Air Italy (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Air Italy
AirItaly.png
IATA-Code: IG
ICAO-Code: ISS
Rufzeichen: AIR ITALY
Gründung: 25. März 1963 (als Alisarda)
Sitz: Olbia, ItalienItalien Italien
Drehkreuz:

Flughafen Olbia

Heimatflughafen: Flughafen Olbia
Unternehmensform: S.p.A.
IATA-Prefixcode: 191
Leitung: Marco Rigotti (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl: 1400
Fluggastaufkommen: 4,6 Millionen[1] (2010)
Vielfliegerprogramm: Meridiana Club
Flottenstärke: 15 (+ 52 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.airitaly.it
Logo der Meridiana

Air Italy (bis März 2018 Meridiana)[2], ursprünglich gegründet als Alisarda, ist eine italienische Fluggesellschaft mit Sitz in Olbia und Basis auf dem Flughafen Olbia. Das Unternehmen ist zu 100 % im Besitz der AQA Holding, bestehend aus 51 % der Alisarda und 49 % von Qatar Airways.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ausschließlich mit privatem Kapital finanzierte Fluggesellschaft Alisarda wurde am 29. März 1963 auf Initiative von Prinz Karim Aga Khan IV. mit dem anfänglichen Ziel gegründet, die Entwicklung des Tourismus an der Costa Smeralda im Nordosten Sardiniens zu fördern, die bis dahin nur über den Seeweg zu erreichen war.

Die Fluggesellschaft nahm ihren Betrieb im Jahr 1964 vom Flughafen Olbia-Venafiorita auf. Im ersten Jahr beförderte sie 186 Passagiere mit achtsitzigen Beechcraft C-45. Nach dem Erwerb von zwei Nord 262 mit 26 Sitzplätzen nahm Alisarda 1966 die Flugverbindungen von Rom und Mailand nach Olbia auf, und mit der allmählichen Zunahme des Tourismusverkehrs nach Sardinien tätigte Alisarda neue Investitionen. Die Nord 262 wurden durch größere Fokker F-27 ersetzt und die bis dahin unbefestigte Startbahn von Venafiorita wurde an die neuen Anforderungen angepasst und mit einem Belag aus Zement und Bitumen versehen. In dieser Zeit wurde auch das Verbindungsnetz auf weitere Flughäfen wie Cagliari, Genua, Turin, Bologna und Pisa ausgedehnt. Zu dieser Zeit beförderte Meridiana circa 5.640 Passagiere jährlich. 1968 wurde schließlich die Schwelle von 20.000 beförderten Passagieren überschritten.

Jet-Zeitalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas DC-9-14 der Alisarda im Jahr 1978

1974 wurden die Fokker F-27 durch zwei Douglas DC-9-14 ausgetauscht. Die ersten Strahlflugzeuge der Alisarda nahmen zusammen mit der Eröffnung des neuen Flughafen Olbia ihren Dienst auf. Als Teil der neuen Flughafenanlage errichtete Alisarda auch einen großen Hangar, dessen Ausstattung die Fluggesellschaft in die Lage versetzte, den technischen Service ihrer Flugzeuge selbst zu übernehmen. Nach Übernahme der DC-9 wurden die Strecken ins Ausland ausgedehnt. Neue Ziele waren Genf, Zürich, Paris-Charles de Gaulle, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Auch innerhalb Italiens baute man das Streckennetz mit Flügen nach Neapel und Palermo weiter aus.

Erst 1990 erhielt man die Lizenz auch für das italienische Festland und konnte damit mit Alitalia konkurrieren. Die ersten Verbindungen führten von Rom nach Mailand, Venedig, Catania und Palermo.

Fusion mit der spanischen Meridiana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meridiana entstand am 9. April 1990 aus dem Zusammenschluss der drei spanischen Fluggesellschaften LA Canarias, UniversAir und Euravia. Das spanische Unternehmen setzte eine Boeing 737-300 und fünf McDonnell Douglas MD-83 auf nationalen Linienflügen sowie im internationalen Charterverkehr (IT-Charter) ein.

