Ain’t Nobody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ain't Nobody)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ain’t Nobody
Rufus & Chaka Khan
Veröffentlichung September 1983
Länge 4:05 (Singleversion)
4:41 (Albumversion)
Genre(s) Pop, Soul
Autor(en) Hawk Wolinski
Auszeichnung(en) Grammy
Album Stompin’ at the Savoy

Ain’t Nobody ist ein Lied der US-amerikanischen Funkband Rufus, in Kooperation mit der US-amerikanischen Soulsängerin Chaka Khan.[1] Das Stück ist die erste Singleauskopplung aus ihrem ersten Livealbum Stompin’ at the Savoy.

Entstehung und Artwork[Bearbeiten]

Komponiert wurde das Lied von Hawk Wolinski. Produziert wurde die Single von Russ Titelman, die 89er Remixversion wurde von Frankie Knuckles co-produziert. Arrangiert wurde das Lied im Original durch Mark Linett, Wayne Yurgelun und Elliot Scheiner, letztere mischte das Stück auch.[2] Eine 1989 veröffentlichte Remixversion wurde durch Abdu Malahi und John Poppo arrangiert und durch David Morales und Peter Swartz programmiert.[3] Die Single wurde unter den Musiklabels Warner Bros. Records und WEA Records veröffentlicht und vertrieben. Auf dem Coverbild der Maxi-Single ist – neben Künstlernamen und Liedtitel – ein Bild von Chaka Khan, während eines Liveauftritts, zu sehen.

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten]

Ain’t Nobody wurde erstmals auf dem Livealbum Stompin’ at the Savoy veröffentlicht. Allerdings befindet sich das Lied auf der D-Seite, die nur Studioversionen und keine Liveaufnahmen beinhaltet. Die Erstveröffentlichung der 7″-Single erfolgte im September 1983 in den Vereinigten Staaten.[4] Von Ain’t Nobody wurden regional viele verschiedene Maxi-Singles veröffentlicht, die sich durch die Anzahl und Auswahl der B-Seiten unterscheiden. Unter anderem sind die Lieder Don’t Go to Strangers, No See No Cry, Stay, Stop on By und Sweet Thing als B-Seiten zu finden. Das Stück ist Teil des Soundtracks zum US-amerikanischen Breakdance-Film Breakin’.[5]

Im Juni 1989 wurde Ain’t Nobody in einer Remixversion von Frankie Knuckles erneut veröffentlicht.[6] Die 12″-Single und die CD-Single beinhalten zwei Remixversionen des Liedes, sowie eine Remixversion von I’m Every Woman als B-Seite. Die 7″-Single beinhaltet nur die zwei Remixversionen von Ain’t Nobody.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Liedtext zu Ain’t Nobody ist komplett in englischer Sprache verfasst. Die Musik und der Text wurden eigens vom Rufus-Keyboarder Hawk Wolinski verfasst. Musikalisch bewegt sich das Lied im Bereich der Soul- und Popmusik. Der Gesang des Liedes stammt alleine von Chaka Khan, im Hintergrund ist die Stimme von Tony Maiden zu hören. Als Instrumentalisten sind Tony Maiden an der Gitarre, Kevin Murphy und Hawk Wolinski am Keyboard, John Robinson am Schlagzeug und Bobby Watson am Bass zu hören.[2]

„Ain’t nobody, loves me better.
Makes me happy, makes me feel this way.
Ain’t nobody, loves me better than you.“

Refrain, Originalauszug

„Es gibt niemanden, der mich besser lieben könnte.
Der mich glücklich macht, der mir dieses Gefühl gibt.
Es gibt niemanden, der mich so lieben könnte wie du.“

Refrain, Übersetzung

Musikvideo[Bearbeiten]

Das Musikvideo zu Ain’t Nobody wurde in schwarz-weiß gefilmt. Zu sehen ist überwiegend nur Khans Gesicht, während sie das Lied singt. Zwischendurch sind immer wieder kleine Ausschnitte mit tanzenden Menschen zu sehen, begleitet mit dem eingeblendeten Liedtext. Die Gesamtlänge des Videos ist 4:01 Minuten. Seit 2012 zählt das Video über 1,4 Millionen Klicks bei YouTube (Stand: Juli 2015).

Mitwirkende[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1984 wurde Ain’t Nobody mit einem Grammy in der Kategorie Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals) ausgezeichnet.

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Ain’t Nobody erreichte in Deutschland Position neun der Singlecharts und konnte sich insgesamt zwei Wochen in den Top-10 und 21 Wochen in den Charts halten. Erstmals platziere sich die Single nach der Veröffentlichung der Remixversion 1989 in den deutschen Charts. Am Jahresende platzierte sich Ain’t Nobody auf Position 71 der Jahres-Singlecharts von 1989. Im Vereinigten Königreich erreichte die Single Position sechs und konnte sich insgesamt sechs Wochen in den Top-10 und 25 Wochen in den Charts halten. In den Vereinigten Staaten erreichte die Single in 19 Chartwochen Position 22 der Charts. Des Weiteren platzierte sich Ain’t Nobody auf Position eins in den US-amerikanischen R&B Charts.

Für Rufus ist es der erste und bis heute einzige Charterfolg in den Singlecharts in allen drei Staaten. Für Khan ist dies der erste Charterfolg in Deutschland, sowie der zweite im Vereinigten Königreich und der 15. in den Vereinigten Staaten. In Deutschland und dem Vereinigten Königreich ist es ihr erster Top-10-Erfolg.

Chartplatzierungen
Charts Höchste
Platzierung
Wochen
DeutschlandDeutschland Deutschland[7] 9 21
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[8] 6 25
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[9] 22 19
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten R&B Singles[10] 1
Jahrescharts
Charts (1989) Platzierung
DeutschlandDeutschland Deutschland[11] 71

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Am 1. Dezember 1987 wurde Ain’t Nobody im Vereinigten Königreich mit einer silbernen Schallplatte für über 200.000 verkaufte Einheiten ausgezeichnet.

Land Auszeichnungen Verkäufe
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[12] Silver.png Silber 200.000

Felix-Jaehn-feat.-Jasmine-Thompson-Coverversion[Bearbeiten]

Ain’t Nobody (Loves Me Better)
Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson
Veröffentlichung 3. April 2015
Länge 4:01
Genre(s) Deep House
Autor(en) Hawk Wolinski

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Ain’t Nobody (Loves Me Better) (engl. „Es gibt niemanden (der mich besser lieben könnte)“) ist eine Coverversion des Originals von Rufus feat. Chaka Khan des deutschen DJs Felix Jaehn, in Kooperation mit der britischen Popsängerin Jasmine Thompson. Produziert wurde die Single von Felix Jaehn.[13] Die Single wurde unter dem Musiklabel Island Records veröffentlicht und durch Universal Music Publishing vertrieben. Die Erstveröffentlichung der Single erfolgte als digitale Veröffentlichung am 3. April 2015.[14] Die Veröffentlichung eines physischen Tonträgers folgte etwa drei Wochen später am 21. April 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Maxi-Single ist als 2-Track-Single erhältlich und beinhaltet neben Ain’t Nobody (Loves Me Better) das Lied I Do als B-Seite.[15]

Hintergrundinformation[Bearbeiten]

Der Hamburger DJ Felix Jaehn wurde auf die britische Sängerin Jasmine Thompson aufmerksam, als er die Coverlieder von ihr auf ihrem YouTube-Kanal fand. Er war sofort begeistert und kontaktierte sie. Sie blieben über verschiedene Social Media-Plattformen in Kontakt und arbeiteten an einer Neuauflage von Ain’t Nobody, das Thompson bereits 2013 als Single veröffentlichte und eine Chartplatzierung in den britischen Charts erreichte. Zuerst luden sie ihr gemeinsames Stück bei SoundCloud hoch, wo es in kürzester Zeit über 2,7 Millionen Aufrufe erreichte. Weiter erreichte das Stück Position eins bei Hyde Machine und Position sechs der Shazam Future-Hits. Durch diese Erfolge und den aktuellen Hype der beiden (Jaehn durch den Cheerleader-Remix und Thompson durch Sun Goes Down) erfolgte eine Singleveröffentlichung.[16]

Musikvideo[Bearbeiten]

Das Musikvideo zu Ain’t Nobody (Loves Me Better) wurde in Barcelona gedreht und feierte seine Premiere am 10. April 2015 auf YouTube. Das Video spiegelt den Tagesverlauf einer Frau und eines Mannes wider. Beide stehen morgens auf, frühstücken und bereiten sich auf den Tag vor. Der Mann begibt sich mit einem Skateboard zu einem Skatepark. Die Frau begibt sich mit einem Fahrrad zu ihrer Ballettstunde. Unterwegs begegnen sich die beiden vor einem Café, aus dem sie heraus kam, wobei er sie fast mit dem Skateboard anrempelt. Er trifft sich anschließend mit Jaehn im Skatepark. Sie trifft sich nach der Ballettstunde mit Thompson. Beide Paarungen ziehen zusammen durch Barcelona. Gegen Ende treffen sich Jaehn und Thompson, die zusammen in einem smart auf eine Dach-Party fahren; auf dieser treffen der Mann und die Frau erneut aufeinander. Das Video endet mit den beiden, die sich in den Armen liegen. Das Video ist insgesamt 3:04 Minuten lang. Regie führte CC Steinmetz. Bis heute zählt es mehr als 56 Millionen Aufrufe bei YouTube (Stand: 19. August 2015).

Mitwirkende[Bearbeiten]

Lied
Musikvideo
  • Cecilia Fresco Aguzzi: Koordination, Schauspieler
  • Björn Baasner: Cinematography, Editor
  • Fania Folaji: Produktionsplanung, Schauspieler
  • Nikoline Heimburger: Schauspieler
  • Martin Hoffmann: Grading
  • Gavrilo Markovic: Schauspieler
  • Enrico Pillay: Produktions-Manager, Schauspieler
  • Alicia Rodriguez: Styling
  • Louise Schwartz: Schauspieler
  • Eduardo Souza: Schauspieler
  • CC Steinmetz: Filmproduzent, Regisseur
  • Cameron Tonman: Schauspieler
  • Debora Urgesi: Schauspieler

Rezeption[Bearbeiten]

Rezensionen

Die Musik-Webseite mix1.de bewertete das Lied mit 7/8 Punkten.[14]

Für Max Fellmann vom SZ-Magazin ist die Coverversion besser als das Original.[17]

Auszeichnungen

Im August 2015 wurde Ain’t Nobody (Loves Me Better) offiziell von der GfK Entertainment zum „Sommerhit des Jahres 2015“ gewählt. Dazu erfüllte das Lied folgende Kriterien: „Er hat eine eingängige Melodie, ist zum Tanzen geeignet, verbreitet Urlaubsstimmung, stand möglichst auf Platz eins der Charts, wurde durch kein Großevent bekannt, wird in Clubs rauf und runter gespielt und stammt von einem Künstler, der in den Jahren zuvor keine großen Charterfolge feiern konnte. Dazu kommen hohe Abrufe auf Musik-Streaming-Portalen und im Social Media Bereich.“[18]

Charts und Chartplatzierungen

Ain’t Nobody (Loves Me Better) erreichte in Deutschland Position eins der Singlecharts. In Österreich erreichte die Single ebenfalls Position eins, in der Schweiz Position fünf und im Vereinigten Königreich Position 52 der Charts. Des Weiteren erreichte Ain’t Nobody (Loves Me Better) Position eins in Polen.

Für Jaehn als Interpreten ist dies nach Cheerleader (Felix Jaehn Remix) der zweite Charterfolg in Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist es sein zweiter Top-10-Erfolg, sowie sein zweiter Nummer-eins-Hit in Deutschland und Österreich. Als Produzent ist es sein erster Charterfolg in allen vier Staaten. Für Thompson als Interpretin ist dies bereits der dritte Charterfolg im Vereinigten Königreich, sowie der zweite Charterfolg in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist es ihr zweiter Top-10-Erfolg, sowie ihr erster Nummer-eins-Hit in Deutschland und Österreich.

Charts Höchste
Platzierung
Wochen
DeutschlandDeutschland Deutschland[19] 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1
SchweizSchweiz Schweiz[20] 5
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[21] 52
Auszeichnungen für Musikverkäufe

Im Juli 2015 wurde Ain’t Nobody (Loves Me Better) in Deutschland mit einer Platin-Schallplatte für über 400.000 verkaufte Einheiten ausgezeichnet.

