Aimée Antoinette Camus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aimée Antoinette Camus (* 1. Mai 1879 in L’Isle-Adam nahe Paris;[1]17. April 1965 in Paris) war eine französische Botanikerin. Ihr botanisches Autorenkürzel lautet „A.Camus“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aimée Antoinette Camus war die Tochter des Botanikers Edmond Gustave Camus (1852–1915). Sie wurde selbst Botanikerin und war am Muséum national d’histoire naturelle in Paris tätig.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihr wurden zwei Pflanzengattungen Camusia J.W.Lorch und Camusiella Bosser sowie eine Pflanzenart Pseudechinolaena camusiana Bosser benannt.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zusammen mit Edmond Gustave Camus: Classifiaction des saules d’Europe et monographie des saules de France. (1904–1906).
  • Les Cyprés (genre Cupressus)… 1914.
  • Les arbres, arbustes et abrisseaux d’ornement. 1923.
  • Les Chataigniers. 1929.
  • Les Chênes. (1934–1954).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aimée Antoinette Camus in der französischsprachigen Wikipedia
  2. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]