AirAsia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die malaysische AirAsia; für die indonesische AirAsia mit dem IATA-Code QZ siehe Indonesia AirAsia.
AirAsia
Logo der AirAsia
Airbus A320-200 der AirAsia
IATA-Code: AK
ICAO-Code: AXM
Rufzeichen: ASIAN EXPRESS
Gründung: 1993
Sitz: Kuala Lumpur, MalaysiaMalaysia Malaysia
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Kuala Lumpur

Unternehmensform: Berhad
IATA-Prefixcode: 807
Flottenstärke: 79 (+ 409 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.airasia.com

AirAsia Bhd. ist eine malaysische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Kuala Lumpur und Basis auf dem Flughafen Kuala Lumpur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabine eines Airbus A320-200 der AirAsia

AirAsia wurde 1993 von der staatlichen DRB-HICOM gegründet und startete am 18. November 1996 mit dem Flugbetrieb. Am 2. Dezember 2001 wurde die stark verschuldete Fluglinie von der Tony Fernandes gehörenden Tune Air Sdn Bhd für den symbolischen Preis von einem Ringgit gekauft. Bereits im Jahr 2002 konnte der ehemalige Warner-Music-Manager Fernandes mit der Fluglinie einen Gewinn erwirtschaften, erweiterte das Streckennetz und griff das Monopol der Malaysia Airlines an.

2003 wurde der Flughafen Senai in Johor Bahru, Malaysia das zweite Drehkreuz der Fluggesellschaft. AirAsia startete Linienflüge nach Thailand und gründete die Tochtergesellschaft Thai AirAsia. Sie bot auch erstmals Flüge nach Singapur und Indonesien und im Jahr 2004 nach Macau an. Seit April 2005 fliegt sie auch Festlandchina (Xiamen) und die Philippinen (Manila) an.

Das Drehkreuz von Thai AirAsia ist in Bangkok. Sie bedient unter anderem die Strecke BangkokPhuket sowie weitere Strecken in, von und nach Thailand. Eine weitere zu AirAsia gehörende Fluggesellschaft ist die indonesische Indonesia AirAsia (früher Awair) mit einem Drehkreuz in Jakarta sowie AirAsia X, die Langstrecken ab Kuala Lumpur anbietet, vornehmlich nach Australien, die Volksrepublik China, Indien und Japan. Die zeitweise bestehenden Verbindungen nach London und Paris wurden im März 2012 wieder eingestellt.[1]

Am 23. Juni 2011 gaben Airbus und AirAsia auf der Paris Airshow eine Bestellung über 200 A320neo bekannt. Laut Listenpreis handelte es sich dabei um einen Wert von 18,2 Milliarden US-Dollar. Angetrieben werden die A320neo durch die Triebwerke LEAP-X von CFM.[2] Dies war der größte Auftrag in der A320-Geschichte, erst im Oktober 2014 übertroffen durch die indische IndiGo mit einer Bestellung von 250 Flugzeugen.[3]

Zum 31. August 2011 gründete AirAsia zusammen mit der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways eine Billigfluggesellschaft mit dem Namen AirAsia Japan, wobei All Nippon Airways 67 % und AirAsia 33 % der Geschäftsanteile besaßen. Der Betrieb wurde im August 2012 aufgenommen.[4] 2013 zog sich AirAsia aus dem Gemeinschaftsunternehmen zurück, das daraufhin als 100 %ige Tochter der ANA zum 1. November 2013 in Vanilla Air umfirmierte.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AirAsia betreibt nationale und internationale Linienflüge und ist Asiens größte Billigfluggesellschaft. Die Drehkreuze sind dabei Kota Kinabalu, Kuala Lumpur und Penang.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A320-200 der AirAsia

Mit Stand September 2015 besteht die Flotte der AirAsia aus 79 Flugzeugen[5] mit einem Durchschnittsalter von 5,0 Jahren:[6]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[7][8] Anmerkungen Sitzplätze[9]
Airbus A320-200 79 045 25 mit Sharklets ausgestattet; 2 betrieben für Pakistan International Airlines, 1 für Alpha Star Aviation 180
Airbus A320neo 264 + 100 Optionen - offen -
Airbus A321neo 100 - offen -
Gesamt 79 409

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AirAsia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Air Asia – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. aerotelegraph.com – AirAsia X lässt Europa fallen abgerufen am 11. August 2012
  2. flugrevue.com – Paris Air Show: Rekordauftrag über 200 Airbus A320neo von AirAsia abgerufen am 27. Juni 2011
  3. Hamburger AbendblattRekord-Auftrag sichert das Asiengeschäft von Airbus, 15. Oktober 2014 abgerufen am 27. Oktober 2014
  4. godmode-trader.de – All Nippon Airways und AirAsia gründen gemeinsam Billigfluglinie, 21. Juli 2011 abgerufen am 3. September 2015
  5. ch-aviationAirAsia (englisch) abgerufen am 3. September 2015
  6. airfleets.net – Fleet age AirAsia (englisch) abgerufen am 3. September 2015
  7. AirbusOrders & deliveries (englisch) abgerufen am 3. September 2015
  8. AirAsia places major order for 100 A321neo. Abgerufen am 12. Juli 2016 (amerikanisches englisch).
  9. airasia.com – About Us (englisch) abgerufen am 3. September 2015