Ahlener Programm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das bischöfliche Gymnasium St. Michael in Ahlen

Das Ahlener Programm ist ein am 3. Februar 1947 im Gymnasium St. Michael in Ahlen unter dem Motto „CDU überwindet Kapitalismus und Marxismus“[1] beschlossenes Wirtschafts- und Sozialprogramm der nordrhein-westfälischen CDU.

Das Programm trat an die Stelle des 1946 beschlossenen Neheim-Hüstener Programmes. Es wurzelt in der katholischen Soziallehre und der evangelischen Sozialethik des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts (christliche Soziallehre). Das Ahlener Programm wurde von seinen Verfechtern als christlicher Sozialismus bezeichnet; im Programm selber taucht der Begriff allerdings nicht auf.[2] Das Programm beginnt mit den Worten:

„Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen.

Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.“

CDU: Ahlener Programm 1947

Es forderte eine teilweise Vergesellschaftung der Großindustrie und starke Mitbestimmungsrechte. Gleichzeitig sprach es sich gegen einen Staatssozialismus aus. Die Postulate des Ahlener Programmes sind nur aus dem historischen Kontext zu verstehen. Die damaligen westlichen Besatzungsmächte USA, Großbritannien und Frankreich standen der deutschen Industrie und den Großkonzernen wegen deren früherer Verbundenheit mit den Nationalsozialisten skeptisch bis ablehnend gegenüber. Zugleich drohten der CDU – innere Orientierung suchend – von Seiten der sich konstituierenden Sozialausschüsse heftige Flügelkämpfe. Der linke Flügel der CDU war von erheblicher Stärke; unter Führung von Jakob Kaiser verlangte er eine stärkere Ausrichtung auf einen „Sozialismus aus christlicher Verantwortung“. Diesem Begehr kam Adenauer mit einem von ihm schon am 7. Januar 1947 formulierten Entwurf entgegen, der später fast wortgleiche Wiedergabe im Ahlener Programm fand. In den Jahren nach der Verabschiedung des Ahlener Programms setzte sich innerhalb der CDU, maßgeblich vorangetrieben von Konrad Adenauer, eine wirtschaftspolitische Strategie durch, die sich an der sozialen Marktwirtschaft orientierte. Das Programm wurde durch die zwei Jahre später beschlossenen Düsseldorfer Leitsätze revidiert und weiterentwickelt.

Wie Rudolf Uertz dargestellt hat, war ein Interpretationsschlüssel für eine liberale Lesart auch schon der in der Präambel aufgenommene Grundsatz Adenauers enthalten: „Ausgangspunkt aller Wirtschaft ist die Anerkennung der Persönlichkeit.Freiheit der Person auf wirtschaftlichem und Freiheit auf politischem Gebiet hängen eng zusammen. Die Gestaltung und Führung der Wirtschaft darf dem einzelnen nicht die Freiheit seiner Person nehmen.“ Diese Bestimmungen finden sich auch schon in seinem Neheim Hüstener Programm vom 1. März 1946.[3]

Bleibende wirtschafts- und rechtshistorische Wirkung hat das Ahlener Programm auf die später im Grundgesetz aufgenommene Sozialpflichtigkeit des Eigentums (Art. 14 Grundgesetz) und die Neuordnung des Verhältnisses von Arbeitgebern und Arbeitnehmern durch Tarifautonomie, Betriebsverfassung und Unternehmensmitbestimmung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Uertz: Das Ahlener Programm. Die Zonenausschusstagung der CDU der britischen Zone vom 1. bis 3. Februar 1947 und ihre Vorbereitungen. In: Die Politische Meinung. Monatschrift zu Fragen der Zeit, Sankt Augustin, Nr. 446, 8. Januar 2007, S. 47–52 (online; PDF; 129 kB).
  • Henning Köhler: Adenauer, Eine politische Biografie. Bd. 1, Berlin 1997, S. 394 f.
  • Antonius John: Ahlen und das Ahlener Programm. Dokumente-Ereignisse-Erinnerungen. Druck- und Verlagshaus Everhard Sommer KG, Ahlen 1977.
  • Antonius John: Das Ahlener Programm, sein Geist und seine politische Moral, zum 40. Jahrestag/3. Februar 1987. Herausgegeben vom CDU Kreisverband Warendorf-Beckum, Warendorf 1987.
  • Antonius John: Ahlener Programm und Bonner Republik, Vor 50 Jahren: Ideenwettlauf und Rivalitäten. Bouvier-Verlag, Bonn 1997, ISBN 3-416-02673-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Lingen, Sachbearbeiter Abteilung Zeitgeschichte KAS über die Verabschiedung der „Düsseldorfer Leitsätze
  2. Georg Stötzel, Martin Wengeler, 1995: Kontroverse Begriffe: Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland. Band 4 von Sprache, Politik, Öffentlichkeit. Herausgeber Georg Stötzel, Verlag Walter de Gruyter, ISBN 311014106X, ISBN 9783110141061. S. 37.
  3. http://www.kas.de/wf/doc/kas_9803-544-1-30.pdf?070129093211