Air Liquide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Unternehmen Air Liquide. Für die gleichnamige Band siehe Air Liquide (Band).
Air Liquide S.A.
Logo
Rechtsform Société Anonyme
ISIN FR0000120073
Gründung 1902
Sitz Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Benoît Potier (CEO und Chairman)[1]
Mitarbeiter 67.000[2]
Umsatz 18,135 Mrd. EUR[2]
Branche Industriegase
Website www.airliquide.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Air Liquide S.A. [ɛʁ li'ki:d] (frz. flüssige Luft) ist eines der führenden Unternehmen bei Gasen für Industrie, Medizin und Umweltschutz. Air Liquide ist ein französischer Hersteller technischer Gase und Anbieter verwandter Dienstleistungen für die Medizin und die meisten Industriebranchen, wie Chemie, Automobilbau und Elektronik. Der Firmensitz befindet sich in Paris. Weltweit beschäftigt Air Liquide etwa 67.000 Mitarbeiter in 80 Ländern. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von knapp 18,14 Mrd. Euro einen Gewinn von 1,844 Mrd. Euro.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1902 entwickelten Georges Claude und Paul Delorme einen Prozess zur Verflüssigung und Zerlegung von Luft und gründeten Air Liquide. Der erste Präsident war Paul Delorme. 1906 begann das Unternehmen bereits, international zu expandieren, zunächst nach Belgien und Italien, dann nach Kanada, Japan und Hongkong. Im Jahr 1913 ging Air Liquide an die Pariser Börse. Nach dem Zweiten Weltkrieg widmete sich der zweite Präsident Jean Delorme dem Wiederaufbau, der Modernisierung und der Fortentwicklung der industriellen Anlagen. Ab 1957 begann das Unternehmen mit großindustriellen Aktivitäten und errichtete weltweit Pipelinenetze zur Versorgung großer Industriegebiete. Ab 1963 begann das Unternehmen mit ersten Weltraumaktivitäten. Im Jahr 1986 dehnte Air Liquide das Geschäft in den USA durch den Kauf der Firma Big Three Industries aus Texas und Gründung weiterer Niederlassungen in zahlreichen Ländern Europas und Asiens aus. 1995 wurde die Tochterfirma Air Liquide Santé gegründet, die sich auf den Medizinsektor konzentriert. Dies umfasst im Wesentlichen medizinische Gase und Dienstleistungen.[3] 2001 übernahm Air Liquide AGA Österreich und das Geschäft von Messer Griesheim in Südafrika, in Trinidad und Tobago, in Kanada, Ägypten, Argentinien und Brasilien. Die Gründung eines Joint Ventures mit BOC in Japan (Japan Air Gases, JAG) im Jahr 2003 diente der Verstärkung der Präsenz auf den Märkten im Fernen Osten. Im folgenden Jahr wurde das Geschäft von Messer Griesheim auch in Deutschland, Großbritannien und den USA übernommen. Air Liquide operiert in über 70 Ländern weltweit.[4][5] 2007 wurde Lurgi übernommen, die bisher ein Tochterunternehmen der Bochumer GEA-Gruppe war. Der Preis für den Anlagenbau-Konzern betrug 200 Mio. Euro sowie weitere Kosten für Pensionsrückstellungen.[3][6]

Mit dem Kauf der börsennotierten LVL Medical Group wurde im Jahr 2012 auch der nach eigenen Angaben größte Pflegedienst und der größte Anbieter für ambulante Intensivpflege in Deutschland, die Firma Bonitas aus Herford, übernommen.[7]

2015 eröffnete Air Liquide einen neuen Dampfreformer zur Wasserstoff- und Kohlenmonoxidgewinnung in Dormagen[8] sowie eine der größten Wasserstoffanlagen der Welt in Yanbu, Saudi-Arabien.[9]

Im November 2015 erklärte Air Liquide, den amerikanischen Marktführer Airgas für einen Preis von 13,4 Milliarden US-Dollar[10] zu übernehmen. Im Mai 2016 war die Übernahme abgeschlossen.[11]

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsatz nach Geschäftsbereich in Mio. Euro (2015)[12]

Gasgroßverbraucher und Kunden von Energielösungen in der Großindustrie (Chemie, Petrochemie, Raffinerie, Metallverarbeiter) werden über Pipelines beliefert. Air Liquide besitzt das größte Netz weltweit von nahezu 8.200 km Länge. Dazu gehört auch die Wasserstoffpipeline Rhein-Ruhr.

