AirPods

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein AirPod-Paar mit dazugehörigem Ladecase

Die AirPods sind kabellose Bluetooth-Kopfhörer der Firma Apple. Die Kopfhörer sind kompatibel mit den meisten Bluetooth-fähigen Geräten, für die volle Funktionalität ist jedoch ein iPhone, iPad oder iPod touch mit mindestens iOS 10.2, eine Apple Watch mit mindestens watchOS 3 oder ein Mac mit mindestens macOS Sierra erforderlich.[1]

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Generation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kopfhörer wurden am 7. September 2016 zusammen mit der Apple Watch Series 2, dem iPhone 7 und dem iPhone 7 Plus vorgestellt und sollten ursprünglich im Oktober 2016 erscheinen. Seit dem 13. Dezember 2016 konnten die AirPods online bei Apple bestellt werden und wurden seit dem 20. Dezember an Kunden sowie autorisierte Verkäufer ausgeliefert.

Zweite Generation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. März 2019 wurde die zweite Generation eingeführt, die mit einem neuen H1-Chip ausgestattet ist und induktives Laden des Cases nach dem Qi-Standard erlaubt.[2] Zudem können Nutzer die Apple-Sprachsteuerung mit „Hey Siri“ starten und müssen die Kopfhörer nicht mehr wie früher antippen.[3]

AirPods Pro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple veröffentlichte am 30. Oktober 2019 die AirPods Pro, eine High-End-Version der AirPods. Das Design der AirPods Pro ist schlanker und sie werden mit einer neuen Ladeschale geliefert. Außerdem sind diese Wasserdicht, verfügen über eine aktive Geräuschunterdrückung (Active Anti Noise) und arbeiten mit Adaptive EQ.[4]

Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein AirPod wiegt 4 g, das Ladecase 38 g. Die AirPods nutzen Bluetooth 4.2. Die erste Generation nutzt den Apple-W1-Chip; ab der 2. Generation kommt der Apple-H1-Chip zum Einsatz. Mit einer Ladung der AirPods selbst kann fünf Stunden lang Musik gehört werden, wobei das Ladecase ausreichend Energie für weitere 24 Stunden bereithält. Die AirPods besitzen eine Firmware, die Auslieferungsfirmware der ersten Modelle war Version 3.3.1. Die AirPods enthalten je eine Batterie mit 93 Milliwattstunden, das Ladecase eine mit 1,52 Wattstunden (398 mAh).

Besonderheit ist das einfache Koppeln mit Apple-Endgeräten, hierfür müssen die AirPods lediglich in die Nähe gehalten und das Ladecase geöffnet werden. Anschließend verbinden sie sich je nach Bedarf automatisch mit sämtlichen kompatiblen Geräten, auf denen die gleiche Apple ID eingerichtet ist. Diese Funktionalität teilen neuere Beats-Kopfhörer, die ebenfalls den Apple-W1-Chip nutzen.

Die AirPods beinhalten auch Infrarotsensoren, die es ermöglichen zu erkennen, wenn der Träger einen oder beide AirPods aus dem Ohr nimmt, sodass die Musik automatisch stoppt. Auch sind Beschleunigungssensoren verbaut, durch die Antippen der AirPods erkannt werden kann. Doppeltes Antippen kann mit verschiedenen Funktionen wie Aktivieren von Siri, Play/Pause, nächster Titel oder vorheriger Titel für jeden AirPod separat konfiguriert werden

Die vorgenannten Features setzen jedoch ein Apple-Endgerät mit iOS 10.2, watchOS 3, macOS Sierra oder höher voraus.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AirPods wurden zum einen aufgrund ihres hohen Preises kritisiert. Tatsächlich waren sie zur Veröffentlichung günstiger als die meisten kabellosen Bluetooth-Kopfhörer auf dem Markt (vergleichsweise Samsung Icon X oder Bragi Dash).[5]

Weiterhin wurde kritisiert, dass die Kopfhörer leicht aus den Ohren fallen sollen, wobei das Online-Magazin Business Insider herausfand, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist und die Kopfhörer für die meisten Ohren bei normalem Gebrauch passen würden.[6]

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktanalysten schätzten, dass Apple zwischen 14 und 16 Millionen AirPods im Jahr 2017 verkaufen konnte.[7] 2018 avancierten die AirPods mit etwa 35 Millionen verkauften Einheiten zu Apples meistverkauftem Accessoire.[8][9] In der ersten Hälfte des Jahres 2019 wurden weitere 15,9 Millionen AirPods verkauft.[10] Marktanalysten gehen davon aus, dass die AirPods etwa 60 Prozent des globalen Kopfhörer-Marktes ausmachen.[11] Es wird geschätzt, dass 5 bis 7 Prozent von Apples Einnahmen von den AirPods durch kostenpflichtige Umtausche zustande kommen.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AirPods – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AirPods verwenden. In: support.apple.com. Abgerufen am 12. Oktober 2017.
  2. Apple Pressemitteilung vom 20. März 2019
  3. AirPods 2 sind da: "Hey Siri" und mehr Sprechzeit für Apples Funk-Kopfhörer. In: heise.de. 20. März 2019, abgerufen am 25. März 2019.
  4. https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-stellt-AirPods-Pro-vor-mit-aktiver-Geraeuschunterdrueckung-4570925.html
  5. Google Pixel Buds. Abgerufen am 6. November 2018 (amerikanisches Englisch).
  6. We Tried Apple’s Wireless AirPod Headphones. In: Business Insider. 13. September 2016, abgerufen am 6. November 2018.
  7. Trefis Team: How Big Can Apple's AirPods Business Become? Abgerufen am 28. Oktober 2019 (englisch).
  8. Roger Fingas Friday, March 15, 2019, 07:00 am PT: Apple sold 35 million AirPods in 2018, currently most popular 'hearable' brand. Abgerufen am 28. Oktober 2019 (englisch).
  9. Apple's updated AirPods will release in 2019: report. 3. Dezember 2018, abgerufen am 28. Oktober 2019 (englisch).
  10. Evan Niu CFA: Apple Still Dominates the Hearables Market. 10. September 2019, abgerufen am 28. Oktober 2019 (englisch).
  11. Apple’s AirPods Business Is Bigger Than You Think. Abgerufen am 28. Oktober 2019 (englisch).
  12. People love AirPods so much they spend more than half a billion a year replacing them. Abgerufen am 28. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).