Air Madagascar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Madagascar
Logo der Air Madagascar
Airbus A340-300 der Air Madagascar
IATA-Code: MD
ICAO-Code: MDG
Rufzeichen: AIR MADAGASCAR
Gründung: 1962
Sitz: Antananarivo,
MadagaskarMadagaskar Madagaskar
Drehkreuz:

Flughafen Antananarivo

Heimatflughafen: Flughafen Antananarivo
Mitarbeiterzahl: 1292
Flottenstärke: 9
Ziele: National und international
Webseite: airmadagascar.com

Air Madagascar ist eine madagassische Fluggesellschaft mit Sitz in Antananarivo und Basis auf dem Flughafen Antananarivo.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Airline wurde am 1. Januar 1962 als Madair gegründet. Der Flugbetrieb wurde am 14. Oktober desselben Jahres, jedoch bereits mit dem heutigen Namen Air Madagascar, aufgenommen. Die Gründer der Fluglinie waren der madagassiche Staat sowie Air France. Der Betrieb der Fluggesellschaft florierte bis in die 1990er Jahre, auch eine Boeing 747 war eingesetzt.

Nach einer Krise ab dem Jahr 2000 wurde 2002 die Fluggesellschaft unter der Führung der Lufthansa-Tochter Lufthansa Consulting GmbH erfolgreich restrukturiert und in die Profitabilität zurückgeführt. Hauptbestandteile dieser Restrukturierung waren die Entschuldung der nicht mehr betriebsfähigen Gesellschaft, eine neue Flottenpolitik, sowie 2004 ein vollständiges Rebranding, bei dem auch ein neues Corporate Design sowie ein neues Logo eingeführt wurde.

Im April 2011 wurden die beiden Boeing 767-300ER der Air Madagascar auf Grund von Sicherheitsmängeln in die Liste der Betriebsuntersagungen für den Luftraum der Europäischen Union aufgenommen.[1] Beide Maschinen wurden zwischenzeitlich ausgemustert.

Die Fluggesellschaft gehört zu 89,56 % dem madagassischen Staat, 6,95 % der Anteile sind in privater Hand und die Air France besitzt 3,48 %.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Air Madagascar bedient heute zahlreiche Ziele in Madagaskar sowie im Indischen Ozean und in Afrika. Speziell für die Anflüge von inländischen Destinationen mit schlechter Flughafen-Infrastruktur (Graslandebahnen, einfache Navigations- und Landehilfen) werden die robusten, zweimotorigen Twin Otter des kanadischen Flugzeugherstellers de Havilland eingesetzt. Die weitere Bedienung des nationalen und regionalen Netzes erfolgt mit der ATR- und Boeing 737-300-Flotte. Im Interkontinentalverkehr kommen auf den Strecken nach Frankreich und Thailand (über Île de la Réunion) die beiden Airbus A340-300 zum Einsatz.

Die Staatsairline ist neben der flugplanmäßigen Bedienung von Zielen im In- und Ausland auch für die Instandhaltung und den Flugbetrieb des Präsidentialjets verantwortlich. Bis Ende 2008 handelte es sich dabei um eine Boeing 737-300, eine Maschine, die vormals bei Lauda Air im Dienst war und dann mit einer VIP-Ausstattung umgerüstet wurde. Ende 2008 sollte ein Wechsel stattfinden und der inzwischen abgesetzte Staatstpräsident Marc Ravalomanana sollte in Zukunft mit einer Boeing 737-700 fliegen, welche zu der Next-Generation Serie dieses erfolgreichen Narrow Body Flugzeuges aus Seattle gehört. Die Maschine zeichnet sich aufgrund der größeren Tanks durch eine größere Reichweite aus, was die Zwischenstopps zum Auftanken bei längeren Flügen in Zukunft überflüssig macht. Dieser Plan war einer der Gründe des Regierungsumsturzes von 2009.

Air Madagascar verfügt auf dem Flughafen Antananarivo über eine große Instandhaltungs-Division. Hier werden Wartungs-, Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten der eigenen Flotte sowie Fremdarbeiten für Dritte durchgeführt. Air Madagascars Flugzeugtechnik ist nach PART 145 zertifiziert.

Flotte[Bearbeiten]

Eine ATR 72-500 der Air Madagascar

Mit Stand Juni 2013 besteht die Flotte der Air Madagascar aus neun Flugzeugen[2]:

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Logo stellt stilisiert die in Madagaskar endemische Pflanzenart Ravenala madascariensis (Baum der Reisenden) dar. Dieser gilt als Wappenbaum Madagaskars.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. airliners.de - EU legt neue «Schwarze Liste» vor (englisch) 19. April 2011
  2. ch-aviation.ch - Air Madagascar (englisch) abgerufen am 26. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten]