Ahrtalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Remagen–Adenau
Streckennummer (DB):3000
Kursbuchstrecke (DB):477
Streckenlänge:42,4 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4 (Remagen–Ahrweiler)
CE (Ahrweiler–Walporzheim)
Zweigleisigkeit:Remagen–Walporzheim
von Bonn
0,000 Remagen
nach Koblenz
vom Abzw Viktoriaberg
Abzw Reisberg
Remagener Kurve vom Abzw Ahrbrücke
Abzw Hellenberg
nach Ringen (ehemals geplant)
4,666 Bad Bodendorf (ehemals Bodendorf)
7,953 Heimersheim
A 61
10,202 Bad Neuenahr (ehemals Neuenahr)
Bad Neuenahr Mitte[1] (geplant)
12,914 Ahrweiler
13,950 Ahrweiler Markt (seit 1963)
15,519 Walporzheim (Hp Üst,
seit 10.12.2021 Bahnhof)
Ahr (mehrfach)
17,500 Marienthal (1939–1950)
18,300 Dernau Ort (1955–1960)
18,863 Dernau
20,550 Rech
von Liblar (unvollendet)
21,200 Abzw Rech (unvollendet)
Ahr
Saffenburger Tunnel (219 m,
stillgelegte Röhre: 235 m)
21,840 Mayschoß
Laacher Tunnel (384 m)
Reimerzhover Tunnel (156 m)
Krähardt-Tunnel (89 m)
Ahr
Engelslay-Tunnel (66 m,
stillgelegte Röhre: 75 m)
Ahr
25,234 Altenahr
Ahr
Ahr
Ahr
26,678 Kreuzberg (Ahr)
Ahr
29,103 Ahrbrück (bis 1996: Brück (Ahr))
Ahr
Ahr
31,400 Hönningen (Ahr)
Abzw Liers (nach 1945 zeitw. Lst)
Dümpelfelder Kurve zum Abzw Insul
von Lissendorf
35,800 Dümpelfeld
40,200 Leimbach
42,400 Adenau
(nicht ausgeführt, genehmigt lt. Gesetz 1914)
von Gerolstein
Rengen
nach Andernach

Quellen: [2][3]

Die Ahrtalbahn ist eine teilweise zweigleisige nicht elektrifizierte Nebenbahn durch das Ahrtal, die ursprünglich von Remagen bis Adenau führte. Der Abschnitt Hönningen–Adenau wurde 1985 und der Abschnitt Ahrbrück–Hönningen 1999 stillgelegt. Beim Hochwasser der Ahr am 14. Juli 2021 wurden die Bahnanlagen weitgehend zerstört, es besteht auf dem Abschnitt bis Ahrbrück jedoch weiterhin Betriebspflicht. Am 8. November 2021 wurde der Zugbetrieb zwischen Remagen und Ahrweiler wieder aufgenommen, seit dem 12. Dezember 2021 verkehren die Züge wieder bis Walporzheim. Der Abschnitt Walporzheim – Ahrbrück ist noch nicht wiederaufgebaut und wird nach derzeitigen Bahnangaben erst im Jahre 2025 wieder befahren werden können. Von Remagen bis Bad Neuenahr kann nur auf einem Gleis gefahren werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Querung der Ahr bei Marienthal

19. Jahrhundert: Bau und Inbetriebnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Remagen seinen Schienenanschluss bereits 1858 durch die linke Rheinstrecke der Rheinischen Eisenbahngesellschaft bekam, erhielt das gleiche Unternehmen am 23. September 1879 eine Ministerialverfügung zum Bau einer Stichstrecke durch das Ahrtal. Am 17. September 1880 eröffnete die Gesellschaft das erste Teilstück bis Ahrweiler, das am 1. Dezember 1886 bis Altenahr und am 15. Juli 1888 bis Adenau weitergeführt wurde.

„Am 1. December l. J. wurde die neu erbaute 11,5 km lange (die Fortsetzung der Linie Remagen-Ahrweiler bildende) Eisenbahnsstrecke Ahrweiler-Altenahr mit den Stationen Valporzheim, Dernau, Mayschoß und Altenahr für den Personen-, Gepäck-, Eilgut- und Güterverkehr unter Zugrundelegung der Bahnordnung für Eisenbahnen untergeordneter Bedeutung dem Betriebe übergeben. Die neueröffnete Strecke wurde den Vereinsbahnstrecken zugezählt. (Z. 26.735/IV.)“[4]

1900–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus strategischen Gründen begann 1910 der Bau eines zweiten Gleises von Remagen bis zum Abzweig Liers. Gleichzeitig wurde die ursprüngliche Strecke teilweise verlegt.

Das Hochwasser der Ahr am 13. Juni 1910 riss die Baugerüste mit und zerstörte mit ihnen und anderem Treibgut Kantinen und alle Straßenbrücken außer der von Rech.[5] Die Schäden im Ahrtal wurden auf deutlich über drei Millionen Mark (entspricht heute etwa 18,3 Millionen Euro[6]) geschätzt. Unter den 53 Menschen, die den Tod fanden, waren italienische Arbeiter und andere, jedoch keiner aus dem Ahrkreis. Ab 18. Juni konnte die Eisenbahn wieder bis Altenahr verkehren.[7]

1912 wurde die Bahnstrecke Dümpelfeld–Hillesheim (Eifel)–Lissendorf eröffnet. Sie folgt der Ahr flussaufwärts und biegt bei Ahrdorf (Ahr) in das Tal des Ahbachs ein. Mit der Dümpelfelder Kurve (Abzw Liers–Abzw Insul) wurden die Strecken nach Adenau und Hillesheim verbunden.

Die Bahnstrecke Ahrdorf (Ahr)–Blankenheim (Wald) wurde 1913 eröffnet. Sie stellte die Verbindung vom Ahrtal über Blankenheim an die Eifelstrecke her. Parallel dazu entstand in Kreuzberg (Ahr) ein Bahnbetriebswerk (Bw).

Eine Strecke von Adenau nach Daun (Luftlinie 22 Kilometer, siehe auch Bundesstraße 257), noch 1917 in Planung, wurde nie gebaut. Auch hier wären die Gründe für den Bau überwiegend militärischer Natur gewesen.[8] Aus strategischen Gründen wurde die Ahrtalbahn auch an die Strecke zur Ludendorff-Brücke (1918 fertiggestellt; bekannt als Brücke von Remagen) und damit an die Rechte Rheinstrecke angeschlossen.[9] Nach dem Einsturz der Brücke am 17. März 1945 wurden sie und die Zufahrten abgebaut.

Eine strategische Bahn als Entlastungsstrecke der Verbindung zwischen dem Ruhrgebiet und der Mosel-Saar-Region und weiter nach Frankreich („Ruhr-Mosel-Entlastungslinie“) befand sich ab 1904 aus Richtung Neuß in Bau und sollte südlich von Ringen die Ahrtalbahn erreichen. Der Bau kam jedoch infolge des Ersten Weltkriegs in den 1920er-Jahren zum Erliegen, als die Franzosen den Weiterbau verboten. Bei Ahrweiler sind noch Viaduktpfeiler und Tunnelportale sichtbar, in bereits fertiggebauten Tunnelabschnitten befand sich ab 1960 der Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung von deren Funktionstüchtigkeit (AdVB) (Regierungsbunker).

Am 16. August 1918 stießen bei Dümpelfeld ein Personenzug und ein Militärzug zusammen. 31 Menschen starben, 73 wurden verletzt.[10]

Der Bau des Westwalls ab 1938 brachte der Ahrtalbahn erneut strategische Bedeutung. Im Laufe des Zweiten Weltkriegs wurde sie durch alliierte Luftangriffe und deutsche Sprengungen stark beschädigt und wurde bis 1951 wieder durchgehend befahrbar.

1945–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Güterverkehr Hönningen (Ahr) – Adenau wurde am 31. Mai 1985 eingestellt. Mit einer Sondergenehmigung durfte nach einem Sturm bis März 1986 noch Holz von Adenau auf der schon stillgelegten Strecke transportiert werden. Bis zum 31. Dezember 1996 gab es noch Güterverkehr im Abschnitt Ahrbrück – Hönningen (Ahr), am 23. Dezember 1999 wurde der Abschnitt stillgelegt. Im Bereich Hönningen (Ahr) wurde die Bahntrasse 2001 zugunsten einer Umgehungsstraße im Rahmen der Bundesstraße 257 zurückgebaut.

Ab dem 2. Juni 1985 wurde der Personenverkehr auf den Abschnitt Remagen – Kreuzberg (Ahr) beschränkt und ein Stundentakt eingeführt. 1990 wurde das Angebot zwischen Remagen und Ahrweiler im Berufsverkehr auf einen Halbstundentakt verdichtet. Im Juni 1996 wurde der Personenverkehr auf dem Abschnitt Kreuzberg–Ahrbrück (vormals Brück (Ahr)) wieder aufgenommen.

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Hochwasser 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2000 lösten Dieseltriebwagen die lokbespannten Wendezüge ab. Seit 2001 gibt es umsteigefreie Verbindungen von der Ahrtalbahn nach Bonn.

Die Ahrtalbahn ist heute nur noch bis Walporzheim zweigleisig. Auf der Trasse des zweiten Streckengleises wurde zwischen Rech und Altenahr der Ahr-Radweg als Bahntrassenradweg angelegt.

Im Jahr 2016 hatte der Verein „Freunde der Ahrtalbahn“ eine geplante Umstellung des Betriebsverfahrens auf einen technisch unterstützten Zugleitbetrieb zwischen Ahrweiler und Ahrbrück zur Personaleinsparung kritisiert.[11] Die DB Netz verfolgte diese Pläne daraufhin nicht weiter.

Im Juli 2019 wurde der Auftrag erteilt, die Strecke mit einem ESTW-R auszurüsten.[12]

Hochwasser im Juli 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerstörte Strecke in Altenahr-Altenburg am 15. Juli 2021. An der Brücke der typische Stau von Treibgut.

Während der Flutkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 wurden sieben Brücken und 20 Kilometer Strecke zerstört.[13] Der für den 17. Juli geplante Baubeginn für das ESTW-R entfiel.[14]

Ab dem 15. Juli 2021 verkehrten die Züge der Linie RB 30 nach einer kurzen Unterbrechung nur noch zwischen Remagen und Bonn Hauptbahnhof, der Betrieb der RB 39 wurde eingestellt. Am 20. Juli 2021 wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet,[15] der in unterschiedlichen Linienläufen die Orte zwischen Remagen und Ahrbrück bedient – bis Dernau verkehren diese halbstündlich. Entsprechend dem Voranschreiten der örtlichen Aufbau- und Wiederherstellungsarbeiten mussten die Busfahrpläne wiederholt angepasst werden.

Die im Hinblick auf die zwischenzeitlich abgesagte Landesgartenschau 2023 durch den ÖPNV-Aufgabenträger zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 bestellte Ausweitung des Angebots auf der Linie RB 39, die wochentags bis Dernau zu einer Taktverdichtung auf 20-Minuten geführt hätte,[16] entfiel.

Wiederaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betrieb wurde am 8. November 2021 zwischen Remagen und Ahrweiler eingleisig wieder aufgenommen.[17] Dafür wurden beim Haltepunkt Heimersheim circa 1,2 Kilometer Gleise und 1,5 Kilometer Bahndamm instand gesetzt. Die Inbetriebnahme des zweiten Gleises ist aufwändiger und erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Auf dem Abschnitt Ahrweiler–Walporzheim verkehren seit dem 12. Dezember 2021 wieder Züge.[18]

Die Trasse zwischen Walporzheim und Ahrbrück muss neu gebaut werden.[13] Vor einem Wiederaufbau sind „Bestandsaufnahmen und detaillierte Planungen“ notwendig.[19] Acht Brücken, fast alle Stützbauwerke und 14 km Oberbau sowie die übrige Infrastruktur müssen komplett erneuert werden.[20] Die Planung sieht vor, dass Bahndämme, Brücken und Durchlässe künftig auch schwerem Hochwasser standhalten. Zugleich soll die Strecke elektrifiziert werden.[21] Nach Angaben der Deutschen Bahn kann im ersten Quartal 2023 mit den Bauarbeiten begonnen werden, vorbehaltlich der Finanzierung und der technischen Möglichkeiten. Eine Wiederinbetriebnahme der Strecke bis Ahrbrück ist für Ende 2025 angestrebt.[22]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Remagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Bad Bodendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt liegt an Streckenkilometer 4,7.

Früher war Bad Bodendorf ein Bahnhof[23]:S. 13., heute ist es nur noch eine Blockstelle.

Haltepunkt Heimersheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt befindet sich an Streckenkilometer 8,0.

Bahnhof Bad Neuenahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Bad Neuenahr liegt am Streckenkilometer 10,2.

