Airbus A330 MRTT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Airbus A330 MRTT
United Arab Emirates Airbus A330 MRTT taking off at Manchester Airport.jpg
Airbus A330 MRTT der Vereinigten Arabischen Emirate beim Start in Manchester
Typ Zweistrahliges Transport- und Tankflugzeug
Entwurfsland

Deutschland Deutschland
Frankreich Frankreich
Spanien Spanien
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich

Hersteller Airbus
Erstflug 15. Juni 2007
Indienststellung 1. Juni 2011 (Royal Australian Air Force)
Produktionszeit

2007–

Stückzahl 51[1] (Stand: Juli 2022)

Der Airbus A330 MRTT (Multi-Role Tanker Transport), auch als KC-30A (Australien), KC-330 „Cygnus“ (Korea), „Voyager“ KC2/KC3 (Vereinigtes Königreich) und „Phénix“ (Frankreich) bezeichnet, ist eine militärisch eingesetzte Version des zivilen Modells A330-200 des europäischen Flugzeugherstellers Airbus. Er wurde bisher von sieben Ländern und der NATO als Transportflugzeug und zur Luftbetankung bestellt und wird derzeit von vier Luftwaffen eingesetzt. Als KC-45 nahm er am Wettbewerb um das neue Tankflugzeug der U.S. Air Force teil, wo er dem Modell Boeing KC-46 unterlag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus entwickelte Anfang/Mitte der 2000er Jahre eine militärische Version der erfolgreichen Serie A330 auf Basis der 200er-Version. Erste Kunden waren die australischen und britischen Luftstreitkräfte, die – wie die britische Royal Air Force – mit dem neuen Luftfahrzeug ihre bestehenden Flotten erneuern bzw. Luftbetankungskapazitäten – im Falle der Royal Australian Air Force – aufbauen wollten.[2]

Die Entwicklung wurde von Airbus Military in Sevilla durchgeführt, dort fand am 15. Juni 2007 auch der Erstflug statt. Für die MRTT-Flugzeuge werden teilweise neu gebaute Maschinen von Airbus verwendet, als Auftragnehmer für den Einbau der Systeme treten aber auch Airlines wie Iberia und Qantas auf.[3]

Weiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus führt eine erste Weiterentwicklung des ursprünglichen Entwurfs auf Wunsch der französischen Luftstreitkräfte durch. Die Maschinen sollen ein zusätzliches seitliches Ladetor bekommen und Verbesserungen in der Avionik, z. B. Satellitenkommunikation, erhalten. Außerdem wird ein Modus erprobt, in dem die Luftbetankung über einen Computer automatisch gesteuert und der bisherige Boom Operator obsolet wird, da Kameras von mehreren Seiten die Annäherung des zu betankenden Flugzeugs beobachten und dem Computer entsprechende Anweisungen geben sollen. Den ersten automatischen Kontakt plante Airbus in einem Test für Ende 2016.[4]

In einem weiteren Schritt wird das Flugzeug zusammen mit dem Erstkunden Australien nochmals weiterentwickelt. Neben dem automatischen Boom sollen Kommunikationssysteme eingerüstet werden, sodass das Flugzeug in einem vernetzten System als fliegende Kommandozentrale fungieren kann.[5]

Aufgabenspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbetankung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australische A330 MRTT mit dem Air Refueling Boom System-Tankausleger

Bei Luftbetankungseinsätzen können 111 Tonnen Kraftstoff aus den internen Tanks abgegeben werden, im Vergleich etwa zum A310 MRTT ist es nicht nötig, Tanks im Laderaum einzurüsten. Die A330 MRTT kann sowohl mit Fangtrichtern ausgerüstet werden als auch mit einem Tankausleger, je nachdem, welche Luftfahrzeuge betankt werden sollen. Bei der Nutzung der Fangtrichter werden diese aus zwei Cobham-905E-Schlauchbehältern ausgefahren, die sich an äußeren Tragflächen-Positionen befinden; mit dieser Technik können pro Trichter 1590 Liter Kraftstoff pro Minute abgegeben werden. Mit dieser Möglichkeit können z. B. der Eurofighter Typhoon oder der Panavia Tornado betankt werden.

Den als Air Refueling Boom System (ARBS) bezeichneten Tankausleger entwickelte Airbus Military neu, dieser kann auf maximal 17 Meter Länge ausgefahren werden und gibt bis zu 4540 Liter pro Minute ab. Die mit diesem System ausgerüsteten Maschinen haben zusätzlich einen Arbeitsplatz im Heck für den für die Bedienung verantwortlichen Boom Operator. Unter anderem die General Dynamics F-16, Boeing E-3 oder Rockwell B-1 besitzen die im Rumpf nötigen Öffnungen für Betankungen mit dem ARBS.

Wenn das ARBS nicht installiert ist, kann das Flugzeug einen dritten Cobham-905E-Schlauchbehälter tragen; bisher haben Australien und die Vereinigten Arabischen Emirate die Option ARBS gewählt.

Personal-/Materialtransport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Personen- oder Materialtransporten können 300 Soldaten mit Ausrüstung, 380 Passagiere oder Lasten mit 45 Tonnen bzw. eine Kombination transportiert werden.

Nutzerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2016 waren insgesamt 27 Maschinen des Typs im Einsatz, die zusammen eine Flugstundenzahl von 85.000 Stunden erflogen.[6]

Luftstreitkräfte Bestellt Ausgeliefert
Australien Royal Australian Air Force 07 07
Brasilien Força Aérea Brasileira 02 00
Frankreich Französische Luftwaffe 012 06
Kanada Royal Canadian Air Force 02 00
NATO Multinational MRTT Unit 09 07
Saudi-Arabien Royal Saudi Air Force 06 06
Singapur Republic of Singapore Air Force 06 06
Spanien Spanische Luftwaffe 03 00
Korea Sud Südkoreanische Luftwaffe 04 04
Vereinigte Arabische Emirate Luftwaffe der Vereinigten Arabischen Emirate 05 03
Vereinigtes Konigreich Royal Air Force 14 14
Gesamt 70 53[1]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KC-30A der Royal Australian Air Force
Australische KC-30A beim Betanken einer Boeing C-17

Die zunächst fünf bestellten Maschinen der RAAF tragen die Bezeichnung KC-30A. Seit 2013 besitzen sie die Zulassung zur Betankung anderer Flugzeuge über die Trichter, 2015 begann die Flugerprobung des Air Refueling Boom Systems, um in Zukunft auch darüber betanken zu können. Dabei wurde neben einer KC-30 ein Boeing-E-7A-Wedgetail-Frühwarnflugzeug eingesetzt.[7] Ende Juni 2015 bestellte Australien zwei weitere KC-30, diesmal als Umrüstungen gebrauchter Qantas-Airliner, die 2018 ausgeliefert werden sollen.[8][9] Das im Februar 2016 veröffentlichte Weißbuch sieht langfristig eine Flottenzielgröße von 9 Flugzeugen vor.[10] Die Maschinen sind mit General-Electric-CF-6-Triebwerken ausgerüstet.

Die KC-30A sind auf der RAAF Base Amberley in Queensland beheimatet und werden von der 33. Squadron betrieben. Neben der Betankung von Kampfflugzeugen führt die RAAF 2016 ein Programm durch, um die Betankung der P-8-Seefernaufklärer zu erproben und durchführen zu können.[11]

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Brasilien nahm die A330 MRTT bereits in den 2000er Jahren an der Ausschreibung für ein neues Tankflugzeug teil, das Land entschloss sich seinerzeit jedoch für gebrauchte Boeing 767, die von IAI umgerüstet wurden.

Nach dem Misserfolg Airbus’ ein Jahrzehnt zuvor gab Brasilien Anfang 2021 schließlich bekannt nunmehr doch zwei gebrauchte A330 zu erwerben und zu MRTTs umzurüsten. Zunächst wurden 2022 die Flugzeuge erworben[12] und die erste Maschine traf Ende Juli 2022 auf ihrer zukünftigen Heimatbasis Rio de Janeiro Galeão ein. Die Umrüstung in die MRTT-Version soll 2024 erfolgen.[13]

