Airbeat One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Airbeat One Festival
Airbeat One Festival
Allgemeine Informationen
Ort Neustadt-Glewe
Genre EDM
Veranstalter Music Eggert
Zeitraum 2002 – heute
Website www.airbeat-one.de
Besucherzahlen
2018 ca. 55.000
2017 ca. 45.000
2016 ca. 40.000
2015 ca. 27.000
2014 ca. 20.000
2013 ca. 20.000
2012 ca. 15.000
2011 ca. 14.000
2010 ca. 10.000
2009 ca. 8500
Vorherige Veranstaltungsorte
2007 Kiessee Neu Zachun

Airbeat One (auch: Airbeat-One) ist ein Festival der elektronischen Tanzmusik in Neustadt-Glewe, Mecklenburg-Vorpommern. Es wurde 2002 als Airbase One erstmals veranstaltet und wuchs bis heute von weniger als 1.000 Besuchern auf bis zu über 55.000. Es ist das größte Festival dieser Art in Norddeutschland, wobei im Hinblick auf die vertretenen Genres Überschneidungen mit dem Fusion Festival existieren, welches bis zu 70.000 Besucher verzeichnet und sich über 4 Tage erstreckt.

AirbeatOne2011.jpg
Die Mainstage im Jahr 2011
Airbeat One 2018 Mainstage.png
Die Mainstage im Jahr 2018

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neustadt-Glewe (Deutschland)
Neustadt-Glewe
Neustadt-Glewe

Erste Realisierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ausgabe des EDM-Festivals fand im Jahr 2002 auf dem Flugplatz in Neustadt-Glewe statt. Ins Leben gerufen wurde es unter dem Namen Airbase One (auch: Airbase-One) vom Veranstaltungstechnik-Unternehmen Music Eggert, auch bekannt als Me-Events. Bereits in diesem Jahr wurde das Festival ein Erfolg und eine jährliche Ausgabe wurde bestätigt. Aus markenrechtlichen Gründen erfolgte zur dritten Ausgabe eine Umbenennung in Airbeat One.[1] 2007 fand das Festival an einem See in der Nähe von Neu Zachun statt.

Musikalische Einordnung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musikstil war anfangs sehr Trance-orientiert, verlor aber bei Airbeat One an Bedeutung. Aufgrund dessen wurden weitere Bühnen errichtet, die sich auf ein bestimmtes Genre konzentrieren und in der Größe gleichgestellt sind. Darunter wurden Richtungen wie Hardstyle, Techno, Goa oder House vertreten. 2010 wurde erstmals eine Mainstage errichtet, um namhafte Künstler unabhängig vom Genre auf einer Hauptbühne zu präsentieren. Während im Folgejahr elf Bühnen zu finden waren, wurde diese Anzahl schnell reduziert und der Fokus auf die wichtigsten Bühnen gelegt. Dabei gerieten insbesondere die Stile Hardstyle, Goa, Deep- und Electro-House in den Vordergrund. In den Jahren 2009 bis 2013 wurde die Veranstaltung jeweils donnerstags von Newcomer-DJs des gemeinnützigen Coreplex e. V. auf der Camping-Area eröffnet,[2] während seit 2014 mittwochs auf einer Bühne auf dem VIP-Gelände die ersten DJs spielen.

Das Sony-Music-Subunternehmen „Electronic-Dance“ beziehungsweise „Club-Sounds“ produziert im Jahr 2015 Dokumentationsfilme sowie Interviews mit einer Reihe an Künstlern.[3] Nachdem die Besucherzahl im letzten Jahr nicht anstieg, konnte mit 27.000 verkauften Tickets der bis dato größte Anstieg vermessen werden.[4]

Seit 2016: Schlagartig steigende Popularität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 wurde ein Jubiläum zur 15. Ausgabe des Festivals gefeiert und mit 40.000 Besuchern ein Rekord aufgestellt.[5] Außerdem betrieb der Veranstalter Q-Dance eine eigene Bühne.[6] Das Line-Up dieser Bühne wurde insbesondere durch Vertreter des Hardstyles (darunter auch die Stilrichtung Rawstyle) geprägt. Es konnten bekannte Hardstyle-DJs mit einem sehr viel höheren Bekanntheitsgrad gewonnen werden. Darunter befinden sich D-Block & S-te-Fan, Noisecontrollers, Brennan Heart, Wasted Penguinz, Da Tweekaz, Bass Modulators und Audiotricz sowie die zurückkehrenden Coone, Code Black und Atmozfears. Zudem gab das Team der Airbeat One bekannt, dass das gesamte Line-Up dieser Ausgabe wesentlich größer sein sollte als das der vergangenen Jahre.[7] Auf einer am nahe gelegenen Barracuda Beach aufgebauten Bühne traten über 40 Acts auf.

2017 wurde die Besucheranzahl um weitere 5.000 Besucher gesteigert. Mit dem Auftritt des niederländischen DJs Hardwell feierte eine weitere Größe der EDM-Szene Debüt auf dem Festival. Auch Timmy Trumpet und Headhunterz konnten für die Mainstage gewonnen werden. Beide feierten große Erfolge im Vorjahr und spielten erstmals auf der Hauptbühne. Auf der Q-Dance-Stage kam es zu diversen B2B-(Business-to-Business)-Auftritten, was bis dato auch erstmals absolviert wurde; so spielten unter anderem Ran-D und Atmozfears sowie Angerfist und Partyraiser zusammen auf der Bühne.

Marshmello bei der 17. Ausgabe

Im Jahr 2018 wurde das Festival-Gelände bereits am Mittwoch eröffnet. So wurden separate Tickets für die so genannte Pre-Opening-Party verkauft. Nach wenigen Tagen waren über 60% der Karten ausverkauft. Headliner dieser Party waren Nicky Romero, Blasterjaxx und Bassjackers. Das Pre-Opening der Main-Artists erfolgte in der erstmals aufgebauten Bühne „The Arena“, die von den Plattenlabeln „Boombox“ und „Transmission“ gehostet wurde. Auch das Campinggelände war noch vor Vollendung des Vorverkaufs ausgebucht. Mit über 55.000 Besuchern pro Tag wurde ein neuer Besucherrekord aufgestellt. Zudem wurde in der 17. Ausgabe erstmals das so genannte Cashless-Paymentsystem eingeführt, bei dem auf bargeldloses Bezahlen gesetzt wird und stattdessen mit der auf dem Armband installierten fiktiven Währung „Airbeat Pfund“ bezahlt wird. Durch Acts wie Zedd, Marshmello und DJ Snake wurde der Musikstil, der auf der Mainstage vertreten wurde auf unter anderem Complextro, Dubstep und Trap ausgeweitet.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gelände befindet sich auf dem Flugplatz in Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern, unmittelbar an der A24 Hamburg-Berlin. Neben den fünf Bühnen, wovon eine lediglich für Besucher mit VIP-Tickets zugänglich ist, umfasst das Areal ein Campinggelände.

Für die Anreise zum Airbeat One starten mehrere Fernbusse. Seit dem Jahre 2016 werden die Tickets für den Campingplatz ausschließlich per Vorbestellung verkauft. Es wird die Möglichkeit geboten, durch kostenlose Shuttlebusse den nah gelegenen See und die Stadt zu besuchen.[8]

Camping-Gelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campingplatz des Festivals 2015

Das Camping-Gelände ist aufgeteilt in einen VIP-, Laut- und Leisebereich. Des Weiteren wurde 2017 erstmals das so genannte Green-Camp angeboten. Auf diesem sind Kraftfahrzeuge nicht zugelassen.

Es besteht die Möglichkeit, sich eine eigene Dixi-Toilette und Safeboxen mit Stromanschluss zu mieten. Auf einer Bike- und Motocross-Bahn führen Motorsportler Zweiradkunststücke vor.[9] Des Weiteren wurde 2017 erstmals ein sogenannte „Sport Beach“ mitten im Main-Camp errichtet, der aus einem Pool und einem Volleyball-Feld, stehend auf Sand bestand.

Festivalgelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbeat One 2015 Mainstage by Denis Apel-0741.jpg
Mainstage im Jahr 2015
Q-Dance Stage Airbeat One 2018 1.jpg
Q-Dance-Stage im Jahr 2018
The Arena Stage at Airbeat One 2018.jpg
The-Arena-Bühne im Jahr 2018
Sam Feldt @ Airbeat One 2016.jpg
Terminal-Stage im Jahr 2016

Die Mainstage repräsentiert namhafte DJs verschiedener Genres. Überwiegend lassen sich diese in den Bereich der House-Musik einordnen, aber auch Musikstile wie Trap, Electro-Pop oder, trotz eigener Stage, auch Hardstyle, werden auf der Bühne vertreten. Des Weiteren findet hier eine große pyro- und lichttechnische Show statt, in dessen Verbindung auch das jährliche Feuerwerk am Sonntag um 0:00 Uhr zu sehen ist. Stilistisch ist die Hauptbühne dem jährlichen Motto des Festivals angepasst. Die auftretenden DJs werden im Regelfall von einem MC unterstützt.

Q-Dance-Stage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 wird die Bühne, auf der Hardstyle präsentiert wird, vom Musikveranstalter und Plattenlabel Q-Dance (u. a. Veranstalter der Defqon.1 und der Q-Base) gehostet. Im Jahr 2016 handelte es sich dabei um die sogenannte Lion-Stage und für 2017 wurde die RAM-Stage angekündigt. Neben klassischen Hardstyle-Acts, treten hier auch DJs aus dem Bereich des Rawstyles und Hardcore auf. Während des gesamten Festivals ist Villain als MC auf der Bühne aktiv. Die Q-Dance-Stage ist die zweitgrößte Bühne des Geländes und besitzt ebenfalls ein großes Repertoire an Pyrotechnik, weshalb auch hier am Sonntag ein Feuerwerk stattfindet.

The Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal gibt es 2018 eine neue Bühne namens The Arena. Diese wird am Donnerstag von dem Label „Boombox“ gehostet, wo man Trap und Bass DJs wie Carnage, Jauz, Moksi und andere erleben kann. An den anderen beiden Tagen hostet die Bühne das Label „Transmission“, welches besonders für sein eintägiges Events in Prag bekannt ist. Im Line-Up sind bekannte Trance-DJs wie Above & Beyond, Ferry Corsten pres. Gouryella und Markus Schulz.[10]

Second Stage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Second Stage ist Musik aus dem Bereich des Psychedelic-Trance zu hören. Der Floor ist überdacht und sowohl die Bühne als auch die Tanzfläche sind kleiner als die anderen Areas, die Bühne jedoch ist nahezu 24 Stunden pro Tag geöffnet. Der Fokus liegt hier auf der Lichtshow.

Terminal Stage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Terminal Stage basiert auf ruhigerer Musik. So treten hier DJs aus unter anderem den Bereichen der Deep-, Tropical-, und Future-House-Musik auf. Ähnlich wie auch bei der Q-Dance-Stage, treten hier teils bekanntere DJs als ausgewählte Acts der Mainstage auf. Der Floor befindet sich in einem Zirkuszelt. 2018 neu ist die Serie „More @ Terminal“, wo ab 2 Uhr morgens Tech-House-DJs auflegen werden.[veraltet] Die bekanntesten Namen sind Adam Beyer, Black Coffee und Claptone.

VIP-Waterworld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VIP-Waterworld ist lediglich für Besitzer eines VIP-Tickets zugänglich. Die Bühne befindet sich vor einem Pool. Im Gegensatz zu den anderen Bühnen öffnet diese bereits einen Tag vor offiziellem Festival-Beginn im VIP-Campingareal. Jedoch ist die Gesamtöffnungszeit kürzer angesiedelt und startet bereits vormittags. Stilistisch ist die Bühne in den Bereich der Chill-House-Musik einzuordnen.