Land Auszeichnungen Verkäufe
DeutschlandDeutschland Deutschland[22] Platinum.png Platin 400.000
ItalienItalien Italien[23] Gold.png Gold 25.000
SchwedenSchweden Schweden[24] Platinum.png Platin 40.000
Insgesamt Gold.png 1 × Gold
Platinum.png 2 × Platin
465.000

Weitere Coverversionen[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Interpret/en Chartplatzierungen[25] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Jaki Graham 44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1994[26]
1996 Diana King 62
(14 Wo.)
31
(4 Wo.)
13
(5 Wo.)
94
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 1996[27]
1997 LL Cool J 33
(9 Wo.)
1 Silber
(9 Wo.)
46
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1997[28]
Verkäufe: + 200.000[29]
The Course 31
(4 Wo.)
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1997[30]
2003 Richard X vs. Liberty X 79
(3 Wo.)
3
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2003[31]
2011 Mary J. Blige 55
(2 Wo.)
Charteinstieg: 4. Dezember 2011
Keine offizielle Veröffentlichung,
nur durch Downloads in den Charts
2012 Scooter 79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2012[32]
2013 Jasmine Thompson 32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2013[33]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rufus and Chaka Khan – Ain’t Nobody. discogs.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  2. a b Rufus and Chaka Khan – Stompin’ at the Savoy. discogs.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  3. Rufus & Chaka Khan – Ain’t Nobody (Remix Version). discogs.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  4. Rufus. 45cat.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  5. Music of Breakin’. fast-rewind.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  6. Rufus UK. 45cat.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  7. Rufus & Chaka Khan – Ain’t Nobody (Remix). offiziellecharts.de, abgerufen am 10. Mai 2015.
  8. Rufus & Chaka Khan. officialcharts.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  9. Ain’t Nobody von Rufus & Chaka Khan. chartsurfer.de, abgerufen am 10. Mai 2015.
  10. Rufus Awards. allmusic.com, abgerufen am 10. Mai 2015.
  11. Single-Jahrescharts 1989. offiziellecharts.de, abgerufen am 10. Mai 2015.
  12. Silber für „Ain’t Nobody“ in den UK. bpi.co.uk, abgerufen am 10. Mai 2015.
  13. Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson – Ain’t Nobody (Loves Me Better). austriancharts.at, abgerufen am 11. Mai 2015.
  14. a b Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson – Ain’t Nobody (Loves Me Better). mix1-music.de, abgerufen am 11. Mai 2015.
  15. Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson – Ain’t Nobody (Loves Me Better). discogs.com, abgerufen am 11. Mai 2015.
  16. Felix Jaehn "Ain’t Nobody (Loves Me Better)", 2015. universal-music.de, abgerufen am 11. Mai 2015.
  17. Vokuhilas in Barcelona. sz-magazin.sueddeutsche.de, abgerufen am 12. Juli 2015.
  18. Felix Jaehn landet den offiziellen Sommerhit 2015. offiziellecharts.de, abgerufen am 11. August 2015.
  19. Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson – Ain’t Nobody (Loves Me Better). offiziellecharts.de, abgerufen am 11. Mai 2015.
  20. Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson – Ain’t Nobody (Loves Me Better). hitparade.ch, abgerufen am 11. Mai 2015.
  21. Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson – Ain’t Nobody (Loves Me Better). officialcharts.com, abgerufen am 17. Juli 2015.
  22. Gold-/Platin-Datenbank. musikindustrie.de, abgerufen am 23. Juni 2015.
  23. FIMI Certificazioni. FIMI, abgerufen am 12. August 2015.
  24. Sverigetopplistan. Abgerufen am 12. August 2015.
  25. Chartquellen Coverversionen: Jaki Graham Diana King LL Cool J The Course Richard X vs Liberty X Mary J. Blige Scooter Jasmine Thompson
  26. VÖ von Jaki Graham-Cover
  27. VÖ von Diana King-Cover
  28. VÖ von LL Cool J-Cover
  29. Verkäufe von LL Cool J-Cover
  30. VÖ von The Course-Cover
  31. VÖ von Richard X-Cover
  32. VÖ von Scooter-Cover
  33. VÖ von Jasmine Thompson-Cover