Bis zum 14. Mai 1937 hieß der Bahnhof Neuenahr.[23]:S. 62.

Bahnhof Ahrweiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Ahrweiler liegt bei Streckenkilometer 12,9.

Haltepunkt Ahrweiler Markt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt wurde etwa im Jahr 1951 eingerichtet und befindet sich am Streckenkilometer 14,0.[23]:S. 62.

Haltepunkt Walporzheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Walporzheim liegt am Streckenkilometer 15,6.

Aufgrund der Schäden durch die Flutkatastrophe vom 14./15. Juli enden die Züge seit dem 12. Dezember 2021 bis auf weiteres in Walporzheim. Es wurde ein Prellbock errichtet und Walporzheim wurde von einer Überleitstelle zu einem Bahnhof deklariert.

Haltepunkt Marienthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Marienthal befindet sich am Streckenkilometer 17,5 und bestand vom 1. April 1920 bis etwa 1955.[23]:S. 62.

Haltepunkt Dernau Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Dernau Ort lag am Streckenkilometer 18,3 und existierte vom 18. Mai 1952 bis ins Jahr 1960.[23]:S. 62.

Bahnhof Dernau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Dernau befindet sich am Streckenkilometer 18,9.

Bis zur betrieblichen Einstellung aufgrund der Flutkatastrophe endeten die Züge der Linie RB 39 an diesem Bahnhof.

Haltepunkt Rech[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Rech liegt am Streckenkilometer 20,5

Haltepunkt Mayschoß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Mayschoß befindet sich an Kilometer 21,8.

Haltepunkt Altenahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Altenahr befindet sich am Streckenkilometer 25,2.

Bahnhof Kreuzberg (Ahr)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Kreuzberg (Ahr) liegt am Streckenkilometer 26,7.

Haltepunkt Ahrbrück[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Ahrbrück, bis 1996 Brück (Ahr) befindet sich am Streckenkilometer 29,0.

An diesem Haltepunkt liegt das heutige Streckenende der Ahrtalbahn.

Bahnhof Hönningen (Ahr)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Hönningen (Ahr) lag am Streckenkilometer 31,4.

Bahnhof Dümpelfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Dümpelfeld lag am Streckenkilometer 35,8.

Am Bahnhof Dümpelfeld begann die Strecke nach Lissendorf.

Haltepunkt Niederadenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Niederadenau existierte bis in die frühen 1930er Jahre. Der Haltepunkt lag etwa an Streckenkilometer 37,4.

Haltepunkt Leimbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Haltepunkt Leimbach befand sich am Streckenkilometer 40,2.

Bahnhof Adenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Bahnhof Adenau ist der Endpunkt der Ahrtalbahn und lag am Streckenkilometer 42,4.

Bedienungsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke verkehren die Linien RB 30 Bonn Hbf–Remagen–Ahrbrück und RB 39 Remagen–Dernau jeweils im Stundentakt. Beide Linien werden von der DB Regio NRW als Teil des Vareo-Netzes betrieben. Zum Einsatz kommen Dieseltriebwagen vom Typ Alstom Coradia LINT.

Güterverkehr findet auf der Ahrtalbahn heute nicht mehr statt. Mit Inkrafttreten des MORA-C-Programmes der Deutschen Bahn endete im September 2001 die Bedienung durch DB Cargo. Für ein hohes Verkehrsaufkommen bis dahin sorgte unter anderem der Mineralwasser-Abfüller Apollinaris mit eigenem Gleisanschluss in Bad Neuenahr.

