Ahmed Yasin Ghani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ahmed Yasin Ghani 2016

Ahmed Yasin Ghani (* 22. April 1991 in Bagdad) ist ein irakisch-schwedischer Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler, der 2011 für Örebro SK in der Allsvenskan debütierte, nahm mit der irakischen Nationalmannschaft an der Asienmeisterschaft 2015 teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yasin, der als Kind mit seiner Familie aus dem Irak nach Schweden kam, begann mit dem Fußballspielen bei BK Forward. Beim seinerzeitigen Drittligisten debütierte er 2008 in der Division 1. In der Folge kam er auch in den Fokus des Svenska Fotbollförbundet. Im Sommer des Jahres nahm er an einem Trainingslager der schwedischen U-19-Juniorenauswahlmannschaft teil.[1]

Nachdem Yasin im Spätherbst 2010 bereits bei Örebro SK mittrainiert hatte, unterzeichnete er im Dezember des Jahres einen langfristigen Vertrag beim Erstligisten.[2] Anfangs als Nachwuchsspieler nur sporadisch in der Allsvenskan eingesetzt, rückte er nach dem bereits frühzeitig feststehenden Abstieg am Ende der Spielzeit 2012 in die Startelf. In der anschließenden Zweitligasaison etablierte er sich in der Stammformation und war mit jeweils sechs Saisontoren und Torvorlagen am direkten Wiederaufstieg aus der Superettan beteiligt. Nachdem er bereits 2011 für die irakische Olympiaauswahl aufgelaufen war, kam er im Juni 2012 unter Nationaltrainer Zico in der irakischen Nationalmannschaft im Rahmen des Arabischen Nationenpokals 2012 zu seinem ersten A-Länderspieleinsatz. Während er einerseits bei seinem Klub unter Trainer Alexander Axén weiterhin Stammspieler blieb und sich im vorderen Mittelfeld der ersten Liga platzierte, setzte er sich auch in der Nationalmannschaft fest. Unter Trainer Radhi Shenaishil gehörte er zum Kader für die Asienmeisterschaft 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. svenskfotboll.se: „P17/91: 64 spelare till läger i Halmstad“ (abgerufen am 20. Januar 2015)
  2. oskfotboll.se: „Ahmed Yasin klar för ÖSK“ (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive) (abgerufen am 20. Januar 2015)