Unter Beteiligung von Aga Khan fusionierte Alisarda am 1. April 1991 mit der spanischen Gesellschaft und nahm dabei deren Namen an. Die anfängliche Flotte des Unternehmens bestand aus drei BAe 146-200, sechs Douglas DC-9-51 und zehn McDonnell Douglas MD-80.[4] Während Meridiana ihren Flugbetrieb in Spanien am 16. Oktober 1992 aus wirtschaftlichen Gründen einstellte, konnte die neue Gesellschaft ihre Anteile am italienischen Reisemarkt weiter ausbauen.[5]

Im Jahr 1997 bot Alitalia der Meridiana ein Codeshare-Abkommen an.

Entwicklung seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A330-200 der Eurofly im Jahr 2010

Nachdem Meridiana im Jahr 2000 über drei Millionen Passagiere beförderte, brachen die Passagierzahlen nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 um bis zu 25 Prozent ein. Bis 2003 hatte sich die Gesellschaft jedoch wieder erholt.

2006 beteiligte sich Meridiana mit 30 Prozent an der ebenfalls italienischen Eurofly, im November 2009 wurde die Fusion der beiden Fluggesellschaften bekannt gegeben.[6] Anschließend operierte man gemeinsam auf Basis der bisherigen Meridiana unter dem neuen Namen Meridiana fly.

Im Februar 2011 verhandelte Meridiana fly mit der größten italienischen Fluggesellschaft Alitalia über einen möglichen Zusammenschluss.[7] Im Frühjahr 2013 bezog Alitalia jedoch auf Druck der Europäischen Kommission hierzu Stellung und gab bekannt, dass es keinen Zusammenschluss geben werde.[8] Im Juli 2011 übernahm Meridiana fly Air Italy zu einem Preis von 89,9 Millionen Euro.[9]

Im Januar 2013 entzog die italienische Luftfahrtaufsicht Meridiana fly aus wirtschaftlichen Gründen bis auf Weiteres ihre dauerhafte Betriebslizenz, diese wurde durch eine jahresweise befristete ersetzt. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die Tochtergesellschaft Air Italy zeitnah vollständig in Meridiana fly integriert werde.[10][11] Einige Wochen später wurde bekannt gegeben, dass Meridiana fly zukünftig wieder unter dem Namen Meridiana operiert.[12] Zeitgleich mit der Rückbenennung in Meridiana und der Aufgabe des Markenauftritt von Air Italy wurde bekannt gegeben, dass man zukünftig nicht mehr im Niedrigpreissegment operieren, sondern sich als Linienfluggesellschaft zu Normalpreisen positionieren wolle.[13]

Im Juli 2014 gab Meridiana bekannt, bis Jahresende alle Flugzeuge von Airbus und McDonnell Douglas auszumustern, um fortan eine einheitliche Flotte von Boeing zu betreiben.[14]

Im Juni 2015 nahm Qatar Airways eine Due-Diligence-Prüfung vor und bekundete grundsätzlich Interesse, Teilhaber der Meridiana zu werden.[15] Am 14. Juli 2016 übernahm Qatar Airways 49 % an Meridiana.[16]

Am 24. April 2017 erklärte Akbar Al Bakar, CEO von Qatar Airways, auf einer Pressekonferenz, aus der Absichtserklärung für 60 Boeing 737 MAX insgesamt 20 737 MAX 8 für Meridiana bereitstellen zu wollen. Die erste Auslieferung sei für 2018 geplant. Außerdem hat Qatar Airways 30 787-9 für Langstreckenflüge für Meridiana bestellt. Erste Auslieferung sei für Mai 2019 geplant.[17] Gewünscht sei die Umbenennung der Fluggesellschaft in Air Italy.[18] Die Umfirmierung fand am 1. März 2018 stand, wobei das Tochterunternehmen Air Italy sein Air Operator Certificate zurückgegeben hat und mit Meridiana fusioniert wurde.[19]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Italy verbindet mehrere Ziele innerhalb Italiens und bietet Flüge nach Afrika, Europa und Nordamerika sowie in die Karibik an.[20] Flugzeuge der Meridiana werden auch zu Abschiebeflügen von deutschen Flughäfen eingesetzt.[21]

Im deutschsprachigen Raum werden Düsseldorf, München, Stuttgart und Zürich angeflogen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 767-200ER der Meridiana

Mit Stand Mai 2018 besteht die Flotte der Air Italy aus 14 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 16,3 Jahren:[22]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[17] Bemerkungen Sitzplätze[23][22]
(Business/Economy)
Airbus A330-200 2 30 Von Qatar Airways geleased; Werden durch Boeing 787 ersetzt 260 (24/236)
Boeing 737-700 01 149 (-/149)
Boeing 737-800 07 mit Winglets ausgestattet; teilweise mit Sky Interior 186 (-/186)
189 (-/189)
Boeing 737 MAX 8 01 19 Auslieferung ab Mai 2018 - offen -
Boeing 787-9 30 Auslieferung vsl. Mai 2019 - offen -
Boeing 767-200ER 01 253 (12/241)
Boeing 767-300ER 03 1 mit Winglets ausgestattet; sollen bis Ende 2018 ausgeflottet werden[24] 288 (12/276)
304 (-/304)
Gesamt 15 52

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meridiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2010 (PDF; 4,6 MB)
  2. So greift Meridiana als Air Italy an. AeroTelegraph, 20. Februar 2018.
  3. Firmeninformationen Geschichte meridiana.it, abgerufen am 27.Februar 2018 (englisch)
  4. JP airline-fleets international, Edition 91/92
  5. Leisure Airlines of Europe, K. Vomhof, 2001
  6. Meridiana is buying a 29.9% stake in Italian leisure carrier Eurofly (englisch), abgerufen am 26. Februar 2018
  7. airliners.de – Alitalia und Meridiana Fly vor Fusion?, 16. Februar 2011
  8. ch-aviationAlitalia denies tie up talks with Meridiana as EC rules for Ryanair (englisch), abgerufen am 20. Mai 2013
  9. austrianaviation.net – Meridiana Fly und Air Italy fusionieren, 20. Juli 2011
  10. airliners.de – Nachrichten aus aller Welt KW04/2013, 25. Januar 2013
  11. ch-aviationAir Italy to be merged into Meridiana fly from February (englisch), abgerufen am 16. Februar 2013
  12. ch-aviationMeridiana drops "fly" brand name, Air Italy to become ACMI provider (englisch), abgerufen 29. März 2013
  13. aerotelegraph.com – Meridiana stampft Air Italy ein, 22. April 2013
  14. ch-aviationItaly's Meridiana to phase out A320s, MD-8Xs this year (englisch), abgerufen 22. Juli 2014
  15. ch-aviationQatar Airways confirms interest in Italy's Meridiana (englisch), abgerufen am 1. Juni 2015
  16. Laura Frommberg: Qatar schnappt sich zweite Europa-Beteiligung. In: aerotelegraph.com. 14. Juli 2016, abgerufen am 14. Juli 2016.
  17. a b ReutersQatar Airways closes in on Italy deal, to own minority stake in Indian airline, 24. April 2017 (englisch), abgerufen am 25. Mai 2017
  18. Aus Meridiana soll Air Italy werden. AeroTelegraph, 9. November 2017.
  19. Ch-Aviation, Meridiana fly confirms AirItaly rebranding, plots growth (in Englisch), abgerufen am 26. Februar 2018
  20. meridiana.it – Flugplan abgerufen am 25. Mai 2017
  21. Proteste gegen Abschiebeflug nach Afghanistan deutschlandfunk.de, vom 20. Februar 2018
  22. a b planespotters.net - Air Italy Fleet Information (englisch), abgerufen am 12. Mai 2018
  23. airitaly.com – Die Flotte abgerufen am 12. Mai 2018
  24. airitaly.com – Firmengeschichte abgerufen am 12. Mai 2018