Auf der Ahrtalbahn gelten sowohl der Tarif des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel (VRM) als auch der Übergangstarif des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS). Tarifraumüberschreitend findet der NRW-Tarif Anwendung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Hoppstädter: Die Entstehung des Eisenbahnnetzes im Moseltal und in der Eifel. Nach den Akten des Staatsarchivs Koblenz bearbeitet. Manuskript Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, 1963.
  • Klaus Kemp: Die Ahrtalbahnen. Eisenbahn-Kurier, Freiburg 1983, ISBN 3-88255-542-4.
  • Klaus Kemp: Die Ahrtalbahnen. Eisenbahnen zwischen Rhein und Eifel. Eisenbahn-Kurier, Freiburg 2013, ISBN 978-3-88255-592-9.
  • Heinz Schönewald: Die Geschichte der Ahrtalbahn. Eifel-Verlag, Jünkerath, 2016, ISBN 978-3-943123-17-3.
    Neuauflage: Gaasterland, Jünkerath, 2020, ISBN 978-3-943123-40-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ahrtalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verbandsversammlung, 55. Sitzung. (PDF; 8,5 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: TOP 3. SPNV Nord, S. 6, ehemals im Original; abgerufen am 26. September 2016.@1@2Vorlage:Toter Link/www.spnv-nord.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. DB Netze – Infrastrukturregister
  3. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  4. Bahnnachrichten. Kgl. Eisenbahn-Direction (linksrhein.) zu Cöln. In: Verordnungs- und Anzeige-Blatt der kaiserl(ich) königl(ichen) General-Direction der österreichischen Staatsbahnen / Verordnungsblatt/Amtsblatt des k(aiserlich) k(öniglichen) Eisenbahnministeriums für den Dienstbereich der Staatseisenbahnverwaltung, 24. Dezember 1886, S. 7 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/bah
  5. Als die Ahr Tod und Verwüstung brachte (Memento vom 1. April 2016 im Internet Archive)
  6. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle 100.000 EUR gerundet und bezieht sich auf Januar 2022.
  7. Das Wetter. In: Neues Wiener Journal, 18. Juni 1910, S. 6 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nwj
  8. https://www.eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/tunnelportale/3000.html#geschichte Denkschrift von 1926
  9. Übersichtskarte des Eisenbahn-Direktions-Bezirks Cöln, Zustand 1. Juni 1917, D.I.1.Nr.134., Nachdruck der Karten- und Luftbildstelle der DB, Mainz
  10. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd. 1: Landsberg-Pürgen 1979, S. 79.
  11. Ahrtalbahn auf dem Abstellgleis? Statt Modernisierung veraltete Betriebssysteme?
  12. DTVP. Abgerufen am 20. Juli 2020.
  13. a b Pressemitteilung der Deutschen Bahn zu den Flutschäden vom 5. August 2021. Abgerufen am 6. August 2021.
  14. Extremwetterereignis führt im Norden von Rheinland-Pfalz zu massiven Beeinträchtigungen im Schienenverkehr. Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord), 16. Juli 2021, abgerufen am 16. Juli 2021.
  15. Fahrplan Schienenersatzverkehr Remagen–Ahrweiler, SPNV-Nord, Aufruf: 24. Juli 2021 digital
  16. SPNV Nord, Verbandsversammlung, TOP 5: Fahrplanverdichtung VAREO, 29. April 2021
  17. Fahrpläne. In: vareo.de. DB Regio AG, abgerufen am 28. Oktober 2021: „Ab Montag, 8. November 2021 (Betriebsbeginn ab 4:30 Uhr) wird der Zugbetrieb zwischen Remagen und Ahrweiler wieder aufgenommen.“
  18. Kirsten Verbeek, Leiterin und Sprecherin Nordrhein-Westfalen, Deutsche Bahn AG: Update Flutschäden: Strecken Essen–Wuppertal, Hagen–Rummenohl und Ahrweiler–Walporzheim ab Fahrplanwechsel wieder befahrbar, Pressemitteilung vom 10. Dezember 2021, abgerufen am 25. Dezember 2021.
  19. Ahrtalbahn: Neuaufbau kann Jahre dauern. Rhein-Zeitung, 24. Juli 2021, abgerufen am 6. August 2021.
  20. Update Wiederaufbau nach der Flut: Auf der Eifelstrecke seit 21. Juni wieder Züge zwischen Auw an der Kyll und Kyllburg. Deutsche Bahn, 21. Juni 2022, abgerufen am 10. Juli 2022.
  21. db/schr: Ahrtalbahn: Bugrunderkundung für Elektrifizierung. In: Eisenbahn-Revue International 11/2022, S. 561.
  22. Stefan Gleißner: Wiederaufbau im Überblick - Nach Sturmtief Bernd Eifelstrecke/Ahrtalbahn. (pdf) Deutsche Bahn Netz AG, 13. Mai 2022, abgerufen am 10. Juli 2022 (Seite 6 unten links).
  23. a b c d e Klaus Kemp: Die Ahrtalbahnen. Eisenbahnen zwischen Rhein und Eifel EK Verlag, Freiburg 2013, ISBN 978-3-88255-592-9