Der Betreiber der ebenfalls als KC-30 bezeichneten Flugzeuge wäre die 2. Transportgruppe des 11. Geschwaders, 2°/2 Grupo de Transporte des Ala-11, in Rio de Janeiro Galeão.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich bestellte in mehreren Tranchen insgesamt 15 Maschinen, die seit 2018 ausgeliefert werden und die veralteten KC-135 ersetzen sollen. Die ersten 12 neugebauten Tanker sollen bis 2023 ausgeliefert sein. Die letzten drei A330, die 2020 direkt von der zivilen Airbus Endmontagelinie erworben wurden, werden anschließend umgerüstet[14]

Die Armee de l’Air stationierte ihre ersten „Phénix“, so der Name der französischen Tanker, auf der Basis Istres-Le Tubé, später soll Avord als zweite Basis hinzukommen.[15][16]

Die Indienststellung bei der fliegenden Gruppe Groupe de ravitaillement en vol 2/91 (GRV 2/91) „Bretagne“ des 31. Geschwader, 31e escadre aérienne de ravitaillement et de transport stratégiques (31e ERTS) in Istres erfolgte im Oktober 2018.

Die Armée de l’Air verwendet den A330-MRTT auch als Krankentransportflugzeug („fliegendes Lazarett“). Zu diesem Zweck kann die modulare Einrichtung Morphée (Apronym für MOdule de Réanimation pour Patient à Haute Élongation d’Évacuation, etwa „Intensivtherapiemodul für Patienten bei großer Evakuierungsentfernung“, zugleich der französische Name für Morpheus, den Gott der Träume in der griechischen Mythologie) bei Bedarf in jedem der A330-MRTT der Truppe installiert werden; die Details der Installation werden jeweils der Bedarfslage des Einsatzes angepasst, insbesondere bezüglich der Zahl der zu transportierenden Personen und der Schwere und Art ihrer Pathologien oder Traumata. Im Gegensatz etwa zu dem von der deutschen Luftwaffe eingesetzten System zum Krankentransport (auf Basis Airbus A310) ist die Einrichtung nicht permanent in den Flugzeugen installiert. Das Morphée-System wurde zunächst für die Boeing-C-135FR-Flotte der Armée de l’Air angeschafft und 2019 auf das Nachfolgemuster Airbus A330-MRTT umgerüstet. Ein mit Morphée ausgestatteter MRTT kann zum Transport und zur Versorgung von bis zu 12 Leichtverletzten oder einer geringeren Zahl Schwerverletzter mit einer Reichweite bis 10.000 km verwendet werden.[17] In der Covid-19-Pandemie wurde das System zur Verlegung ziviler Patienten von stark betroffenen in weniger stark belastete Regionen Frankreichs und in ausländische Krankenhäuser eingesetzt.[18][19]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kanada wurde die A330 MRTT 2021 als einziges Modell für eine Ausschreibung über mittelfristig sechs Exemplare zugelassen[20] und die ersten beiden gebrauchten A330-200 wurden im Juli 2022 bei der International Airfinance Corporation (IAFC) bestellt.[21]

NATO / Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Multinational MRTT Unit (MMU) der NATO beteiligen sich die europäischen Mitgliedsstaaten Belgien, Deutschland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen und Tschechien. Sie werden einen gemeinsamen Pool von neun A330-MRTTs, so die militärische Bezeichnung der niederländische Hoheitszeichen führenden A330 MRTT, bilden. Als Geldgeber erhalten sie die Nutzungsrechte an Maschinen im Besitz der NATO.[22]

Die Niederlande planten zunächst den Kauf von A330-MRTT als Ersatz für die beiden veralteten KDC-10. Hieraus entwickelte sich mit der Zeit unter Initiative der Europäischen Verteidigungsagentur der Plan zur Aufstellung eines europäischen Tankflugzeug-Verbandes und dazu die Beschaffung über die OCCAR von zunächst vier A330-MRTT im Rahmen der NATO. Ende 2015 wurde bekannt, dass die deutsche Luftwaffe sich der Initiative anschließen und drei A330 MRTT als Ersatz ihrer vier A310 MRTT beschaffen will[23].

