Air (französische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air
Air mg 7087.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electronica
Gründung 1995
Website http://en.aircheology.com/
Aktuelle Besetzung
Nicolas Godin
Keyboard, Gesang
Jean-Benoît „JB“ Dunckel

Air ist eine französische Band, deren Stil meist als Synthie Pop oder Electronica bezeichnet wird. Der Name Air (französisch „Lied, Arie“; „liedartiges Instrumentalstück“; „Luft“) steht laut Keyboarder und Sänger Jean-Benoît Dunckel für Amour, Imagination et Rêve (deutsch „Liebe, Fantasie und Traum“).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air wurde 1995 von Nicolas Godin und Jean-Benoît „JB“ Dunckel gegründet.

JB und Nicolas spielten früher in der Band Orange, zusammen mit Alex Gopher und Xavier Jamaux. Der Tourmanager war Étienne de Crécy. So verwundert es auch nicht, dass diese Namen immer wieder im Zusammenhang mit Remixarbeiten von Air auftauchen. Im Februar 2005 erhielten die Musiker den Chevalier des Arts et Lettres des französischen Kulturministeriums, den französischen Orden der Künste und der Literatur.

Im September 2006 erschien das Album 5:55 der Sängerin Charlotte Gainsbourg, deren Musik von Air in Zusammenarbeit mit Jarvis Cocker (Pulp), Neil Hannon (Divine Comedy) und dem Produzenten Nigel Godrich komponiert und eingespielt wurde. Cocker und Hannon singen auf dem Album Pocket Symphony des Jahres 2007.

Das erste Soloalbum von Jean-Benoît Dunckel namens Darkel erschien im September 2006.

Im Jahr 2010 steuerten sie die Filmmusik zum Kinofilm Vertraute Fremde von Regisseur Sam Garbarski bei.

2012 vertonte Air den Stummfilm Le Voyage dans la Lune des französischen Filmemachers Georges Méliès, der ursprünglich 1902 gedreht worden war.[1]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwendet werden mehrheitlich alte Analog-Synthesizer wie zum Beispiel der Korg MS-20 und Geräte der Firma Moog. Auch Wurlitzer und Vocoder werden regelmäßig eingesetzt. Das Ergebnis sind ruhige, sanfte und verträumte Songs mit ungewöhnlichen Soundstrukturen.

Air spielen auch live ihre Instrumente selbst, wobei sie die von den Alben bekannten Tracks oft als verfremdete oder ineinander verwobene Versionen darbieten. Sowohl für Liveauftritte als auch für Studioaufnahmen arbeiten Air meist mit befreundeten Künstlern zusammen, so z. B. Beth Hirsch (Moon Safari), Françoise Hardy (Jeanne), Jean-Jacques Perrey (Cosmic Bird), Gordon Tracks (Thomas Mars von der Band Phoenix) (Playground Love und Easy Going Woman), Beck (10000Hz Legend), auf der Talkie Walkie Tour mit Dave Palmer und dem Schlagzeuger Earl Harvin und auf der aktuellen Tour mit Earl Harvin, Vincent Taurelle und Steve Jones.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK FrankreichFrankreich FR
1998 Moon Safari 56 Gold
(12 Wo.)
20
(7 Wo.)
46 Gold
(3 Wo.)
6 Doppelplatin
(110 Wo.)
21 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 1998
2000 The Virgin Suicides
(Soundtrack)
26
(5 Wo.)
51
(6 Wo.)
14 Silber
(4 Wo.)
34 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2000
2001 10 000 Hz Legend 7
(8 Wo.)
7
(7 Wo.)
11
(7 Wo.)
7 Gold
(7 Wo.)
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2001
2004 Talkie Walkie 5
(9 Wo.)
15
(9 Wo.)
4
(8 Wo.)
2 Gold
(8 Wo.)
3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2004
2007 Pocket Symphony 8
(7 Wo.)
31
(4 Wo.)
7
(10 Wo.)
22
(4 Wo.)
8
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
2009 Love 2 39
(2 Wo.)
56
(1 Wo.)
15
(4 Wo.)
36
(2 Wo.)
12
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2009
2012 Le voyage dans la lune 36
(2 Wo.)
38
(2 Wo.)
11
(4 Wo.)
35
(1 Wo.)
17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2012

weitere Alben

  • 2003: City Reading (mit Baricco)
  • 2014: Music for Museum (2 LPs; VÖ: 15. Juli)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK FrankreichFrankreich FR
2000 Premiers symptômes 84
(5 Wo.)
12 Gold
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1999
2002 Everybody Hertz
(Remixalbum)
67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2002
2016 Twentyears 64
(… Wo.)
67
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2016

weitere Kompilationen

  • 1999: Selected Werks
  • 2003: Chansons Western (VÖ: 15. Juli)
  • 2004: Cherries
  • 2007: Air Sampler
  • 2015: The Remixes – Vol.1 (18 mp3-Files; VÖ: 15. Juni)
  • 2015: The Remixes – Vol.2 (22 mp3-Files; VÖ: 15. Juni)

DJ-Mixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Deck Safari (Part 1) (2 CDs)
  • 2002: Deck Safari (Part 2) (2 CDs)
  • 2006: LateNightTales

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK FrankreichFrankreich FR
1998 Sexy Boy
Moon Safari
13
(4 Wo.)
65
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1998
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
1998 Kelly Watch the Stars
Moon Safari
18
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1998
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin, Phoenix
1998 All I Need
Moon Safari
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
feat. Beth Hirsch
Autoren: Beth Hirsch, Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
2000 Playground Love
The Virgin Suicides
25
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2000
feat. Gordon Tracks
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
2001 Radio #1
10 000 Hz Legend
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
2004 Cherry Blossom Girl
Talkie Walkie
80
(1 Wo.)
80
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2004
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
2004 Surfing on a Rocket
Talkie Walkie
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2004
feat. Lisa Papineau
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin
2004 Alpha Beta Gaga
Talkie Walkie
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2004
Autoren: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin

weitere Singles

  • 1995: Modular Mix
  • 1996: Casanova 70
  • 1997: Le soleil est près de moi
  • 2002: People in the City
  • 2002: How Does It Make You Feel
  • 2002: Don’t Be Light
  • 2007: Once Upon a Time
  • 2007: Mer du Japon
  • 2009: Do the Joy
  • 2009: Sing Sang Sung

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Eating Sleeping Waiting and Playing: A Film About Air on Tour
  • 2002: Videos
  • 2004: Surfing on a Rocket / Cherry Blossom Girl

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Voyage dans la Lune bei laut.de
  2. a b c Chartquellen: Singles Alben DE1 DE2 UK FR
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE CH UK FR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien