Aioler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Aioler (altgriechisch Αἰολεῖς), Aiolier oder Äoler zählten neben den Dorern und Ioniern zu den bedeutendsten Stämmen des Antiken Griechenlands.

Der Name leitet sich von Aiolos ab, einem der drei Söhne des Hellen, des mythischen Stammvaters aller Griechen, mit der Nymphe Orseis. Aiolos’ Bruder Doros war der Stammvater der Dorer, seine Neffen Achaios und Ion die Stammväter der Achaier und der Ionier. Zunächst lebten die Aioler hauptsächlich in Thessalien, gründeten aber während der Dunklen Jahrhunderte, spätestens im 8. Jahrhundert v. Chr., Siedlungen in Nordwest-Kleinasien und den vorgelagerten Ägäis-Inseln (sogenannte Aiolische Wanderung).

Die Aioler sprachen den aiolischen Dialekt, der in klassischer Zeit in Thessalien, Teilen Böotiens, auf Lesbos und im nördlichen Teil Westkleinasiens verbreitet war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]