Air Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Air Europa
Logo der Air Europa
Airbus A330-200 der Air Europa
IATA-Code: UX
ICAO-Code: AEA
Rufzeichen: EUROPA
Gründung: 1986
Sitz: Llucmajor,
SpanienSpanien Spanien
Drehkreuz:

Flughafen Madrid

Heimatflughafen:

Flughafen Palma de Mallorca

IATA-Prefixcode: 996
Leitung:

Juan Jose Hidalgo (CEO)

Umsatz: 1,68 Milliarden €[1]
Fluggastaufkommen: 10,2 Millionen[1]
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: SUMA[2][3]
Flottenstärke: 47 (+ 30 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.aireuropa.com

Air Europa Líneas Aéreas, S.A.U. ist eine spanische Fluggesellschaft mit Sitz in Llucmajor auf Mallorca und Basis auf dem Flughafen Madrid-Barajas. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boeing 757 in den ursprünglichen Farben der Air Europa, die denen der britischen Muttergesellschaft Air Europe entsprachen

Air Europa wurde am 17. Februar 1984 unter dem Namen Air España gegründet. Im Jahr 1986 beteiligte sich die britische Charterfluggesellschaft Air Europe an dem Unternehmen. Die britische Gesellschaft integrierte Air España im selben Jahr in die Airlines of Europe Group, einem Zusammenschluss von Fluggesellschaften, an denen das britische Unternehmen Beteiligungen besaß. Infolge der Übernahme firmierte die spanische Gesellschaft zur Air Europa um und führte erstmals am 21. November 1986 einen Flug von Teneriffa nach London unter dem neuen Namen durch. Nachdem die britische Air Europe im Jahr 1991 Konkurs anmelden musste, wurde die spanische Air Europa an eine Investorengruppe verkauft.

Durch die ersten Inlandsflüge einer privaten Fluggesellschaft durchbrach Air Europa 1993 das Monopol der Iberia in Spanien. Im Jahr 1995 bediente die Gesellschaft erstmals auch Ziele im Ausland per Linienflug. Die ersten Ziele waren London und New York City. Im Jahr 1996 wurden wöchentlich bereits 750 Flüge durchgeführt. In demselben Jahr wurde die Tochtergesellschaft Air Europa Express als Sparte für Inlandsflüge gegründet.

Im Jahr 1998 trat Air Europa der neuen Holding Globalia Corporacion Empresarial bei. Zwei Jahre später kaufte das Unternehmen für transatlantische Flüge die erste neue Boeing 767-300ER direkt von Boeing.

Im Oktober 2001 wurde der Betrieb von Air Europa Express aufgrund geringer Nachfrage und wirtschaftlicher Probleme sowie den Nachwirkungen der Terroranschläge am 11. September 2001 eingestellt und 330 Mitarbeiter entlassen.

Seit 2006 unterhielt Air Europa eine Partnerschaft zu SkyTeam und wurde im Jahr 2010 schließlich Vollmitglied[4]. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit trat man auch dem Vielfliegerprogramm Flying Blue von Air France-KLM bei.

Air Europa gründete im Jahr 2007 zusammen mit der Regierung der dominikanischen Republik die Tochtergesellschaft Air Dominicana als zukünftigen Flagcarrier des Landes. Nach mehreren Verzögerungen der Betriebsaufnahme wurde am 21. September 2009 schließlich bekannt, dass das Projekt nicht weiterverfolgt wird.

Im Frühjahr 2012 musterte Air Europa ihre letzte Boeing 767-300ER aus.[5]

Im Januar 2015 ersuchte die Fluggesellschaft bei den zuständigen amerikanischen Behörden um Erlaubnis für drei bis vier tägliche Flüge zwischen Miami und Havanna.[6]

Im November 2015 kaufte Air Europa die spanische Aeronova; seit Januar 2016 bietet die Tochtergesellschaft unter der Marke Air Europa Express europaweit Billigflüge an.[7]

Im Juli 2016 gab Air Europa bekannt, zwanzig 737 MAX-8 bei Boeing zu bestellen. Die Order wurde bei Boeing bisher einem unbekannten Kunden zugeschrieben.[8]

Am 4. November 2019 wurde bekannt gegeben, dass die International Airlines Group Air Europa für einen Kaufpreis von rund einer Mrd. Euro übernehmen wird.[9]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Europa bedient vorwiegend von ihrem Drehkreuz Madrid-Barajas[10] aus Urlaubs- und Städteziele in Nord- und Westeuropa, Afrika sowie in Süd-, Mittel- und Nordamerika und der Karibik. Im deutschsprachigen Raum werden Düsseldorf, Frankfurt, München und Zürich angeflogen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 787-8 der Air Europa
Embraer 195 der Air Europa
Boeing 737-800 der Air Europa

Mit Stand März 2019 besteht die Flotte der Air Europa aus 47 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 8,5 Jahren:[11]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze
(Business/Economy)
Airbus A330-200 10 299 (24/275)
Airbus A330-300 02 388 (-/388)
ATR 72-200 01 betrieben von Swiftair 66 (-/66)
ATR 72-500 03
Boeing 737-800 21 01 mit Winglets ausgestattet 180 (12/168)
Boeing 737 MAX-8 20 – offen –
Boeing 787-8 08 296 (22/274)
Boeing 787-9 02 09 Auslieferung seit Februar 2018 333 (30/303)
gesamt 47 30

Air Europa Express[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand März 2019 besteht die Flotte der Air Europa Express aus 18 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 9,8 Jahren:[12]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze
(Business/Economy)
ATR 72-500 07 eine betrieben von Swiftair 68 (-/68)
Embraer 195 11 120 (12/108)
Gesamt 18

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Europa verzeichnet in ihrer Geschichte keine Unfälle mit Todesopfern.

Am 27. Oktober 2007 wurde eine von den Vereinten Nationen gecharterte Boeing 737-800 der Air Europa bei der Landung auf dem Flughafen Katowice schwer an Rumpf und Triebwerken beschädigt, als sie aufgrund eines zu tiefen Anflugs die Anflugbefeuerung streifte.[13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Europa geriet Anfang 2016 in die Kritik, weil ihre Tochtergesellschaft Air Europa Express von Bewerbern 60 Euro für ein Bewerbungsgespräch verlangte. Die Pilotengewerkschaft hat daraufhin beim Arbeitsgericht Beschwerde eingereicht.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Europa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Factsheet Summer 2016. (PDF; 7,1 MB) Skyteam, S. 2, abgerufen am 8. August 2016 (englisch).
  2. https://www.aireuropa.com/de/suma/suma
  3. Air Europa verlässt Flying Blue, abgerufen am 27. Dezember 2015
  4. SkyTeam ändert Mitgliedsregelungen. In: airliners.de, abgerufen am 25. Juni 2010.
  5. Air Europa: Fleet Details and History. In: planespotters.net, abgerufen am 18. November 2013 (englisch).
  6. «Luftbrücke» zwischen USA und Kuba. In: aerotelegraph.com, abgerufen am 8. Januar 2015.
  7. Air Europa baut sich eigene Billigairline. In: aerotelegraph.com, abgerufen am 14. Dezember 2015.
  8. News Releases/Statements. In: MediaRoom. Abgerufen am 13. Juli 2016 (englisch).
  9. Agreement for the acquisition of Air Europa for €1 billion. In: iairgroup.com. Abgerufen am 5. November 2019 (englisch).
  10. Economy - Air Europa. In: www.aireuropa.com. Abgerufen am 8. September 2016.
  11. Air Europa Fleet Details and History. In: planespotters.net. 22. Januar 2019, abgerufen am 1. März 2019 (englisch).
  12. Air Europa Express Fleet Details and History. In: planespotters.net. 24. September 2018, abgerufen am 1. März 2019 (englisch).
  13. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  14. Bewerber müssen Air Europa Geld zahlen, abgerufen am 13. Februar 2016