Air Botswana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Botswana
Logo der Air Botswana
ATR 42-500 der Air Botswana
IATA-Code: BP
ICAO-Code: BOT
Rufzeichen: BOTSWANA
Gründung: 1972
Sitz: Gaborone, BotswanaBotswana Botswana
Heimatflughafen: Flughafen Gaborone
Unternehmensform: Staatsunternehmen
IATA-Prefixcode: 636
Mitarbeiterzahl: ca. 300
Vielfliegerprogramm: Teemane Club
Flottenstärke: 4
Ziele: national und international
Website: www.airbotswana.co.bw

Air Botswana ist die staatliche Fluggesellschaft Botswanas mit Sitz in Gaborone und Basis auf dem Flughafen Gaborone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Botswana wurde 1972 per Dekret des damaligen Präsidenten Seretse Khama gegründet und nahm am 1. August desselben Jahres den Flugbetrieb mit Fokker F-27 und Britten-Norman BN-2 Islander auf. Sie ist die Nachfolgegesellschaft der ebenfalls staatlichen Botswana National Airways (zuvor Botswana Airways und davor Bechuanaland National Airways).

Ab 1988 wurde die Flotte modernisiert und Air Botswana nahm ATR 42 sowie BAe 146-100 in die Flotte auf. Die gesamte ATR-Flotte wurde im Oktober 1999 zerstört, nachdem sich ein Pilot der Fluggesellschaft mit einer dieser ATRs in selbstmörderischer Absicht auf die abgestellten Flugzeuge stürzte. Mit geleasten Flugzeugen konnte der Flugbetrieb aufrechterhalten werden - Ende 1999 wurden erneut drei ATR 42 beschafft. 2009 wurden zwei neue ATR 72-500 für 30 Millionen Euro erworben.

Im Dezember 2008 verlor die Fluggesellschaft angeblich aufgrund von mangelnden Sicherheitsüberprüfungen ihre Mitgliedschaft in der International Air Transport Association. Bis Ende 2010 konnte diese jedoch, nachdem die Sicherheit erhöht wurde, wieder aktiviert werden.[1]

Im Oktober 2010 berichtete eine Zeitung aus Botswana jedoch, dass Air Botswana die Mitgliedschaft zurückgezogen hätte. Die Fluggesellschaft solle heruntergewirtschaftet werden, um sie privatisieren und preiswert verkaufen zu können.[2]

Zwischen 2010 und 2013 erwirtschafte Air Botswana einen Verlust von etwa 220 Millionen Pula.[3]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Botswana bedient (Stand März 2018) sechs Ziele in Botswana und Südafrika.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuvor genutzte Avro RJ85 der Air Botswana

Mit Stand März 2018 besteht die Flotte der Air Botswana aus vier Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 18,7 Jahren und einer Gesamtkapazität von 209 Sitzplätzen.[4] Der Verkauf aller vier Maschinen und die gleichzeitige Anschaffung von zwei ATR72-600 und eines 100-Sitzplatz-Jets unbekannten Herstellers ist Geplant (Stand März 2018).[5]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze
ATR 42-500 3 47
ATR 72-500 1 68
gesamt 4

In der Vergangenheit betrieb Air Botswana unter anderem Douglas DC-3, Vickers Viscount, Hawker Siddeley HS 748, Dornier Do 228, BAe 146-100 und eine von CemAir betriebene Bombardier CRJ 100.

Privatisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurde von der Regierung Botswanas eine Privatisierung des Staatsbetriebes angestrebt. Das einzige Angebot, der South African Airlink zur Privatisierung wurde vom Parlament des Landes 2007 abgelehnt.[6] Weitere Gespräche mit unter anderem Aer Arann bezüglich eines Managementvertrages der Air Botswana blieben 2009 ebenfalls ergebnislos.[1]

Seit Februar 2017 gibt es erneute Bestrebungen zur Privatisierung oder der Übernahme der Strecken und damit Einstellung der Fluggesellschaft.[7] Hierfür haben sich bis Ende Mai 2017 Wilderness Air, Ethiopian Airlines, South African Airways und Comair sowie die deutsche InAvia Aviation Consultants beworben.[8] Am 9. Juni wurde Wilderness Air als bevorzugtes Unternehmen benannt[9], zog sein Angebot jedoch wenige Tage später zurück.[10]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Oktober 1999 stürzte sich ein Pilot der Air Botswana mit einer ATR 42 auf die verbliebenen zwei Exemplare gleichen Typs, die auf dem Rollfeld des Flughafens Gaborone abgestellt waren. Zuvor kreiste er circa zwei Stunden über den Flugplatz und forderte, u. a. mit Präsident Festus Mogae verbunden zu werden, der sich allerdings im Ausland befand. Der Pilot, der sich allein und unbefugt an Bord der Maschine befand, starb. Es gab keine weiteren Opfer.[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Botswana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise, Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]