]
    • Castore Ferrari (* um 1510 in Agrate Brianza; † nach 1550 in Parma), Sohn des Gian Francesco, Bildhauer[6]
  • Mino Reitano (1944–2009), Sänger und Schauspieler

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agrate Brianza – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Antonio Ferrari auf archive.org/stream (abgerufen am 25. Dezember 2016).
  3. Gian Francesco Ferrari auf archive.org/stream (abgerufen am 25. Dezember 2016).
  4. Marco Ferrari auf archive.org/stream (abgerufen am 25. Dezember 2016).
  5. Marco Ferrari (italienisch) auf enciclopedia/marco-ferrari_(Dizionario-Biografico)/ (abgerufen am 25. Dezember 2016).
  6. Castore Ferrari auf archive.org/stream (abgerufen am 25. Dezember 2016).