Air Supply

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graham Russell und Russell Hitchcock (2006).

Air Supply ist eine australische Pop-Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Hauptmitglieder Russell Hitchcock (* 15. Juni 1949 in Melbourne, Australien) und Graham Russell (* 1. Juni 1950 in Nottingham, Großbritannien) spielten in einer Produktion des Musicals Jesus Christ Superstar mit und veröffentlichten 1976 in Australien ihre erste Single. Der Erfolg setzte ein, als sie 1977 im Vorprogramm von Rod Stewart auftraten. Von 1980 bis 1986 erzielten sie allein in den USA über zehn Hits, darunter drei Millionenseller. Ein Teil der Songs wurde von Jim Steinman in dessen typischem Sound geschrieben und produziert.

1988 trennten sich die Sänger. Die beiden Bandmitglieder vereinigten sich wieder 1991 und veröffentlichten das Album The Earth Is. Die Band existiert bis heute und veröffentlicht regelmäßig neue Alben, konnte jedoch nicht wieder an die Erfolge der frühen 1980er Jahre anknüpfen.

2013 wurden Air Supply in die ARIA Hall of Fame aufgenommen.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1980 Lost in Love 22 Doppelplatin
(104 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: März 1980
1981 The One That You Love 10 Platin
(60 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juni 1981
1982 Now and Forever 61
(1 Wo.)
25 Platin
(38 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juni 1982
1985 Air Supply 26 Gold
(21 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juni 1985
1986 Hearts in Motion 84
(9 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: August 1986

* Die australischen Platzierungen aus der Zeit vor 1988 sind zurzeit nicht abrufbar, siehe auch Formatvorlage Charts.

weitere Studioalben

  • 1976: Air Supply (VÖ: Dezember)
  • 1977: The Whole Thing’s Started (VÖ: Juli)
  • 1977: Love and Other Bruises
  • 1979: Life Support
  • 1987: The Christmas Album (VÖ: November)
  • 1991: The Earth Is …
  • 1993: The Vanishing Race (VÖ: 29. September)
  • 1995: News from Nowhere
  • 1997: The Book of Love
  • 2001: Yours Truly (VÖ: 28. August)
  • 2003: Across the Concrete Sky (VÖ: 7. Juli)
  • 2010: Mumbo Jumbo (VÖ: 4. Mai)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Greatest Hits Live … Now and Forever
  • 2005: All Out of Love Live
  • 2007: Live in Canada

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1983 Greatest Hits 7 5-fach-Platin
(51 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Oktober 1983
2003 Ultimate Air Supply 186
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2003
2012 The Ultimate Collection 38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2012

* Die australischen Platzierungen aus der Zeit vor 1988 sind zurzeit nicht abrufbar, siehe auch Formatvorlage Charts.

weitere Kompilationen

  • 1983: Making Love … The Very Best Of
  • 1985: Greatest Hits Vol. II
  • 1992: The Very Best of Air Supply
  • 1992: Air Supply Collection
  • 1992: The Air Supply Story Vol. 1
  • 1999: The Definitive Collection
  • 1999: The Ultimate Collection … Millennium (Box mit 2 CDs)
  • 2001: Sweet Dreams: The Encore Collection
  • 2003: Forever Love: 36 Greatest Hits 1980–2001 (VÖ: 21. April)
  • 2004: Platinum and Gold Collection
  • 2005: Love Songs
  • 2005: Arm: Air Supply
  • 2005: Always & Forever: Very Best of Air Supply (30th Anniversary) (mit DVD)
  • 2006: Collections
  • 2007: The Best of Air Supply: Ones That You Love
  • 2007: Best of Air Supply: Perfect Collection
  • 2007: It Was 30 Years Ago Today 1975–2005
  • 2009: The Collection
  • 2009: Greatest Hits: Steel Box Collection
  • 2009: Free Love
  • 2009: 2009 Tour Souvenir Edition
  • 2009: Essential
  • 2009: From the Heart
  • 2010: Playlist: The Very Best of Air Supply
  • 2012: Ballad Kings

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1980 Lost in Love
Lost in Love
3
(23 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Januar 1980
1980 All Out of Love
Lost in Love
11
(11 Wo.)
2 Gold
(27 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Mai 1980
1980 Every Woman in the World
Lost in Love
5
(22 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Oktober 1980
1981 The One That You Love
The One That You Love
1 Gold
(19 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Mai 1981
1981 Here I Am (Just When I
Thought I Was over You)
The One That You Love
5
(20 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: September 1981
1981 Sweet Dreams
The One That You Love
5
(20 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Dezember 1981
1982 Even the Nights Are Better
Now and Forever
44
(4 Wo.)
5
(18 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juni 1982
1982 Young Love
Now and Forever
38
(9 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: September 1982
1982 Two Less Lonely People in the World
Now and Forever
38
(14 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: November 1982
1983 Making Love Out of Nothing at All
Greatest Hits
57
(6 Wo.)
80
(5 Wo.)
2 Gold
(25 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juli 1983
1985 Just as I Am
Air Supply
19
(15 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Mai 1985
1985 Power of Love (You Are My Lady)
Air Supply
68
(6 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juli 1985
1986 Lonely Is the Night
Hearts in Motion
76
(8 Wo.)
 ?* Erstveröffentlichung: Juli 1986
1993 Goodbye
The Vanishing Race
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993

* Die australischen Platzierungen aus der Zeit vor 1988 sind zurzeit nicht abrufbar, siehe auch Formatvorlage Charts.

weitere Singles

  • 1976: Love and Other Bruises
  • 1977: Empty Pages
  • 1981: Keeping the Love Alive
  • 1982: Now and Forever
  • 1986: Stars in Your Eyes
  • 1986: One More Chance
  • 1987: Selections from „The Christmas Album“
  • 1991: Without You
  • 1995: Unchained Melody

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gewinner der ARIA Awards 2013
  2. a b c Chartquellen: DE UK Billboard Hot 100 Billboard 200 AU
  3. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  4. Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]