Aharon Uzan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biografie und Karriere
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Aharon Uzan, 1966

Aharon Uzan (hebräisch אהרן אוזן‎; * 1. November 1924 in Moknine, Tunesien; † 23. Januar 2007) war ein israelischer Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uzan schloss sich in Tunesien in der rechtsgerichteten, zionistischen Jugendbewegung Betar an, bevor er 1949 nach Israel ging, wo er zusammen mit anderen tunesischen Einwanderern im westlichen Negev den Moschaw Gilat gründete, in dem er sich niederließ. Er diente dem Moschaw von 1952 bis 1959 als Sekretär und Schatzmeister. 1960 gründete der die Negev Moshavs Purchasing Company, die er bis 1968 auch leitete. Weitere Firmen die er gründete und die mit der Versorgung der Moschaws im Negev zusammenhingen waren Negev Water, Negev Moshav Development Company, Merhav: Transportation to Negev Moshavs. Von 1970 bis 1973 war er Sekretär der Moschaw-Bewegung (hebräisch תנועת המושבים Tnu'at HaMoshavim). Nach 1979 war Aharon Uzan Präsident der Sephardi Federation of Israel, dem Dachverband sephardischer Juden in Israel.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 schloss er sich in Israel der linksgerichteten Mapai an, die er 1981 verließ um zusammen mit Aharon Abuchazira die Tami zu gründen. Bei den Wahlen zu 6. Knesset (vom 22. November 1965 bis zum 17. November 1969) am 1. November 1965 kandidierte Uzan auf der Liste der und zog ins Parlament ein. In der von Levi Eshkol gegründeten 13. Regierung, die durch eine Koalition des linken Parteienbündnisses HaMa’arach mit einigen weiteren Parteien (unter ihnen die Nationalreligiöse Partei, Rafi und die unabhängigen Liberalen) ermöglicht wurde und die nach dem Tod Eshkols (26. Februar 1969) am 17. März 1969 endete, bekleidete Uzan das Amt des stellvertretenden Landwirtschaftsministers, eine Position, die er auch in der Nachfolgeregierung (14. Regierung unter Golda Meir, die vom 17. März 1969 bis zum Ende der Legislaturperiode am 15. Dezember 1969 bestand) behielt. In den Wahlen zur 7. Knesset verlor Aharon Uzan sein Mandat und sein Amt.

Erst in der 16. Regierung, die von Golda Meir am 10. März 1974 gegründet wurde, aber nur bis zum 3. Juni 1974 Bestand hatte, erhielt Uzan wieder ein Regierungsamt: er wurde Kommunikationsminister, obgleich er in der 8. Knesset (21. Januar 1974 bis 13. Juni 1977) keine Sitz hatte. Nach dem Rücktritt Meirs und der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch Yitzhak Rabin war Uzan in der 17. Regierung (3. Juni 1974 bis zum 20. Juni 1977) Landwirtschaftsminister, zusätzlich übernahm er für die Zeit vom 20. März 1975 bis zum Ende der Regierungsperiode vom bisherigen Amtsinhaber Rabin das ihm bereits bekannte Amt des Kommunikationsministers.

Auch in der 9. Knesset (Wahlen am 17. Mai 1977), die vom 13. Juni 1977 bis zum 20. Juli 1981 andauerte und der vom Likud geführten Regierung unter Menachem Begin war Uzan nicht vertreten.

Von 1981 bis 1984 war er Minister für Kommunikation, von 1982 bis 1984 war er Minister für Soziales und Wohlfahrt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yehuda Azrieli: hebräisch העולה מן המדבר : אהרן אוזן במאבק לשילוב בין־עדתי (ha-ʻOleh min ha-midbar : Aharon Uzan be-maʼavaḳ le-shiluv ben-ʻadati - Auferstanden aus der Wüste - ). Israel, Talpiyot 1994[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.knesset.gov.il/mk/eng/mk_eng.asp?mk_individual_id_t=242
  2. http://www.worldcat.org/title/oleh-min-ha-midbar-aharon-ozen-be-maavak-le-shiluv-bin-adati/oclc/54246031 Eintrag im worldcat