Hospitality[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abseits des normalen Campinggeländes gibt es die Option, eines der Hospitality-Pakete zu buchen. Dies ist ein abgegrenztes Areal, auf dem ein sogenanntes Camping-Dorf errichtet wird. Dort gibt es die Möglichkeit, Zelte zu mieten. Von dort aus ist das Festivalgelände besser zu erreichen als vom normalen Campingplatz. Zudem sind dort spezielle Dekorationen errichtet, es gibt eine tägliche Müllreinigung und eine eigene Security sowie einen eigenen Parkplatz. Der Preis für die Pakete ist allerdings sehr hoch angesetzt. Ein Doppelzelt ist nur für Besitzer eines VIP-Tickets zu erwerben.[11]

Ableger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Snowbeat-Festivals
Logo des Electric-Sea-Dance-Festivals
  • Im Jahr 2012 fand erstmals das sogenannte Snowbeat-Festival statt, hinter dem ebenfalls Music Eggert steckt. Dieses wird seither in der Wintersporthalle in Wittenburg, Mecklenburg-Vorpommern ausgetragen[12] und repräsentiert ebenfalls House-, Psychedelic-Trance-, Hardstyle- und Deep-House-Musik. Auch das Line-Up weist Parallelen zum Airbeat One auf. 4.000 Tickets wurden im Jahr 2016 verkauft.
  • Im Zuge des Festivals organisieren die Veranstalter seit 2014 sogenannte Clubtours, bei der in verschiedenen Clubs, die in ganz Deutschland verteilt waren, eine Vielzahl an Headlinern des Airbeat Ones auftreten. Berücksichtigt werden dabei insbesondere das Vertreten verschiedener Musikstile, wodurch diese im Regelfall in Clubs ausgetragen werden, die die unterschiedlichen Musikstile auf unterschiedlichen Stages vertreten.[13]
  • Seit 2015 wird im Dezember jeden Jahres das Electric-Sea-Dance-Festival ausgetragen, welches sich ebenfalls auf vergleichbare Musikstile spezialisiert. Hingegen wird das Festival nur an einem Tag auf dem HanseMesse-Gelände in Rostock ausgetragen.[14] Rund 4.000 Besucher waren im Jahr 2016 Teil des Festivals.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbeat One 2015 Riesenrad by Denis Apel-0696.jpg
Das 2015 sehr beliebte Riesenrad
Airbeat One 2018 Firework.jpg
Feuerwerk am Tag 3 der 17ten Ausgabe
  • Bei den Aufbauten der Airbeat One 2014 kam es zu einem Arbeitsunfall. Ein Techniker stürzte bei Aufbauarbeiten an der Beleuchtungsanlage aus 18 Metern in die Tiefe. Er verstarb im Krankenhaus.[15]
  • Seit mehreren Jahren basiert jede Ausgabe des Festivals auf einem neuen Motto:
    • 2014: Die Welt der Inkas
    • 2015: Das alte Rom
    • 2016: Eine Reise nach Asien
    • 2017: Eine Reise in die USA
    • 2018: Eine Reise nach Großbritannien
    • 2019: Eine Reise nach Indien
  • Im Jahr 2016 sagte Nicky Romero seinen Auftritt kurzfristig ab. Gründe wurden nicht genannt, als Ersatz wurde Laidback Luke spontan verpflichtet.[16]
  • Im Jahr 2017 sagte Alison Wonderland ihren Auftritt kurzfristig ab. Gründe wurden nicht genannt, als Ersatz wurde Brohug spontan verpflichtet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Ronny Bibow gründete der deutsche Produzent Michael Bein, der von der ersten Ausgabe bis 2014 nahezu jedes Jahr als Money G auf der Mainstage auftrat, im Jahr 2004 das „Airbeat One Project“.[17] Unter diesem Pseudonym erschien in den Folgejahren eine Reihe an Liedern im Bereich des Progressive-Trance’. 2012 wurde das Projekt von Bein allein wieder aufgegriffen und bis 2013 erschienen einige weitere Singles, die sich jedoch viel mehr in die Bereiche Hands-Up und Electro-House einordnen ließen.[18] 2015 erschien erstmals eine Kompilation, die insgesamt 40 Lieder unterschiedlicher Interpreten umfasst. Von 2015 bis 2017 wurde die offizielle Hymne vom deutschen Produzenten Andrew Bennett produziert.[19] Im Folgejahr übernahm diesen Job der deutsche Musiker Luca River alias Fluex.

Seit 2009 erscheinen jährlich Aftermovies des Festivals. Während die Länge des ersten Aftermovies bei knappen 6 Minuten lag und im Folgejahr sogar nur noch 4 Minuten Videomaterial bot, weisen die Aftermovies der Jahre 2015 und 2016 über 10 Minuten Länge auf.

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Airbeat One 2015 (Kontor Records)
  • 2016: Airbeat One 2016 (Kontor Records)
  • 2017: Airbeat One 2017 (Kontor Records)
  • 2018: Airbeat One 2018 (Kontor Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Airbeat One
  • 2006: Airbeat One 2006
  • 2009: Airbeat One 2009
  • 2012: Airbeat Army
  • 2012: Turn Up the Party
  • 2013: Snowbeat
  • 2016: Under A Night Sky (feat. Kyler England)
  • 2017: Won’t Come Down (feat. Pearl Andersson)

Hymnen/ Anthems[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Luca Bressan – Rose Garden
  • 2012: Mystery & Creek – Airbeat One 2012
  • 2013: Danny ÁvilaVoltage
  • 2014: Jewelz & SparksKingdom
  • 2015: Andrew Bennett feat. Angelika Vee – Fall Out
  • 2016: Airbeat Inc. feat Kyler England – Under A Night Sky
  • 2017: Airbeat Inc. feat. Pearl Andersson - Won’t Come Down
  • 2018: Fluex - Daylight

Line-Ups Airbeat One 2002 bis 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reihenfolge und Schreibweise (inkl. möglicher Fehler) entspricht dem auf der Website des Veranstalters jeweils bekanntgegebenen Timetable. Sollte ein Artist an einem Festivaltag mehrfach auf einem Floor, beispielsweise als Lückenfüller aufgetreten sein, so wurde dieser nur einmal erwähnt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Airbeat One – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensänderung (Memento vom 29. November 2003 im Internet Archive) Airbase One umbenannt zu Airbeat One.
  2. Newcomer Floor auf der Airbeat-One. In: RauteMusik
  3. Club-Sounds: ★ On Tour: AIRBEAT ONE 2015 – Ein Vorgeschmack auf unseren großen Festival-After-Report ★. In: YouTube
  4. Vier Tage Tanz im Kolosseum. In: Ludwigsluster Tageblatt
  5. Post des Veranstalters - 'Thank you to all 40.000 visitors'. In: Facebook
  6. Pauline Westerwald: Q-Dance mit eigener Bühne auf dem Airbeat One. In: FazeMag
  7. Airbeat One Festival 2016 - Die Jubiläumsausgabe verkündet das volle Line-Up. In: Szene Lübeck
  8. Airbeat-One ruft seine Jünger. In: Hagenower Kreisblatt
  9. Timo Büschleb: Das größte Festival des Nordens im Rückblick - Airbeat One 2016 » Review. In: Dance-Charts
  10. Arbeat-One 2018 „Great Britain” – Line-up completed – Airbeat One 2018 – Dance Festival | 11.-15.07.2018. Abgerufen am 19. Juni 2018 (deutsch).
  11. Hospitality auf der offiziellen Webseite
  12. Snowbeat 2012: Eisiges Vergnügen. (Memento des Originals vom 11. Juli 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.intro.de In: Intro.de
  13. Airbeat-One Clubtour in Hamburg. In: Szenebilder.de
  14. Electric Sea Dance Festival - Premiere in der HanseMesse.@1@2Vorlage:Toter Link/www.auf-nach-mv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: auf-nach-mv.de
  15. Arbeitsunfall bei Aufbauten zur Airbeat One. In: nnn.de
  16. Timo Büschleb: Airbeat One 2016: Nicky Romero sagt Auftritt ab auf „Dance Charts“
  17. Airbeat One auf „Discogs
  18. Airbeat One Project - Snowbeat auf „Basslover“
  19. Timo Büschleb: Airbeat-One-Hymne: Andrew Bennett präsentiert „Under a Night Sky“ auf „Dance-Charts“