Air Caraïbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Caraïbes
Logo der Air Caraïbes
Airbus A330-300 der Air Caraïbes
IATA-Code: TX
ICAO-Code: FWI
Rufzeichen: FRENCH WEST
Gründung: 2000
Sitz: Pointe-à-Pitre, GuadeloupeGuadeloupe Guadeloupe
Heimatflughafen:
IATA-Prefixcode: 427
Leitung: Marc Rochet (CEO)
Flottenstärke: 12 (+ 5 Bestellungen)
Ziele: regional und Paris
Website: www.aircaraibes.com

Air Caraïbes ist eine französische Fluggesellschaft mit Sitz in Pointe-à-Pitre in Guadeloupe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fluggesellschaft entstand im Jahr 2000 durch den Zusammenschluss von Air Guadeloupe, Air Martinique, Air Saint Barthelemy und Air Saint Martin. Sie gliedert sich in die zwei Divisionen Air Caraïbes und Air Caraïbes Atlantique. Die Gesellschaft befindet sich zu 85 % im Besitz der Groupe Dubreuil. Im September 2016 nimmt die Tochtergesellschaft French Blue den Flugbetrieb auf.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Caraïbes betreibt Charter- und Linienflüge sowohl zu den karibischen Inseln im regionalen Raum (La Désirade, Marie-Galante und Îles des Saintes) als auch internationale Linienflüge nach Nord-, Mittel- und Südamerika. Transatlantikflüge nach Paris werden unter dem Namen Air Caraïbes Atlantique betrieben. Die Gesellschaft unterhält zudem Codeshare-Abkommen mit Air France und LIAT.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Airbus A330-200 der Air Caraïbes

Mit Stand Februar 2017 besteht die Flotte der Air Caraïbes aus elf Flugzeugen:[1][2]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[3] Anmerkungen
Airbus A330-200 3 eine inaktiv
Airbus A330-300 4 eine von Air Transat
Airbus A350-900 1 2 Erste Auslieferung am 28. Februar 2017; geleast von ILFC[4]
Airbus A350-1000 3
ATR 72-500 3
ATR 72-600 1
Gesamt 12 5

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 24. März 2001 verlor der Kapitän einer DHC-6-300 Twin Otter (Kennzeichen: F-OGES) auf einem Linienflug von Sint Maarten nach Saint-Barthélemy im Endanflug auf den Aéroport Rémy de Haenen die Kontrolle über das Flugzeug. Die Maschine drehte beim Überflug des unmittelbar vor der Landebahn liegenden Hügels Col de la Tourmente in eine Linkskurve ein und kollidierte mit einem Wohnhaus. Alle 19 Insassen des Flugzeugs sowie ein Bewohner des Hauses kamen bei dem Unfall ums Leben.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Caraïbes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ch-aviation - Air Caraïbes (englisch), abgerufen am 12. Februar 2017
  2. Ch-aviation - Air Caraïbes Atlantique (englisch), abgerufen am 12. Februar 2017
  3. Orders, Deliveries, Operators. Airbus, 30. April 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (XLS-Datei; 530 kB, englisch).
  4. Sechs A350 als Geschenk abgerufen am 23. Dezember 2013
  5. Accident Report f-es010324a Unfallbericht des BEA (englisch), abgerufen am 27. Februar 2016