Ajax (Q 148)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ajax p1
Schiffsdaten
Flagge FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Frankreich
Schiffstyp U-Boot
Klasse Redoutable-Klasse (1500-Tonnen-Typ)
Bauwerft Arsenal de Brest
Kiellegung 1. September 1928
Stapellauf 28. Mai 1930
Indienststellung 1. Februar 1934
Verbleib Am 24. September 1940 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
92,3 m (Lüa)
Breite 8,2 m
Tiefgang max. 4,7 m
Verdrängung über Wasser: 1.570 tons
unter Wasser: 2.084 tons
 
Besatzung 61 Mann
Maschinenanlage
Maschine Dieselmotor
Elektromotor (1.000 PS)
Maschinen-
leistung
6.000 PS (4.413 kW)
Einsatzdaten U-Boot
Aktionsradius über Wasser (10 kn): 10.000 sm
unter Wasser (7 kn): 100 sm
Tauchzeit 45–50 s
Tauchtiefe, normal 80 m
Höchst-
geschwindigkeit
getaucht
10 kn (19 km/h)
Höchst-
geschwindigkeit
aufgetaucht
17 kn (31 km/h)
Bewaffnung
  • 1 × Deckgeschütz 10,0 cm L/40
  • 2 × Fla-MG 13,2 mm
  • 9 × Torpedorohr ⌀ 55,0 cm (4 vorn, 3 mittschiffs, 2 hinten)
  • 2 × Torpedorohr ⌀ 40,0 cm

Die Ajax[1] (Q 148) war ein Redoutable-Klasse-U-Boot der französischen Marine im Zweiten Weltkrieg.

Im September 1940 unternahmen britische und freifranzösische Truppen mit der Operation Menace einen missglückten Landungsversuch in Dakar in der unter vichyfranzösischer Kontrolle stehenden Kolonie Französisch-Westafrika.

Im Laufe der Kampfhandlungen wurde die Ajax am 24. September 1940 von dem britischen Zerstörer Fortune versenkt. Das U-Boot lief aus, um die Invasionsflotte anzugreifen, wurde aber entdeckt, mit Wasserbomben angegriffen, zum Auftauchen gezwungen und letztendlich mit Geschützfeuer versenkt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg. (Technik – Klassen – Typen. Eine umfassende Enzyklopädie). 5. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-613-01252-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Name Ajax geht auf den griechischen Helden Aias der Telamonier zurück.