Im Juli 2016 wurde ein erster Vertrag zur Aufstellung einer solchen Flotte zwischen den Niederlanden und Luxemburg abgeschlossen, der ein Volumen von 250 Millionen bis zu 1 Milliarde Euro hat, abhängig davon, welche weiteren Partner sich noch anschließen,[24] eine Vertragsaufstockung über fünf weitere Exemplare plus vier Optionen für Deutschland und Norwegen erfolgte im September 2017[25]. Die ersten sieben Exemplare sollen 2020/2022 ausgeliefert werden. Fünfter Programmpartner wurde am 14. Februar 2018 Belgien, das ein achtes Exemplar mit Auslieferung 2025 zu finanzieren plant.[26] Im Oktober 2019 folgte Tschechien als sechster Kooperationspartner. Es wurde jedoch keine weitere Option in eine Bestellung umgewandelt, womit es zunächst bei acht bestellten Maschinen bleibt, die zwischen 2020 und 2023 ausgeliefert werden sollen.[27] Der erste Tanker traf Ende Juni 2020 bei der eigens hierfür Mitte 2019 aufgestellten Multinational MRTT Unit (MMU) ein.[28]

Im September 2020 wurde eine weitere Option auf einen A330 MRTT im Namen der NATO-Agentur für Unterstützung und Beschaffung (NSPA) zu einem Festauftrag umgewandelt. Der Bestellung ging die Entscheidung Luxemburgs voraus seine Beteiligung am Programm zu erweitern und die Zahl der vertraglich vereinbarten Flugstunden von 200 auf 1200 pro Jahr zu erhöhen. Luxemburg will mit diesem Schritt anderen NATO-Staaten ermöglichen, ihren Bedarf an Luftbetankung, strategischem Transport und medizinischer Evakuierung zu decken. Mit der Vertragserweiterung auf nun 9 A330 MRTT für die MMU, verbleibt noch eine Optionen auf zwei weitere Flugzeuge, die bei Bedarf nachbestellt werden können.[29][30]

Saudi-Arabien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saudi-Arabien unterschrieb 2008 einen Vertrag über drei Maschinen mit zwei Cobham-Unterflügel-Pods und dem ARBS sowie General Electric CF-6-Triebwerken. Das letzte Flugzeug wurde im August 2013 ausgeliefert. Drei weitere wurden bestellt.

Sie werden von der 24. Staffel auf der Riyadh Air Base betrieben.

Singapur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singapur bestellte im Februar 2014 sechs Maschinen, nachdem sich die A330 in einer Ausschreibung gegen die Boeing KC-46 durchgesetzt hatte. Der Vertrag wurde am 7. Februar 2014 unterschrieben, die Auslieferung der mit Trent 772 ausgerüsteten Maschinen erfolgt seit August 2018.[31][32]

Der Nutzer ist die 112. Squadron, die auf dem militärischen Teil des Flughafens Changi stationiert ist.

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien verhandelte bereits seit 2018 mit Airbus über mutmaßlich drei A330[33], auch als Kompensationsgeschäft für die A400M-Flotte, bei denen Spanien keinen Bedarf für die komplette Anzahl an 27 bestellten Maschinen hat (man plant lediglich, 14 zu betreiben). Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie entschloss sich Spanien, die heimische Luftfahrt zu unterstützen und bestellte bei Airbus Anfang November 2021 schließlich drei gebrauchte Ex-Iberia-Exemplare. Die erste A330 löste bereits vor ihrer Umrüstung Ende 2021 betagte A310 ab und die Umrüstung aller drei gebrauchten Airliner soll 2025 abgeschlossen werden[34].

Die Flugzeuge stehen im Dienst der Grupo 45 in Torrejón.

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südkorea gab Ende Juni 2015 bekannt, vier A330 MRTT beschaffen zu wollen, die ab 2019 geliefert werden sollen; der Auftrag hat ein Volumen von 1,26 Milliarden US-Dollar. Die von Trent-Triebwerken angetriebenen Tanker sind unter anderem mit dem ARBS ausgerüstet.[35] Zur Abnahme traf die erste KC-330 „Cygnus“, so die lokale Bezeichnung, im November 2018 auf ihrer zukünftigen Basis ein[36].

Der Betreiber ist das 5. Geschwader auf dem Flughafen Gimhae.

Vereinigte Arabische Emirate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichneten im Februar 2008 zunächst einen Vertrag zur Beschaffung von drei A330 MRTT. Die erste Maschine wurde am 6. Februar 2013 ausgeliefert, die letzte der ersten Bestellung am 6. August 2013. Im November 2021 bestellte das Emirat zwei weitere Exemplare, wobei dieser Vertrag auch die Modernisierung der ersten drei Flugzeuge umfasste[37]. Die Maschinen sind sowohl mit den Cobham-Pods als auch mit dem ARBS ausgestattet und verwenden Rolls-Royce Trent 700-Triebwerke.

Die MRTT-Staffel ist auf der Basis Al Ain stationiert.

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAF Voyager KC2

Um ihre veralteten Lockheed L-1011 und Vickers VC10 als Tankflugzeuge zu ersetzen, startete das britische Verteidigungsministerium das Future-Strategic-Tanker-Aircraft-Programm, in dem Anfang 2004 die A330 MRTT den Zuschlag bekam. Zudem wurde festgelegt, dass die Maschinen nicht direkt durch die Royal Air Force betrieben werden sollten, sondern durch einen zivilen Auftragnehmer, wobei das Konsortium AirTanker mit dem Airbus-Flugzeug den Zuschlag erhielt. Am 27. März wurde ein entsprechender Leasing-Vertrag zwischen dem Verteidigungsministerium und AirTanker unterzeichnet, 14 MRTTs zu leasen. Die britischen Tanker tragen den Namen Voyager. Bei der Version „Voyager KC.2“ befindet sich unter jeder Tragfläche ein Cobham-905-Betankungspod. Die Version „Voyager KC.3“ wurde zusätzlich dazu mit einer Cobham-805E Fuselage Refuelling Unit (FRU) im Heck ausgerüstet.[38] Damit können die A400M der Royal Air Force in der Luft betankt werden. Beide Versionen sind mit Rolls-Royce Trent 772B-60-Triebwerken ausgerüstet.

Ende 2014 waren die neun Maschinen im Betrieb, welche ausschließlich für die RAF eingesetzt werden, während die Reserve der übrigen fünf Maschinen laut Vertrag von AirTanker selbst eingesetzt, also auch für andere Auftraggeber eingesetzt werden können. Die uneingeschränkte Einsatzfähigkeit wurde Ende September 2016 erreicht.[39]

Die „Voyager“ werden von der 10. (seit Ende 2011) und 101. Squadron (seit Oktober 2013) eingesetzt und sind in RAF Brize Norton in Oxfordshire beheimatet.

Interessenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die indischen Luftstreitkräfte schrieben bereits 2006 einen Auftrag zur Modernisierung der Tankerflotte aus, an dem neben der A330 MRTT auch die Iljuschin Il-78 teilnahm. Im Mai 2009 entschied sich Indien für den Airbus, unterzeichnete jedoch keinen Vertrag und brach das Beschaffungsvorhaben im Januar 2010 zunächst – wohl gegen den Widerstand der Luftwaffe – ab; 2012 wurde ein neues Verfahren gestartet, das wiederum die A330 für sich entscheiden konnte. Dieses Beschaffungsvorhaben wurde im Juli 2016 abermals abgebrochen.[40]

Katar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus gab am 27. März 2014 bekannt, dass die Qatar Emiri Air Force beabsichtigt, zwei Maschinen zu beschaffen.[41]

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten nahm die A330 MRTT an der Ausschreibung für ein neues Tankflugzeug teil, unterlag aber der Boeing KC-46. Obwohl Airbus das Verfahren dort zunächst gewonnen hatte, unterzeichnete die Regierung 2011 einen Vertrag mit Boeing, nachdem das Verfahren zuvor annulliert worden war.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

General Electric CF6-Triebwerk einer australischen A330 MRTT
Kenngröße Daten[42]
Länge 58,80 m
Spannweite 60,30 m
Höhe 17,4 m
Rumpfdurchmesser 5,64 m
Flügelfläche 362 m²
Flügelstreckung 10,0
Nutzlast 300 Soldaten mit Ausrüstung, 380 Passagiere oder 45 t Last
max. Kraftstoffkapazität 139.090 l/109.185 kg
Leermasse 120 t
max. Startmasse 233 t
max. Landemasse 182 t
Reisegeschwindigkeit Mach 0,82 (870 km/h)
Höchstgeschwindigkeit Mach 0,86 (912 km/h)
max. Flughöhe: 12.500 m (41.000 ft)
Reichweite 14.800 km
Triebwerke 2 × General Electric CF6, je 320 kN/Rolls-Royce Trent, je 316 kN

