Aileen Wuornos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aileen Carol Wuornos

Aileen Carol Wuornos (* 29. Februar 1956 in Rochester, Michigan als Aileen Carol Pittman; † 9. Oktober 2002 im Bradford County, Florida) war eine US-amerikanische Serienmörderin, die zwischen Dezember 1989 und November 1990 wahrscheinlich sieben Männer tötete.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wuornos, die mütterlicherseits finnische Vorfahren hatte,[1] kam am 29. Februar 1956 als Aileen Carol Pittman in Rochester im US-Bundesstaat Michigan zur Welt.[2] Ihre Eltern Diane (geb. Wuornos) und Leo Pittman waren beide noch Teenager – sie 14, er 18 Jahre alt –, als sie am 3. Juni 1953 heirateten.[1] Die Ehe war geprägt von Leo Pittmans häufigem Alkoholkonsum, seiner Untreue und häuslicher Gewalt.[3] Während der Ehe wurde Aileens elf Monate älterer Bruder Keith geboren. Zum Zeitpunkt von Aileens Geburt war ihre Mutter 16 Jahre alt und hatte sich bereits von ihrem Ehemann scheiden lassen.[4] Aileen lernte ihren Vater nie kennen. Er war mehrfach vorbestraft und galt als pädophiler Soziopath, der im November 1962 wegen der Entführung und Vergewaltigung eines siebenjährigen Mädchens in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen und im September 1965 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde, die er in der Lansing Correctional Facility in Kansas verbüßte. Im Januar 1969 wurde er erhängt in seiner Zelle aufgefunden. Ob sein Tod auf Eigen- oder Fremdverschulden zurückzuführen war, wurde nicht ermittelt.[5]

Nach der Scheidung lebte Diane allein mit ihren Kindern in Troy. Anfang 1960 zog sie nach Houston, Texas, und ließ Aileen und Keith in der Obhut ihrer Eltern Lauri und Britta Wuornos in Rochester zurück, die ihre Enkel am 18. März 1960 adoptierten.[6] Aileen erfuhr erst im Alter von zehn (nach anderen Quellen elf[7] bzw. zwölf[8]) Jahren von ihrer Adoption. Ihren Onkel Barry (* 1944) und ihre Tante Lori (* 1953),[1] mit denen sie im selben Haushalt aufwuchs, sowie ihre leibliche Mutter hatte sie bis dahin für ihre Geschwister gehalten.[4] Die Wuornos gehörten der Blue-Collar-Mittelschicht an. Lauri Wuornos arbeitete als Regelungstechniker in einer Fabrik, Britta Wuornos war Hausfrau.[1] Über das Familienleben der Wuornos existieren zum Teil widersprüchliche Angaben. Von einigen wurde Lauri Wuornos als autoritärer, aber liebevoller Großvater beschrieben, anderen Berichten zufolge war er ein Alkoholiker, der seine Adoptivkinder sowohl physisch als auch emotional misshandelt haben soll.[7] Er habe sie unter anderem als „wertlos“ und „ungewollt“ bezeichnet und Aileen bei einem Vorfall so heftig mit einem Gürtel geschlagen, dass die damals Siebenjährige am nächsten Tag nicht zur Schule gehen konnte.[4] Wuornos berichtete einem Freund gegenüber von sexuellem Missbrauch durch ihren Groß-/Adoptivvater, spielte ihre Aussage aber später herunter.[4] Enge Familienmitglieder bestritten, dass Lauri Wuornos seine Enkel- bzw. Adoptivtochter sexuell missbraucht habe, andere hielten es hingegen für sehr wahrscheinlich.[7]

Angehörige beschrieben Aileen als schwieriges Kind mit aufbrausendem Temperament und destruktivem Verhalten. Sie schwänzte häufig die Schule und erhielt schlechte Noten.[7] (Ihr IQ lag bei einem Wert von knapp über 80 und somit im Bereich der Lernbehinderung.[9]) Sie riss immer wieder von zu Hause aus, rauchte, konsumierte Alkohol und andere Drogen, verübte Diebstähle und legte Brände.[7] Mit neun (nach anderer Quelle sechs[10]) Jahren zog sie sich beim Legen eines Feuers bleibende Brandnarben im Gesicht und an den Händen zu.[11] Obwohl sie mehrmals versuchte, sich das Leben zu nehmen, erhielt sie keine psychologische Hilfe.[7][11] Ab ihrem elften Lebensjahr ging Wuornos sexuellen Aktivitäten mit Jungen aus der Nachbarschaft nach und verlangte dafür Bier, Zigaretten oder Geld. Mit 13 Jahren hatte sie Sex mit einem erwachsenen Freund ihres Großvaters.[8] Laut Gerüchten soll sie auch eine inzestuöse Beziehung zu ihrem Bruder Keith gehabt haben.[7][11]

Mit 14 Jahren wurde sie schwanger. Als ihre Großeltern von der Schwangerschaft erfuhren, brachten sie Wuornos in ein Heim für ledige Mütter in Detroit, wo sie am 23. März 1971 einen Sohn zur Welt brachte.[4][12] Laut Smith wurde der Junge gegen ihren Willen zur Adoption freigegeben,[11] nach Reynolds habe Wuornos ihren Sohn hingegen nicht haben wollen und sich deshalb zur Adoptionsfreigabe entschieden.[13] Der leibliche Vater des Kindes ist unbekannt; viele Quellen gehen gemäß Wuornos eigenen Angaben davon aus, dass die Schwangerschaft das Ergebnis einer Vergewaltigung war.[7][11][14]

Britta Wuornos, die seit mehreren Jahren trockene Alkoholikerin war, starb am 7. Juli 1971. Den Verdacht ihrer Tochter Diane, Lauri Wuornos habe seine Frau durch häusliche Gewalt umgebracht, konnte der Gerichtsmediziner nicht bestätigen. Als Todesursache wurde stattdessen Leberversagen festgestellt.[15] Nach dem Tod ihrer Großmutter brach die 15-jährige Aileen die Schule ab und lebte fortan auf der Straße. Sie hielt sich häufig in Bars auf, trampte umher und schlief meistens im Wald oder in verlassenen Autos.[7][11] Ihren Lebensunterhalt verdiente sie sich durch Prostitution. All ihre Versuche, einer geregelteren Arbeit nachzugehen, scheiterten.[9]

Kriminelle Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Mai 1974 wurde Wuornos im Jefferson County, Colorado, wegen Disorderly conducts, Trunkenheit am Steuer und Schießens aus einem fahrenden Fahrzeug festgenommen.[16] Im Jahr 1976 trampte sie nach Florida, wo sie den damals 69-jährigen Yachtklub-Präsidenten Lewis Gratz Fell (1907–2000) kennenlernte, den sie am 4. Mai 1976 heiratete. Nachdem sie ihn mit seinem Krückstock geschlagen hatte, erwirkte Fell gerichtlich ein Kontaktverbot gegen sie und beantragte im Juli 1976 die Annullierung der Ehe.

Am 13. Juli 1976 wurde Wuornos in einer Bar in Michigan verhaftet und wegen Körperverletzung sowie Ruhestörung angeklagt, da sie einem Barkeeper eine Billardkugel an den Kopf geworfen hatte. Ihr Bruder Keith starb am 17. Juli 1976 im Alter von 21 Jahren an Kehlkopfkrebs. Aus seiner Lebensversicherung erhielt sie 10.000 US-Dollar, die sie innerhalb von zwei Monaten ausgab (u. a. für einen Pontiac Grand Prix, den sie kurz darauf zu Schrott fuhr).[17]

Am 20. Mai 1981 wurde sie wegen bewaffneten Raubüberfalls auf einen Lebensmittelladen verhaftet. Sie kam ins Gefängnis und wurde am 30. Juni 1983 wieder entlassen. Am 1. Mai 1984 wurde sie ein weiteres Mal verhaftet, weil sie versucht hatte, einen gefälschten Scheck einzulösen. Am 4. Januar 1986 wurde sie wegen schweren Autodiebstahls und am 2. Juli desselben Jahres wegen versuchten Raubes verhaftet und verurteilt. 1988 wurde sie zusammen mit ihrer Freundin Tyria Moore, einem ehemaligen Zimmermädchen, mit der sie seit 1986 zusammenlebte, wegen tätlichen Angriffs mit einer Bierflasche bestraft.

Mordopfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Mallory (51): Getötet am 30. November 1989 mit mehreren Schüssen. Sein verlassenes Auto wurde zwei Tage später gefunden, seine Leiche erst am 13. Dezember. Mallory war ein verurteilter Vergewaltiger, den Wuornos, wie sie zu Anfang der polizeilichen Vernehmungen aussagte, aus Notwehr tötete.
  • Dick Humphreys (USAF) (56): Getötet am 19. Mai 1990 mit sechs Schüssen. Seine Leiche wurde am 12. September desselben Jahres gefunden.
  • David Spears (43): Mit sechs Schüssen getötet. Seine nackte Leiche wurde am 1. Juni 1990 gefunden.
  • Charles Carskaddon (40): Getötet am 31. Mai 1990 mit neun Schüssen. Seine Leiche wurde am 6. Juni 1990 gefunden.
  • Troy Burress (50): Am 30. Juli 1990 mit zwei Schüssen getötet. Seine Leiche wurde am 4. August 1990 gefunden.
  • Walter Gino Antonio (62): Am 19. November 1990 mit vier Schüssen getötet. Seine beinahe nackte Leiche wurde am selben Tag gefunden, sein Auto fünf Tage später.

Ebenso wird Wuornos die Ermordung von Peter Siems (65) zugerechnet, der am 7. Juni 1990 auf der Fahrt von Florida nach Arkansas verschwand. Seine Leiche, die bis heute nicht aufgefunden wurde, soll sich laut Wuornos’ Aussage auf dem Gebiet des US-Bundesstaates Georgia befinden.[18] Siems’ Auto wurde am 4. Juli 1990 aufgefunden, nachdem Wuornos und Moore damit einen Unfall verursacht hatten. Sie hatten zwar anschließend die Fahrzeugkennzeichen entfernt, die Polizei konnte jedoch den Abdruck eines blutverschmierten Handballens am Türinnengriff sichern.[19] Sie wurde jedoch in diesem Fall nicht angeklagt.

Festnahme, Verurteilung und Hinrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der oben erwähnte Autounfall brachte die Polizei auf die Spur der Verbrecherin. Zeugen hatten Aileen Wuornos und Tyria Moore gesehen, als sie das Auto an der Unfallstelle verließen. Auf der Innenseite des Türgriffs fand die Polizei einen Handflächenabdruck von Wuornos. Ebenso waren Gegenstände aus dem Besitz der Opfer in Pfandleihen versetzt worden, auf ihnen konnten ebenfalls Wuornos’ Fingerabdrücke gesichert werden.

Wuornos wurde am 9. Januar 1991 festgenommen. Gegenüber ihrer Freundin Tyria Moore hatte sie im Dezember 1989 ihren ersten Mord gestanden. Moore gab später an, ihr nicht geglaubt zu haben, und unterstützte während Wuornos’ Untersuchungshaft die Polizei, die Moores Telefonate mit der Inhaftierten aufzeichnete, um Details über das Tatgeschehen zu erhalten. Wuornos gestand, sieben Männer ermordet und ausgeraubt zu haben. Gegenüber der Polizei und im späteren Prozess sagte sie zunächst aus, dass jedes ihrer Opfer sie bedroht, angegriffen oder vergewaltigt habe.

Während des Prozesses, am 22. November 1991, wurde Wuornos von der wiedergeborenen Christin Arlene Pralle und deren Ehemann adoptiert, die von dem Fall aus der Zeitung erfahren hatten. Trotz der anfänglichen Hilfe erwies sich die Freundschaft als nachteilig für Wuornos, da Arlene Pralle sowie der unerfahrene Rechtsanwalt eher am lukrativen Verkauf der Geschichte Wuornos’ interessiert waren und Wuornos sogar davon überzeugten, das Todesurteil anzunehmen. Ein sehr spät engagierter neuer Anwalt konnte beim Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten die Vollstreckung der Todesstrafe nicht mehr verhindern.

1992 wurde Wuornos von einem Gericht wegen Mordes in sechs Fällen in Florida zum Tode verurteilt. Die Hinrichtung durch tödliche Injektion fand am 9. Oktober 2002 im Florida State Prison statt. Ihre Asche wurde von ihrer Freundin Dawn Botkins auf deren Farm in Wuornos’ Heimatstaat Michigan verstreut.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wuornos’ Leben und ihre Hinrichtung sind Gegenstand mehrerer Filme, Fernsehsendungen und Bücher. Der Dokumentarfilmer Nick Broomfield drehte zwei Porträts über sie: Aileen Wuornos: The Selling of a Serial Killer (1992) und Aileen: Life and Death of a Serial Killer (2003). Ebenfalls 1992 entstand unter der Regie von Peter Levin der Fernsehfilm Overkill: The Aileen Wuornos Story. Im Jahre 2001 wurde in San Francisco die Oper Wuornos von Carla Lucero aufgeführt. Auch in der 2015 erschienenen Staffel Hotel der erfolgreichen Serie American Horror Story kommt der Geist der bereits verstorbenen Aileen Wuornos vor, gespielt wird sie hier von Lily Rabe. Der bekannteste Film ist Monster (2003) mit Charlize Theron, die für ihre Darstellung der Mörderin 2004 den Oscar und den Golden Globe für die Beste Hauptdarstellerin erhielt.

Während des Prozesses meldeten sich Feministinnen wie die Frauenforscherin Phyllis Chesler zu Wort, die Wuornos’ Taten als Folge von Gewalt gegen Prostituierte verstand und den Gerichtsprozess als Beispiel dafür ansah, was „zurückschlagenden“ Frauen bevorstehe. Chesler vermutete, dass „eine Viertelmillion Freier“ für Wuornos schließlich zu viel gewesen seien, „bevor sie verrückt wurde, oder, so wage ich zu sagen, einen lichten Moment hatte“. Das kalifornische Center for Lesbian, Gay, Bi, Transgender Art and Culture stellte einen Dokumentarfilm über Wuornos mit den Worten vor, er erzähle die Geschichte „einer gewöhnlichen Frau aus der Arbeiterklasse“, deren Missbrauch durch Männer sie in „außergewöhnliche Lebensumstände“ getrieben habe. Das Prison Activist Resource Center behauptete auf seiner Website, das Todesurteil sei Folge von „Sexismus und Vorurteilen gegen Lesben und Prostituierte“.

Wuornos selbst änderte ihre Aussagen zu den Tathergängen mehrmals. Zunächst berief sie sich – vor allem im ersten Fall – auf Notwehr. In einem Zeitungsinterview sagte sie nach mehreren Jahren in der Todeszelle dagegen, es sei „in keinem Fall Notwehr“ gewesen: „Ich habe sie einfach nur ausgeraubt und umgebracht.“[20] In einem TV-Interview wiederholte sie diese Selbstbezichtigung. Als das Gespräch allerdings beendet war und die Kameras angeblich ausgeschaltet waren, sagte sie dem Reporter wiederum das Gegenteil, berief sich mehrmals auf Notwehr und gab an, sie habe einfach genug von der Quälerei im Gefängnis und wolle der Sache ein Ende machen. In ihrem letzten Interview vor der Hinrichtung machte sie einen geistig verwirrten Eindruck. Der Reporter fragte sich im späteren Kommentar, wie sie den am Vormittag erfolgten Test auf ihre psychische Gesundheit habe bestehen können.[21][22]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lisa Kester, Daphne Gottlieb: Dear Dawn: Aileen Wuornos in Her Own Words. Soft Skull Press, Berkeley, CA 2012, ISBN 978-1-59376-290-2.
  • Hans Pfeiffer: Der Zwang zur Serie – Serienmörder ohne Maske. Militzke Verlag, Leipzig 1996, ISBN 3-86189-729-6, S. 73 ff.
  • Michael Reynolds: Ich hasse alle Männer. Die unfaßbare Geschichte einer Serienmörderin. Heyne, München 1995, ISBN 3-453-08274-5.
  • Aileen Wuornos, Christopher Berry-Dee: Monster: My True Story. John Blake Publishing, London 2006, ISBN 978-1-84454-237-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aileen Wuornos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 312.
  2. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 149, 313.
    Laut Abbe Smith (The "Monster" in All of Us: When Victims Become Perpetrators. 2005, S. 371) wurde Wuornos im benachbarten Troy geboren. In Wuornos’ Autobiografie (Monster: My True Story, S. 4) wird jedoch ebenfalls Rochester als Geburtsort genannt.
  3. Laurie Nalepa, Richard Pfefferman: The Murder Mystique: Female Killers and Popular Culture. Praeger, Santa Barbara, CA 2013, ISBN 978-0-313-38010-5, S. 116.
  4. a b c d e Abbe Smith: The "Monster" in All of Us: When Victims Become Perpetrators. In: Suffolk University Law Review. Band XXXVIII, 2005, S. 367–394, hier: S. 371 f. (englisch, online [PDF; 2,5 MB; abgerufen am 30. Dezember 2019]). Abrufbar unter Georgetown Law Faculty Publications and Other Works.
  5. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 316–319.
  6. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 315, 323.
  7. a b c d e f g h i Laurie Nalepa, Richard Pfefferman: The Murder Mystique: Female Killers and Popular Culture. Praeger, Santa Barbara, CA 2013, ISBN 978-0-313-38010-5, S. 116 f.
  8. a b Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 320.
  9. a b Abbe Smith: The "Monster" in All of Us: When Victims Become Perpetrators. In: Suffolk University Law Review. Band XXXVIII, 2005, S. 367–394, hier: S. 377 (englisch, online [PDF; 2,5 MB; abgerufen am 30. Dezember 2019]). Abrufbar unter Georgetown Law Faculty Publications and Other Works.
  10. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 319.
  11. a b c d e f Abbe Smith: The "Monster" in All of Us: When Victims Become Perpetrators. In: Suffolk University Law Review. Band XXXVIII, 2005, S. 367–394, hier: S. 373 f. (englisch, online [PDF; 2,5 MB; abgerufen am 30. Dezember 2019]). Abrufbar unter Georgetown Law Faculty Publications and Other Works.
  12. Michael Newton: Die große Enzyklopädie der Serienmörder. V. F. Sammler, Graz 2002, ISBN 3-85365-189-5, S. 428.
  13. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 321 f.
  14. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 322.
  15. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 323.
  16. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 149 f.
  17. Joseph Michael Reynolds: Dead Ends: The Pursuit, Conviction, and Execution of Serial Killer Aileen Wuornos. Open Road Media, New York, NY 2016, ISBN 978-1-5040-3866-9, S. 327 ff.
  18. The Doe Network: Case File 1810DMFL
  19. Aileen Carol Wuornos #805
  20. She's a murderer – end of story
  21. Dokumentation Eileen: Leben und Tod einer Serienmörderin
  22. YouTube – Letztes Interview vor der Hinrichtung. Am Ende ist der erwähnte Kommentar zu hören.