Handwerksbetriebe, Mittelstand und Industrie, die Gas in kleinen und mittleren Mengen in sehr unterschiedlichen Branchen (z. B. Nahrungsmittel, Wärmebehandlung von Metallen, Glasindustrie oder Schweißereifachbetrieben) einsetzen, werden in flüssiger Form oder mit Gasflaschen beliefert und bevorratet oder ihre Produkte werden unmittelbar auf dem Gelände des Kunden erzeugt.

Air Liquide beliefert die Halbleiterhersteller der Elektronikindustrie mit technischen Gasen sehr hoher Reinheit und mit Flüssigchemikalien und Abfülleinrichtungen für diese Flüssigkeiten.

Im Bereich der medizinischen Gase erfolgt die Versorgung von Patienten bis nach Hause durch Filialen wie Vital Aire und Orkyn. Diese sichern eine Versorgung mit Sauerstoff und adäquater Ausrüstung und die Koordination mit dem Patienten, dem Arzt, der Pflegekraft und der Verwaltung. Im Krankenhaus übernimmt Air Liquide die Versorgung mit medizinischem Sauerstoff und anderen Gasen, darunter dem anästhetischen Lachgas. Die Unternehmensgruppe unterstützt außerdem Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen über seine Filialen Anios (Frankreich) und Schülke & Mayr (Deutschland) und zur Sterilisation von chirurgischen Instrumenten dank des Know-hows seiner Filiale Omasa.

Komplementärkompetenzen in folgenden Bereichen:

Air Liquide zählt mit der Linde AG und Praxair zu den drei größten Industriegasherstellern der Welt.

Börsendaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Air Liquide ist an der Euronext-Börse in Paris notiert und gehört dem französischen Börsenindex CAC40 an.

Das Unternehmen hat 390.000 Einzelaktionäre, die 37 % des Kapitals halten. 42 % sind nichtfranzösische institutionelle Anleger, 21 % sind französische institutionelle Investoren. 93,8 % des Aktienkapitals befinden sich im Streubesitz; mit 2,1 % ist CDC der größte Einzelaktionär, CNP Assurances hält 1,2 %, Ecureuil Vie 0,7 % und die AXA-Gruppe 0,5 % des Aktienkapitals.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. General Management & Executive Committee
  2. a b c Air Liquide Annual Report 2016. Abgerufen am 14. September 2017 (PDF; 3,9 MB).
  3. a b airliquide.com: Our history | Air Liquide, abgerufen am 6. Februar 2017
  4. icis.com: Air Liquide completes purchase of AGA Austria from Linde, abgerufen am 6. Februar 2017
  5. faz.net: Industriegase: Air Liquide übernimmt Messer Griesheim – Wirtschaft – FAZ, abgerufen am 6. Februar 2017
  6. process.vogel.de: GEA schließt Verkauf von Lurgi an Air Liquide ab, abgerufen am 6. Februar 2017
  7. Air Liquide SA Announces Completion Of LVL Médical Acquisition (Memento vom 6. Februar 2013 im Internet Archive), Meldung der 95%-Übernahme von reuters.com vom 12. Oktober 2012
  8. Air Liquide eröffnet große Wasserstoff-Produktionsanlage in Deutschland, 17. April 2015
  9. Air Liquide starts up its largest industrial investment ever in Yanbu, Saudi Arabia, 23. Juni 2015
  10. France's Air Liquide to buy U.S. peer Airgas in $13.4 billion deal. Reuters, 17. November 2015.
  11. Rob Cockerill: Air Liquide completes Airgas acquisition. GasWorld.com, 23. Mai 2016.
  12. Air Liquide Annual Report 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Air Liquide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien