Ahmad Harun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmad Muhammad Harun (arabisch ‏أحمد محمد هارون‎) (kurz Ahmad Harun) war 2005–2009 Staatsminister für humanitäre Angelegenheiten im Sudan, seit 2009 ist er Gouverneur des Bundesstaates Dschanub Kurdufan[1].

Er gehört zum Bargo-Stamm aus West-Darfur, ist ausgebildeter Anwalt und gehört der Nationalen Kongresspartei (NCP) an.[2]

Er wird seit dem 27. Februar 2007 wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Darfur-Konflikt im Zeitraum von August 2003 bis März 2004 vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag gesucht. In diesem Zeitraum war er sudanesischer Innenminister. Ihm wird als Vorsitzendem des Darfur Security desk die Rekrutierung, Finanzierung und Bewaffnung der Dschandschawid-Milizen zugeschrieben, die für die meisten Verbrechen im Darfur-Konflikt verantwortlich sind.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nuba alliance denounces NCP’s poposal to break up of South Kordofan, in: Sudan Tribune, 18. April 2011
  2. Darfur war crime suspect asks ICC to prosecute Bush, Sharon first, Sudan Tribune, 27. Februar 2007
  3. ICC names first war crimes suspects in Darfur, Sudan Tribune, 27. Februar 2007
  4. CC prosecutor evidence on Darfur crimes, Sudan Tribune, 27. Februar 2007