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 19. Januar 2011 kam es bei einer Luftbetankung zu einem Zwischenfall zwischen einem A330 MRTT und einer F-16 der portugiesischen Luftwaffe über dem Atlantischen Ozean. Dabei brach ein Teil des Auslegers nahe der Aufnahme der F-16 ab, was den am A330 verbliebenen Teil des Auslegers in Schwingungen versetzte, so dass dieser schließlich am Gelenk, das ihn mit dem Rumpf verbindet, abbrach und in den Atlantik stürzte. Niemand wurde verletzt. Bei dem Luftfahrzeug handelte es sich um ein Flugzeug für die australische Luftwaffe, das auf einem Erprobungsflug mit Airbus-Personal unterwegs war.[43]
  • Am 10. September 2012 verlor eine A330 MRTT ihren Tankausleger, der am Verbindungsgelenk zum Rumpf brach und aus 8230 Metern Höhe auf den Boden stürzte; das Flugzeug landete wieder sicher im spanischen Getafe. Als Unfallursache wurde ein Konflikt zwischen dem regulären Einfahr-Mechanismus des Booms und dem Backup-System festgelegt, Airbus betonte außerdem, dass die Fehlfunktion durch die durchgeführten Tests begünstigt wurde und aufgrund einer Änderung der Vorschriften im Flugbetrieb der Luftstreitkräfte nicht auftreten könne. Die in den Zwischenfall verwickelte Maschine war für die VAE vorgesehen.[44]
  • Am 9. Februar 2014 ging eine Voyager der Royal Air Force, die sich in einer Höhe von 33.000 Fuß über dem Schwarzen Meer befand, in einen plötzlichen unkontrollierten Sinkflug über, als der Pilot, der sich alleine im Cockpit befand, seinen Sitz nach vorne fuhr und eine unerlaubt an der Armlehne angebrachte Kamera den Sidestick nach vorne drückte. Die automatische Überwachung der Flugparameter (Flight Envelope Protection) begrenzte die Geschwindigkeit, leitete das Abfangen ein und verhinderte so größere Schäden am Flugzeug. Die Besatzung der Maschine, die auf dem Weg von Brize Norton nach Afghanistan im Rahmen von ISAF war, entschied sich, den Notfall zu klären und auf der Incirlik Air Base zu landen, wobei sie nähere Landemöglichkeiten ausschlug. 25 Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden durch den Vorfall vorübergehend dienstunfähig.[45]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Airbus A330 MRTT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Airbus – A330 MRTT. Airbus, abgerufen am 13. Juli 2022 (englisch).
  2. Hauke Friedrichs: Berlin schaut weg. In: zeit.de. Zeit Online, 1. Juli 2015, abgerufen am 1. Juli 2015: „Luft-zu-Luft-Betankung, 111 Tonnen Treibstoff an Bord, Transportraum für 300 bewaffnete Soldaten oder 45 Tonnen Ladung, auch ein Einsatz als fliegendes Lazarett ist möglich: Das Mehrzwecktank- und -transportflugzeug (MRTT) A330 von Airbus erfüllt gleich mehrere Wünsche der Militärs. Dieses Flugzeug gehöre zur neusten Generation, sei kampferprobt und einsatzbewährt, wirbt das Unternehmen. „Das ist das erfolgreichste Tankflugzeug auf dem Markt“, sagt ein Sprecher von Airbus.“
  3. Iberia to convert more A330 tankers. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 19. Mai 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „Iberia has received a new contract from Airbus Defence & Space for the conversion of three A330s to the multi-role tanker transport (MRTT) configuration.“
  4. Airbus to test automatic boom mode for A330 MRTT. 30. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016.
  5. Avalon 2017: RAAF and Airbus to develop automated refuelling boom for KC-30A. (Nicht mehr online verfügbar.) Jane’s, 2. März 2017, archiviert vom Original am 2. März 2017; abgerufen am 2. März 2017.
  6. https://www.flightglobal.com/news/articles/airbus-to-enhance-a330-tanker-offering-426581/
  7. Greg Waldron: RAAF KC-30A uses boom to refuel Wedgetail. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 17. Juni 2015, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „The Royal Australian Air Force (RAAF) has conducted trial refuelings using the boom of a Airbus Military KC-30A Multi-Role Tanker Transport (MRTT). The work took place off the cost of New South Wales during the first two weeks of June, says Australia’s ministry in a statement. It involved refueling an RAAF Boeing E-7A Wedgetail airborne early warning & control (AEW&C) aircraft.“
  8. Greg Waldron: RAAF orders two additional KC-30A tankers. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 30. Juni 2015, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „The Royal Australian Air Force will obtain an additional pair of Airbus Defence and Space KC-30A multi-role tanker transports (MRTT). The two additional aircraft, which are based on the Airbus A330-200 airliner, will bring Australia’s fleet of the type to seven aircraft when they are delivered in 2018, says Australian defence minister Kevin Andrews in a statement.“
  9. Greg Waldron: Qantas to return two CIT A330s by end-2015 for MRTT conversion. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 7. Juli 2015, abgerufen am 8. Juli 2015 (englisch): „Qantas Airways will return two Airbus A330-200 aircraft to CIT Aerospace by the end of the year, pending their conversion to multi-role tanker transports (MRTT) for the Royal Australian Air Force.“
  10. Weißbuch 2016, Australisches Verteidigungsministerium, Februar 2016
  11. James Drew: RAAF KC-30 to begin P-8A refuelling trials in early 2017. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 7. März 2016, abgerufen am 8. März 2016 (englisch): „The Royal Australian Air Force is preparing to add the Boeing P-8A Poseidon to the growing list of aircraft that can be refuelled by its Airbus KC-30A multirole tanker type.“
  12. https://www.defensa.com/brasil/fuerza-aerea-brasilena-confirma-compra-dos-airbus-330-200-grupo
  13. La Fuerza Aérea Brasileña incorpora su primer avión Airbus A330-200, InfoDefensa, 28. Juli 2020
  14. Drei weitere A330 für die Armée de l´Air, FlugRevue, 4. September 2020
  15. Craig Hoyle: France confirms A330 tanker selection. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 20. November 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „Paris has confirmed its selection of the Airbus A330 multirole tanker transport (MRTT), with 12 of the type to replace its Boeing C/KC-135s from late this decade. Announced on 20 November, the development will lead to the French air force receiving a first A330 MRTT in 2018 and a second in 2019, says Airbus Defence & Space. The remaining examples will follow “at a rate of one or two per year”, it adds.“
  16. Guillaume Steuer: La base d’Istres se prépare à l’A330 MRTT. In: air-cosmos.com. Air&Cosmos, 1. Juli 2015, abgerufen am 1. Juli 2015 (französisch): „Les travaux d’aménagement de la base aérienne 125 d’Istres pour accueillir les futurs avions-ravitailleurs A330 MRTT de l’armée de l’Air devraient commencer en septembre 20https://www.flugrevue.de/militaer/unterstuetzungsplan-fuer-die-luftfahrtindustrie-drei-weitere-a330-fuer-die-armee-de-l-air/14, pour une fin prévisionnelle des travaux en mai 2018, selon un appel d’offres publié récemment par le ministère de la Défense. Le coût total de ces travaux d’infrastructure est aujourd’hui estimé à 123,8 millions d’euros, selon ce même document.“
  17. Helen Chachaty: Le module MORPHEE, ambulance volante des armées. In: journal-aviation.com. 9. Dezember 2015, abgerufen am 17. November 2020 (französisch).
  18. Une journée avec Morphée, l'atout de l'armée de l'air contre le coronavirus. In: lepoint.fr. 1. April 2020, abgerufen am 17. November 2020 (französisch).
  19. Covid-19 : quand l'armée vole au secours des civils malades. In: lepoint.fr. 17. November 2020, abgerufen am 17. November 2020 (französisch).
  20. Airbus A330 MRTT cleared to pursue Canadian tanker deal, Flightglobal, 1. April 2021
  21. Canada acquires first two Airbus A330 for Polaris fleet renewal, AeroTime, 15. Juli 2022
  22. Sieben Tankflugzeuge Airbus A330 MRTT für die NATO. In: Bundeswehr-Journal. 25. September 2017, abgerufen am 7. März 2018.
  23. Greg Waldron: Germany to join multinational tanker effort In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 26. Mai 2015, abgerufen am 3. Juni 2016 (englisch)
  24. Craig Hoyle: Netherlands, Luxembourg agree joint A330 MRTT buy. In: Flightglobal. 28. Juli 2016, abgerufen am 30. Juli 2016 (englisch).
