Ain’t No Sunshine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ain't No Sunshine
Bill Withers
Veröffentlichung September 1971
Länge 2:04
Genre(s) Soul, R&B, Blues
Autor(en) Bill Withers
Produzent(en) Booker T. Jones
Verlag(e) Sussex Records
Album Just As I Am
Coverversion
1972 Michael Jackson

Ain’t No Sunshine ist ein Song von Bill Withers aus dem Jahr 1971. Das Stück wurde auf dem Album Just as I Am veröffentlicht, das von Booker T. Jones produziert wurde. Die Single erschien im Juli 1971[1] und war der Durchbruch für Withers. Der Song wurde sehr oft gecovert, auch von Michael Jackson, von dem die erfolgreichste Coverversion stammt.

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Withers schrieb diesen Song, nachdem er den Film Days of Wine and Roses aus dem Jahre 1962 gesehen hatte. Die Single sollte eigentlich Harlem heißen, doch kurz vor der Veröffentlichung änderte man den Titel auf Ain’t No Sunshine.[2]

Das Lied wurde als Soundtrack der Filme Notting Hill, Old School, Amy, Crooklyn, Flight[3] und München verwendet. Ain’t No Sunshine war auch in vielen Serien wie Der Prinz von Bel Air oder Drawn Together zu hören. Auch in Castingsshows wurde der Song oft gesungen, etwa von Mark Medlock bei Deutschland sucht den Superstar.

Charts und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den US-amerikanischen R&B-Charts belegte der Song Platz sechs, in den Billboard Hot 100 Platz drei.[4] In den Jahrescharts der Billboard Hot 100 erreichte der Song Platz 23.

1972 veröffentlichte Michael Jackson eine Coverversion des Stücks auf seinem Album Got to Be There.[5] Die für den britischen Markt ausgekoppelte Single erreichte in den britischen Charts Platz 8,[6] in den Niederlanden Platz 16. In der Schweiz war die Version 2009 kurz nach dem Tod von Michael Jackson für eine Woche auf Platz 99 notiert.[7]

1992 konnte der Rapper Kid Frost mit seiner Version des Songs, der unter dem Titel No Sunshine veröffentlicht wurde, Platz 95 in den US-Singles-Charts erreichen.[8]

Die Band 4 the Cause veröffentlichte 1998 eine Coverversion als Single, die sich auch in den Charts der deutschsprachigen Länder platzieren konnte.[9]

2012 sang Mic Donet den Titel in der Castingshow The Voice of Germany, seine Version erreichte als Download Platz 78 in den deutschen Charts.

Ain’t No Sunshine wurde von Rolling Stone auf die Liste der 500 besten Songs aller Zeiten gesetzt und belegt Platz 280. Der Song wurde unter anderem 1972 mit einem Grammy für den besten R&B-Song ausgezeichnet. Robert Christgau lobte in seiner Kritik die fehlerfreie Produktionstechnik von Booker T. und die angemessene Instrumentierung und fasste sein Urteil mit „unusually likeable“ und „listenable middlebrow soul“ zusammen.[10]

Weitere Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Song wurde mehr als 130 Mal gecovert:[11]

Aaron Neville, Akon, Airto Moreira & Flora Purim, Al Green, Al Jarreau, Amos Lee, Andy Abraham, At Last, Augustus Pablo, Aynsley Lister, Barry White, B.B. King, Betty Wright, Black Label Society, BoA, Bobby Blue Bland, Bobbi Humphrey, Boney James, Boris Gardiner, Buddy Guy, Budka Suflera, Cat Stevens, Chenoa, D’Angelo, DMX, David Cassidy, David Sanborn, Des’ree & Ladysmith Black Mambazo, Eva Cassidy, Everlast, Fable, Fall Out Boy, Finger Eleven, Freddie King, Giorgia, Gomez (Band), Grover Washington, Jr., Hanson, Horace Andy, Intars Busulis, Isaac Hayes, Jars of Clay, Ja Rule, James Taylor, Jeff Beck, Joan Osborne, Joe Cocker, John Mayer, John Waite, Jose Feliciano, Joss Stone, Justin Nozuka, Justin Timberlake Ken Boothe, Kenny Rogers, Kris Allen, Lee DeWyze, Lenny Kravitz, Leonard Cohen, Lighthouse Family, Lionel Hampton, Lyn Collins, Mark Knopfler & Al Jarreau, Maroon 5, Marvin Gaye, Max Mutzke, Maynard Ferguson, Me First and the Gimme Gimmes, Melanie Safka, Melody Gardot, Merrill Osmond, Michael Bolton, Michael Chapdelaine, Mobb Deep, Montezuma’s Revenge, Naná Vasconcelos, Nancy Sinatra, Nataly Dawn, Neil Diamond, Overboard, Pastor Troy, Paul Carrack, Paul McCartney, Percy Sledge, Rachel Z, Rahsaan Roland Kirk, Richard Marx, Rhymefest, Rob Thomas Ft. Carlos Santana, Rodney Jones, Roy Ayers, Sakis Rouvas, Savoy Brown, Scott Walker, Selah Sue Sivuca, Slavi Trifonov, Stefan Gwildis, Sting, Subsonica, Sydney Youngblood, Tereza Kerndlová, The Police, The Temptations, The Slackers, Tom Jones, Tom Petty & The Heartbreakers, Tori Amos, Tracy Chapman, UB40, Van Morrison, Victor Wooten, Will Hoge, Will Young, Woven Hand, Wynonna Judd, Ziggy Marley

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US-Katalognummer: Sussex 219
  2. Die Informationen wurden dem Interview mit Bill Withers auf „Songfacts“ entnommen.
  3. Ain't no sunshine in Motion Picture, abgerufen am 16. Juni 2013
  4. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955–1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 656
  5. US-Katalognummer: Motown 747; Whitburn, Joel: Top Pop Albums 1955–1996. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1996, S. 374
  6. Rice, Jo / Rice, Tim / Gambacini, Paul / Read, Mike: The Guinness Book of the Hits of the 70’s. London: Guinness Superlatives Ltd., 1980, S. 91; UK-Katalognummer: Tamla Motown TMG 826
  7. Chartperformance „Ain't No Sunshine“ von Michael Jackson auf chartsurfer.de; abgerufen am 8. Dezember 2013
  8. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955–1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 328; US-Katalognummer: Virgin 98583
  9. Chartperformance Aint No Sunshine von 4 the Cause auf chartsurfer.de; abgerufen am 8. Dezember 2013
  10. Christgau, Robert: Rock Albums of the 70’s. A Critical Guide. New York City, New York: Da Capo Press Inc., 1981, S. 426
  11. Liste der Coverversionen und Zitate auf coverinfo.de; abgerufen am 7. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]