  25. Craig Hoyle: Germany, Norway sign for five A330 tankers. In: Flightglobal. 26. September 2017, abgerufen am 26. September 2017 (englisch).
  26. Belgium joins Allied effort to deliver air-to-air refueling capacity. In: www.nato.int. 14. Februar 2018, abgerufen am 14. Februar 2018 (englisch).
  27. Factsheet – Multi Role Tanker Transport Capability (MRTT-C). In: www.nato.int. 31. Oktober 2019, abgerufen am 7. Dezember 2019 (englisch).
  28. Multinational MRTT Unit established, Janes, 16. Juli 2019
  29. Karl Scharz: Weitere A330 MRTT für Flotte in Eindhoven. In: flugrevue.de. 28. September 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.
  30. NATO MMU to receive additional MRTT aircraft, Janes, 28. September 2020
  31. Greg Waldron: Singapore confirms A330 MRTT buy. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 7. März 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „Singapore will obtain the Airbus Defence & Space A330 multi-role tanker transport (MRTT), its defence ministry has confirmed. The posting did not determine how many examples the Republic of Singapore Air Force will obtain, but Airbus has previously confirmed tabling a proposal for six of the type.“
  32. Singapore confirms delivery of first Airbus A330 MRTT, Janes, 20. August 2018
  33. http://www.infodefensa.com/es/2018/04/02/noticia-ejercito-apuesta-compra.html El Ejercito del Aire apuesta por la compra de tres A330 MRTT, Infodefensa, 2. April 2018
  34. A330 MRTT für Spanien. FlugRevue, 12. November 2021
  35. James Drew: Airbus beats Boeing in South Korean tanker competition. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 30. Juni 2015, abgerufen am 30. Juni 2015 (englisch): „According to local reports, South Korea’s Defense Acquisition Program Administration announced the selection decision on Tuesday 30 June, citing the performance and price of the European tanker over the US and Israeli alternatives. The $1.26 billion KC-X programme aims to deliver four tankers by 2019, and the selection of Airbus is an important victory for the company as it looks to an upcoming Japanese tanker competition.“
  36. George Allison: First South Korean A330 MRTT lands in country for acceptance tests. In: UK Defence Journal. 14. November 2018, abgerufen am 22. April 2019 (britisches Englisch).
  37. Mehr A330 MRTT für die VAE. FlugRevue, 14. November 2021
  38. Airbus Military MRTT 905E Wing Pod & 805E Fuselage Refuelling Unit. In: cobhammissionsystems.com. Abgerufen am 11. Oktober 2021 (englisch).
  39. AirTanker declares full operating capability for Voyager fleet (Memento vom 5. Oktober 2016 im Internet Archive), Janes, 5. Oktober 2016
  40. Indian defence ministry scraps MRTT tender for second time, Janes, 26. Juli 2016
  41. Stephen Trimble: Qatar air force selects Airbus to supply A330 MRTTs. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 27. März 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „The Qatar Emiri Air Force has selected Airbus Defence & Space to supply two A330 multi-role tanker transports (MRTT), potentially adding a seventh customer for the type.“
  42. A330 MRTT – The Benchmark. (PDF; 1,7 MB) In: militaryaircraft-airbusds.com. Airbus S.E., 2014, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch).
  43. Craig Hoyle: Airbus A330 tanker damaged in refuelling mishap. In: flightglobal.com. Reed Business Information Ltd, 20. Januar 2011, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch): „Airbus Military has launched an investigation into an in-flight refuelling mishap that damaged one of the Royal Australian Air Force’s delayed A330 multi-role tanker transports (MRTT). The aircraft was being operated by Airbus Military personnel from the company’s Getafe site near Madrid, Spain when the incident happened at around 17:00 local time on 19 January. Also involved was a Lockheed Martin F-16 fighter from the Portuguese air force.“
  44. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network (englisch)
  45. Craig Hoyle: A330 flight control laws saved Voyager, inquiry finds. In: Flightglobal. 24. März 2015, abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).